Wer tanzt, bewegt die Sinne

Durch den Tanz, die rhythmische und zugleich freie Bewegung zur Musik, können wir etwas erleben, das wir durch gedankliche Anstrengung nicht schaffen: das Gefühl, einen ganzen Raum auszufüllen - mit Freude und Spontaneität, mit Trauer oder auch Angst. Stimmungen kann man tanzen - und dabei Rückwirkungen auf den Körper spüren: Verspannungen lösen sich, Stärke kehrt zurück. Die Musik ist ein starker akustischer Verbündeter.

Im "Projekt Spiritualität" vom Kirchenkreis Stormarn bietet Tanztherapeutin Karla Müller Workshops zum freien und kreativen Tanz an. Dabei soll der Körper führen, nicht der Kopf. "Wenn Tänzer und Tanz eins werden, können tiefe Einsichten entstehen, ähnlich wie bei der Meditation", sagt sie. Für Schwester Angela Ramme vom Orden der St. Josephschwestern ist meditativer Tanz ein "getanztes Gebet". Die Teilnehmer bilden einen Kreis, fassen sich an den Händen; der Tanz stiftet Gemeinschaft, "die Mitte des Kreises symbolisiert Gott". Angela Ramme wählt dazu gern klassische Musik oder Volkslieder aus dem Mittelmeerraum.

Tanz im Rhythmus der Jahreszeiten mit Karla Müller, 23.9., 19-21.30 Uhr, Stormarn, Rockenhof 1, Anmeld.: 040/ 603 143-72 Meditativer Tanz zum Thema "Engel" mit Schwester Angela Ramme, 10.9., 17.30 bis 12.9., 15 Uhr, Ansverus-Haus, Vor den Hegen 20, 21521 Aumühle, 04104/97 06 20.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.