Pinneberg
Mischas Tagebuch

Freitag werde ich zum Kellner

PR-Termine für die ATP sind für alle Profis Pflicht. Ich darf in Melbourne zu einem Wohltätigkeits-Essen.

Als Tennisprofi hat man auch einige Pflichten zu erfüllen. Dazu gehört, dass man sich der Herrentennis-Organisation ATP, die die Turniere unter ihrem Dach veranstaltet, für PR-Aktionen zur Verfügung stellt. Durchschnittlich einmal pro Turnierwoche sprechen einen die ATP-Medienleute an, damit man für eine Aktion zur Verfügung steht.

Dabei achten die schon darauf, dass das an einem Tag passiert, an dem man kein anstrengendes Match anstehen hat. Natürlich darf man auch Termine ablehnen, aber grundsätzlich wird erwartet, dass man guten Willen zeigt und teilnimmt. Mir machen solche Sachen überwiegend Spaß. Meistens sind es irgendwelche Autogrammstunden oder Trainingseinheiten mit Kindern. Natürlich bin ich nicht der große Star, auf den die Fans warten, deshalb werde ich auch nicht so häufig angefragt und bin dementsprechend auch nicht so genervt wie die Topleute.

Es ist aber besonders für Kinder immer eine große Geschichte, wenn sie etwas mit Profis gemeinsam machen können. Die bislang eindrucksvollste PR-Aktion, an der ich teilgenommen habe, war in der US-Hauptstadt Washington, wo wir auf der Hauptstraße vorm Capitol mit Kids Tennis gespielt haben. Das hat eine Menge Spaß gemacht, und am Ende war ich froh, dass ich daran teilnehmen konnte.

Hier in Melbourne, wo am Montag die Australian Open, das erste von vier Grand-Slam-Turnieren des Jahres, starten, habe ich am Freitag auch einen interessanten Termin. Gemeinsam mit meinem Manager Dirk Hordorff und meinem deutschen Profikollegen Rainer Schüttler gehe ich auf ein Wohltätigkeits-Essen, bei dem Tennisprofis für "normale" Menschen kochen und servieren. Ich kann zwar nicht kochen und muss nur so tun, als ob ich es kann, aber servieren werde ich. Ich weiß leider noch nicht, wo das sein wird und was für Menschen dort eingeladen sind, aber ich finde, der Termin klingt spannend.

Spannendes wird sich auch auf der Anlage tun, wenn am Freitag-nachmittag (nach Melbourne-Zeit, wir sind hier zehn Stunden voraus) die Auslosung für das Hauptfeld stattfindet. Dann werde ich wissen, gegen wen es für mich in Runde eins geht, und davon wird auch abhängen, ob ich am Wochenende gute oder schlechte Laune habe. Also schaut am Freitag wieder hier vorbei! Viele Grüße aus Down Under, Euer Mischa

Der Hamburger Profi Mischa Zverev (21), derzeit an Position 80 der Weltrangliste notiert, berichtet exklusiv für abendblatt.de von seinen Erlebnissen im Tennisjahr 2009.