15.11.12

Griechenland

Wütende Griechen attackieren deutschen Konsul

Demonstranten schleudern Generalkonsul Kaffee entgegen. Athen verurteilt Vorfall. Derweil holt sich Griechenland Geld am Markt.

Foto: dapd
APTOPIX Greece Financial Crisis
Generalkonsul Wolfgang Hoelscher-Obermaier wurde von einem Kaffeebecher getroffen

Athen/Thessaloniki. Am Rande eines Treffens deutscher und griechischer Bürgermeister ist es im nordgriechischen Thessaloniki zu Zusammenstößen von Gemeindeangestellten mit der Polizei gekommen. Dabei wurden am Donnerstag Mitglieder der deutschen Delegation scharf angegangen. Dem deutschen Generalkonsul in Thessaloniki, Wolfgang Hoelscher-Obermaier, schleuderten Demonstranten Kaffee entgegen. Schließlich flüchtete er unter Polizeischutz, wie Videoaufnahmen zeigten. Die Lage entspannte sich am Nachmittag, verletzt wurde nach Krankenhausangaben niemand.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte die gewalttätigen Proteste. "Gewalt ist kein Mittel der Auseinandersetzung", sagte Merkel in Berlin. Selbstverständlich müsse es aber möglich sein, friedlich zu protestieren. Nach einem Treffen mit dem französischen Ministerpräsidenten Jean-Marc Ayrault sagte sie, Deutschland und Frankreich seien sich einig, dass jetzt schnell der komplette Troikabericht für Griechenland vorgelegt werden müsse. Die Finanzminister der Eurozone sollten am Dienstag zu Entscheidungen kommen, wie die Milliardenlöcher im griechischen Haushalt geschlossen werden können.

"Jeder hat das Recht zu demonstrieren", erklärte auch Hans-Joachim Fuchtel (CDU), der Griechenland-Beauftragte Merkels, dem griechischen Staatsradio zufolge nach dem Zwischenfall. Der griechische Innenminister Evripidis Stylianidis sagte im Fernsehen: "Gewalttaten (...) gefährden jede Bemühung, das Land wieder auf die Beine zu stellen." Hoelscher-Obermaier führte die Ausschreitungen auf Missverständnisse am Vortag zurück.

Fuchtel hatte am Mittwoch in Thessaloniki die Produktivität griechischer und deutscher Arbeitnehmer verglichen und erklärt, 1000 deutsche Arbeitnehmer leisteten die Arbeit von 3000 Griechen. Fuchtel ruderte danach zurück. Er habe es nicht so gemeint, wie es einige hätten verstehen wollen. Er habe viele tüchtige Arbeitnehmer in griechischen Kommunen kennengelernt. Hoelscher-Obermaier sagte, die deutsch-griechische Kooperation von Kommunalpolitikern schaffe täglich "3000 neue Freundschaften".

Kurz vor ultimo konnte sich Griechenland am Donnerstag bei Privatanlegern ausreichend kurzfristige Finanzmittel besorgen, um eine schnelle Staatspleite abzuwenden. Athen nahm mit vier- und 13-wöchigen Schuldtiteln rund 940 Millionen Euro auf. Am Dienstag hatte das Land bereits kurzlaufende Papiere für 4,06 Milliarden Euro am Markt unterbringen können. Damit galt die zum Wochenende fällige Tilgung von fünf Milliarden Euro Schulden als gesichert.

Griechenland benötigt das Geld dringend, da sich die Auszahlung der seit Juni ausstehenden Hilfstranche aus dem zweiten Rettungspaket weiter verzögert. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte zum Treffen der Eurogruppe am Dienstag: "Wir brauchen eine Lösung, die für Griechenland ein Stück weit hält." Beim Führungstreffen Wirtschaft der "Süddeutschen Zeitung" warnte er jedoch zugleich vor übertriebenen Erwartungen.

Griechenland: Die magische Zahl 120 Prozent

Bei der Rettung Griechenlands wird vor allem um eine Zahl gerungen und gestritten: Die 120 Prozent, auf die der Schuldenstand des Landes bis 2020 sinken soll.

Diese sogenannte Schuldenquote (2012: geschätzte 171 Prozent) bezeichnet den Anteil der Schulden am Bruttoinlandsprodukt.

Eine Quote von 120 Prozent soll für die "Schuldentragfähigkeit" stehen – Griechenland könnte sich dann wieder selbst an den Kapitalmärkten auch längerfristig refinanzieren, so die internationalen Helfer.

Allerdings ist die Zahl kaum vergleichbar – manche Länder wie Japan haben eine viel höhere Schuldenquote und trotzdem keinerlei Probleme bei der Aufnahme neuer Kredite.

Ebenso problematisch ist die Annahme, Griechenland könne dieses Ziel bis 2020 – oder, wie jetzt vorgeschlagen wird, bis 2022 – erreichen.

Denn die große Unbekannte in der Rechnung ist die derzeit stark schrumpfende griechische Wirtschaft.

Sinkt das Bruttoinlandsprodukt, steigt die Schuldenquote erst mal – selbst wenn keine neuen Schulden hinzukommen.

Exakt vorauszusehen, wann wieder Wachstum entsteht und wie viel, dürfte aber selbst Hellsehern schwerfallen. Die 120 Prozent sind daher vor allem eine politische Zahl. (dpa)

Mit Material von Reuters/dpa
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Ein zerstörtes Gebäude am Hafen von Gaza Brightcove Videos

Israel setzt die Militäraktion in Gaza fort. Tausende Bewohner wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Eine Rakete traf das Haus eines führenden Hamas-Mitglieds. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Blue Port 2014

So schön ist der blaue Hamburger Hafen

Starfriseur Udo Walz lädt zum 70.

Fussball

HSV bolzt Kondition in Österreich

Heftige Unwetter über Westdeutschland

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr