05.12.12

Börse im Höhenrausch

Aktienwerte trotzen der Schuldenkrise

Unbeeindruckt von Rezession und Schuldenkrise im Euroraum steigen die Aktien. Analysten halten sie sogar für unterbewertet. Sie setzen auf 2013.

Von Harald Schmidt, Jörn Bender
Foto: REUTERS
Frankfurter Börse
Der deutsche Leitindex ist derzeit im Höhenflug: Experten erwarten Höchststnde aus den Jahren 2000 und 2007

Frankfurt/Main. Partylaune an den Börsen: Investoren setzen verstärkt auf Aktien, auch weil die Alternativen in Zeiten niedriger Zinsen rar sind. Die Sorgen um die Euro-Schuldenkrise und eine globale Konjunkturflaute sind jedenfalls vorerst verpufft: Die Anleger vertrauen auf die Zusage von Währungshütern und Politikern, den Euro um jeden Preis zu retten.

Für gute Stimmung und Hoffnung auf einen Aufschwung sorgen auch die weit geöffneten Geldschleusen der Notenbanken von Asien über Europa bis nach Amerika.

"In der Eurozone stehen auch die inzwischen aufgespannten Rettungsschirme für die Solidarität unter Freunden. Dies ist die Basis für eine globale Konjunkturerholung im kommenden Jahr", schreiben Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) und prophezeien weitere Wertzuwächse: "Der Dax dürfte die ... Höchststände aus den Jahren 2000 und 2007 in Angriff nehmen."

Das kleine Zwischentief vom November ist jedenfalls abgehakt. Inzwischen nimmt der Deutsche Aktienindex wieder Kurs auf 7500 Punkte. Das wäre nach dem Höhenflug mit satten Gewinnen von fast 25 Prozent seit Dezember 2011 ein neues Jahreshoch. Den MDax katapultierte der Run auf Mittelstandswerte auf den höchsten Wert seit 2007: gut 11 700 Zähler waren es Anfang Dezember.

Trotz des Kursfeuerwerks sehen Analysten noch Potenzial nach oben: "Deutsche Aktien bleiben für mich ein klarer Kauf. Die Märkte preisen immer noch ein Extremszenario ein und implizieren eine schwere Rezession 2013", sagt Fidelity-Fondsmanager Christian von Engelbrechten. "Ich bin der Überzeugung, dass diese ... Sichtweise angesichts der robusten Entwicklung deutscher Unternehmen nicht gerechtfertigt ist und deutsche Werte weiter reüssieren werden."

Seinen Optimismus begründet der Fondsmanager mit der guten Entwicklung der Unternehmen und den Maßnahmen der Politik. Auch die Strategie der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte die Konjunktur 2013 stützen. Die Helaba erwartet einen von China und Brasilien angetriebenen moderaten Aufschwung der Weltwirtschaft. Damit hellten sich die Ertragsperspektiven der Unternehmen wieder auf: "Der Risikoappetit der Anleger wird 2013 zunehmen. So dürften sich Aktien als attraktivste Anlageklasse erweisen."

Privatanleger in Deutschland sind allerdings skeptisch, auch weil sich der Dax bereits in der Nähe seines Fünf-Jahres-Hochs bewegt: Nach einer Studie der DZ Bank sehen Privatanleger derzeit kein weiteres Kurspotenzial in den nächsten Monaten. Danach geht zurzeit nur noch jeder sechste Anleger von steigenden Notierungen im kommenden halben Jahr aus. Selbst in der Hochphase der Finanzkrise hätten erheblich mehr Investoren mit steigenden Kursen gerechnet.

Dennoch sei das Interesse der Privatanleger an Aktien extrem hoch, zumal immer weniger in festverzinsliche Anlagen investieren wollten, wie Peter Schirmbeck, Leiter Privatkundengeschäft der DZ Bank, erklärt: "Denn für viel Sicherheit zahlt man derzeit einen hohen Preis." Während Investoren mit Tages- oder Festgeld nicht einmal den Inflationsverlust ausgleichen könnten, würden Aktien interessanter.

Auch sonst gibt es immer weniger vielversprechende Alternativen für Menschen, die Geld auf der hohen Kante haben. Gerade in Deutschland vertrauen Menschen gerne auf Edelmetalle und Betongold. Doch Gold ist schon teuer, und die Immobilienpreise in attraktiven City-Lagen steigen rasant. "Die Deutschen fallen auf Dinge herein, die vermeintlich Sicherheit versprechen", urteilte der New Yorker Fondsmanager Michael Keppler dem "Handelsblatt" (Mittwoch).

Immobilien seien längst nicht so sicher, wie die Leute glaubten, betonte Keppler: "Sie merken es nur nicht, weil der Preis nicht täglich in der Zeitung steht." Gemessen am Ertrag und an der Substanz seien Aktien derzeit günstig bewertet. Ins gleiche Horn stößt Jürgen Meyer von SEB Asset Management bei "Handelsblatt Online", der angesichts der hohen Preise derzeit sogar eher zum Verkauf von Gold oder Wohnimmobilien rät: "Bei Aktien erstklassiger Unternehmen liegen selbst die Dividendenrenditen höher als die Mietrenditen vieler Wohnimmobilien. Von den Gewinnen ganz zu schweigen."

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandAttentat in Kanada"Ein Angriff auf unser Land und unsere Werte"
  2. 2. WirtschaftGefühlte InflationDie ganze Wahrheit über die Lebensmittelpreise
  3. 3. DeutschlandIntegrationstagungDie CDU sucht einen türkischstämmigen Kanzler
  4. 4. KommentareFlüchtlingeAsylbewerber lieber zurückweisen als inhaftieren
  5. 5. WirtschaftRussland"Alkohol ist die Tragödie unserer Wirtschaft"
Top Video Alle Videos
40 Jahre KöhlbrandbrückeHafen & Schifffahrt

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Fußball

Der 3. Spieltag der Champions League

Ottawa

Islamist verübt Anschlag auf Kanadas Regierung

Hurrikan

"Gonzalo" überschwemmt den Fischmarkt

Mitten in der Wohnung

Lokstedt: Explosive Chemiekalien entdeckt

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr