28.01.13

Nach "Herrenwitz"-Artikel

Sexismus-Debatte: ... und Brüderle sagt kein Wort

Beim ersten Auftritt des Fraktionschefs nach dem anprangernden "Stern"-Artikel stärkt die FDP Rainer Brüderle den Rücken.

Von Frank Bretschneider
Foto: dapd
Neujahrsempfang der FDP Nordrhein-Westfalen
Schweigt sich weiter aus: Nordrhein-Westfalen/ Der Vorsitzende der FDP-Fraktionschef Rainer Bruederle (r.), hier neben Partei-Ikone Hans-Dietrich Genscher beim Neujahrsempfang der NRW-Liberalen in Düsseldorf

Düsseldorf. Rainer Brüderle gibt sich gelassen. Mit einem freundlichen "Guten Morgen" begrüßt der designierte FDP-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl am Sonntag in einem Düsseldorfer Flughafenhotel die Journalisten. Wie ein böses Omen steht an der Treppe, die er hochkommt, ein Schild mit der Aufschrift "Achtung Rutschgefahr". Der Neujahrsempfang der nordrhein-westfälischen Liberalen ist der erste öffentliche Auftritt des 67-Jährigen seit Bekanntwerden des Sexismus-Vorwurfs gegen ihn. Werden er oder einer der anderen Redner auf das Thema eingehen oder nicht? So lautet die spannende Frage, die auch die rund 1400 Gäste beschäftigt. Doch schon der gepflegt plänkelnde Begrüßungs-Jazz, mit dem ein Quartett aufspielt, lässt ahnen, dass das unangenehme Thema auf dieser Veranstaltung eher wie ein Fremdkörper wirken könnte.

Der demonstrative Zuspruch, den Brüderle auf der Veranstaltung bekommt, ist groß. Als "unseren Freund, hinter dem wir stehen", begrüßt ihn Landesparteichef Christian Lindner, nachdem ihn zuvor Fraktionsvize Angela Freimuth bereits "herzlich willkommen" geheißen hat - gefolgt von lautstarkem Applaus der Gäste. Brüderle hat neben FDP-Urgestein Hans-Dietrich Genscher Platz genommen. Außenminister Guido Westerwelle begrüßt beide lächelnd und sehr herzlich.

Spätestens dann ist klar, dass das Thema nicht explizit angeschnitten werden wird. Mit zünftigen Angriffen gegen den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, den Lindner lediglich als "den Herausforderer von Angela Merkel" benennt, gibt der FDP-Landeschef die Richtung der Veranstaltung vor, in dem vor allem der Wahlkampf für die kommende Bundestagswahl im Zentrum steht.

Auch Brüderle schwenkt gerne auf diesen Weg ein und kommt nach einer positive Bilanz der Arbeit der Bundesregierung, in der er "unseren Guido" gesondert hervorhebt, schnell dazu, die rot-grünen Herausforderer anzugehen. "Genossen, lasst doch Karl Marx in seinem Museum in Trier und holt den Quatsch von gestern nicht wieder heraus", sagt er mit Blick auf die SPD. Pikant, dass er sich in seiner kraftvoll vorgetragenen Rede ausgerechnet mit grünen "Tugendwächtern" auseinandersetzt. "Was mir ganz besonders zunehmend auf den Keks geht, sind diese selbst ernannten Tugend-Jakobiner", schimpft Bürderle. Er feixt über politisch korrekte Ernährung und zieht die Lacher auf seine Seite.

Dann beschimpft er den Fraktionschef der Bundestags-Grünen, Jürgen Trittin als "Dosenpfand-Lümmel" und warnt vor einer "grünen Steuer-Stasi".

Am Ende gibt es noch mal viel Applaus für Brüderle, der den Sexismus-Vorwurf mit keinem Wort erwähnt hat. Er hat, so signalisieren es die Gäste, seinen Job als Spitzenkandidat an diesem Tag ausgefüllt. Am Ende ist es Westerwelle, der sich noch einmal demonstrativ hinter Brüderle stellt und das Thema zwischen den Zeilen anspricht.

"Wenn man sich an die Spitze stellt, gibt es in manchen Redaktionen, aber auch beim politischen Gegner kein Pardon mehr", sagt Westerwelle. Einen "Herrenwitz", wie der "Stern" seine Geschichte über den von einer Journalistin des Magazins erhobenen Sexismus-Vorwurf gegen Brüderle betitelt hat, vermag die Parteispitze in der Angelegenheit zumindest nicht zu sehen.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Westafrika
Liberia und die Angst vor Ebola

Sie wissen nicht mehr weiter: Die Ebola-Epidemie sorgt für Chaos in Liberia. Angeblich soll die Armee an der Grenze mit scharfer Munition…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hiroshima

Hiroshima: 39 Menschen bei Erdrutsch getötet

USA

Riesen-Quietscheente in Los Angeles

Berüchtigter Ex-Innensenator

Schill: Hamburgs "Richter Gnadenlos"

Innenverteidiger

Das ist HSV-Neuzugang Cléber

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr