25.01.13

Stichwahl

Zweikampf um das tschechische Präsidentenamt

Tschechen entscheiden heute und Sonnabend in Stichwahl zwischen Linkspopulist Zeman und Konservativem Fürst Schwarzenberg.

Von Jan Harmling
Foto: dpa
Pre-election TV debate
Die beiden Kandidaten für die tschechische Präsidentschaftswahl Milos Zeman (l.) und Karel Schwarzenberg

Prag. In Tschechien kommt es am heutigen Freitag und Sonnabend zu einem Zweikampf um das Präsidentenamt. Im Ring stehen der linksgerichtete Ex-Ministerpräsident Milos Zeman und der konservative Außenminister Karel Fürst zu Schwarzenberg. Doch trotz eines Umfragevorsprungs für den 68-jährigen Zeman ist der Ausgang der Stichwahl noch völlig offen.

Zeman, der frühere Sozialdemokrat, der seine Partei 2007 im Streit verließ, gilt fast 25 Jahre nach dem Ende des Kommunismus als Hoffnungsträger der Wendeverlierer in den ländlichen Regionen. Schwarzenberg ist trotz seiner 76 Jahre und konservativen Grundhaltung bei der jungen städtischen Bevölkerung beliebt. Er punktet hier vor allem durch seinen offen ausgetragenen Kampf mit dem nationalistisch-neoliberalen Amtsinhaber Vaclav Klaus, der sich auf die Seite Zemans gestellt hat. "Die beiden bilden seit Jahren ein Machtkartell", kritisierte der Fürst vergangenen Sonntag.

Streit über Dekrete aus der Nachkriegszeit

Ein heftiger Streit entbrannte zwischen den Kandidaten vergangene Woche über die sogenannten Benes-Dekrete. Mit den Verordnungen des Nachkriegspräsidenten Edvard Benes (1945-48) wurden nach dem Zweiten Weltkrieg die Vertreibung und Enteignung der Sudetendeutschen geregelt. Seitdem sind sie Teil der tschechischen Rechtsordnung und für viele Bürger Garant des nationalen und mitunter auch des persönlichen Besitzes. 1997 hatte sich die Regierung in der deutsch-tschechischen Erklärung für die Zwangsaussiedlungen entschuldigt. Entschädigungen in großem Stil wurden aber vermieden.

Schwarzenberg nannte die Vertreibungen in einem TV-Duell mit Zeman vergangene Woche als Fehler und bezeichnete die Dekrete als historisch überholt und völkerrechtswidrig. "Heute kommen Politiker und Generäle des ehemaligen Jugoslawien für derartige Taten vor den Internationalen Strafgerichtshof", sagte er. Zeman schoss daraufhin verbal zurück. Es sei skandalös, wenn der amtierende Außenminister einen verdienten Präsidenten der Nation wie Benes als Kriegsverbrecher diskreditiere, sagte er.

Die Kontrahenten fechten ihren erbitterten Kampf auf offener Bühne aus. Grund ist eine Verfassungsänderung: Erstmals wählen die Tschechen den Präsidenten direkt, obwohl dieser nur begrenzt politische Gestaltungsmacht hat. Im ersten Wahlgang gaben 60 Prozent der Bürger ihre Stimme ab – deutlich mehr als erwartet.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Nach 40 Jahren nehmen die USA und Kuba wieder diplomatische Beziehungen auf. US-Präsident Barack Obama und der kubanische Staatschef Raúl Castro haben ein historisches Telefonat geführt. mehr »

Top Bildergalerien mehr
UKE

Hamburger Domina peitscht für den guten Zweck

2. Bundesliga

St. Pauli verliert bei Lienen-Debüt in Ingolstadt

Kino

Premiere: Til Schweigers "Honig im Kopf"

16. Spieltag

Desolater HSV-Auftritt gegen Stuttgart

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr