22.01.13

ZEW-Barometer

Konjunkturaussichten auf dem höchsten Stand seit Mai 2010

Finanzprofis rechnen mit einer Trendwende, globales Umfeld hat sich verbessert. ZEW-Chef rwartet Rückkehr zu moderatem Wachstum.

Foto: dapd
Wolfgang Franz
ZEW-Präsident Wolfgang Franz rechnet damit, dass dass deutsche Wirtschaft 2013 weiterhin moderat wachsen werde

Mannheim. Finanzmarktexperten zeigen sich im Januar wesentlich zuversichtlicher: Sie trauen der deutschen Wirtschaft nach dem Einbruch am Jahresende 2012 eine rasche Rückkehr auf den Wachstumspfad zu. Nach Einschätzung der 272 befragten Fachleute haben sich die konjunkturellen Perspektiven für die deutsche Wirtschaft auf Halbjahressicht verbessert.

Damit kletterte das ZEW-Barometer für die Konjunkturentwicklung in den kommenden sechs Monaten auf den höchsten Stand seit Mai 2010. Bereits im Vormonat war die Stimmung ungewöhnlich stark gestiegen.

Es legte um 24,6 auf 31,5 Punkte zu, teilte das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner Umfrage unter 272 Anlegern und Analysten mit. Die Markterwartungen wurden damit deutlich übertroffen. Volkswirte hatten zuvor nur einen Anstieg auf 12,0 Punkte erwartet.

"Die Experten verbinden mit der verbesserten Stimmung an den Finanzmärkten offenbar die Hoffnung, dass die Unternehmen zurückgestellte Investitionen nunmehr doch durchführen", sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz. "Allerdings wird die konjunkturelle Ausgangslage bei wichtigen Handelspartnern nach wie vor zurecht schwach eingeschätzt." Dies lasse erwarten, dass die deutsche Wirtschaft 2013 "weiterhin moderat wachsen wird".

Die Lage bewerteten die Experten ebenfalls besser: Dieses Barometer stieg um 1,4 auf 7,1 Punkte und damit ebenfalls stärker als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt war im vierten Quartal 2012 mit 0,5 Prozent so stark eingebrochen wie seit dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise Anfang 2009 nicht mehr. Die ZEW-Umfrage signalisiert eine Rückkehr zu Wachstum zu Jahresbeginn, womit eine Rezession verhindert würde.

"Die Finanzprofis erwarten eine Trendwende", sagte Postbank-Chefvolkswirt Marco Bargel. Das globale Umfeld habe sich verbessert – "von den aufgehellten Wachstumsperspektiven in China bis zur Auftragslage im deutschen Industriesektor". "Der Start in das neue Jahr ist mehr als gelungen", sagte auch DekaBank-Ökonom Andreas Scheuerle. Die US-Fiskalklippe sei vorerst umschifft worden, während Euro-Krisenländer wie Spanien deutlich niedrigere Zinsen für frisches Geld zahlen müssen.

Allerdings dürfte die Wirtschaft nur langsam wachsen. Die Bundesbank rechnet für das Gesamtjahr 2013 nur mit einem Plus von 0,4 Prozent, nach 0,7 Prozent 2012.

(rtr/dpa/dapd/abendblatt.de)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Hunderte von warnstreikenden Mitarbeitern der Kühne + Nagel-Tochter Stute vor der Deutschlandzentrale des Mutterkonzerns am Großen Grasbrook
Brightcove Videos

Die IG Metall Küste hat zur einer Demonstration vor der Konzernzentrale der Firma Kühne + Nagel aufgerufen. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hochzeit

Hollywoods Traumpaar "Brangelina"

Neues Musical: Das Wunder von Bern

Hannover

Löwenbabys tollen im Außengehege herum

Strandsport

Die deutsche Elite im Beachvolleyball

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr