15.01.13

Sparkurs "Turbine"

Air Berlin baut 900 Jobs ab – fast jede zehnte Stelle

Jobabbau, weniger Flugrouten und Flieger: Der neue Chef macht ernst und verkündet harte Einschnitte, über die seit Wochen spekuliert wird.

Foto: Reuters
Wolfgang Prock-Schauer
Der neue Air-Berlin-Chef Wolfgang Prock-Schauer setzt beim Sanierungsprogramm auf den Abbau von 900 Jobs

Berlin. Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin streicht bis Ende 2014 rund 900 Arbeitsplätze – fast jede zehnte Stelle. Mit dem Personalabbau, Streckenstreichungen und dem Verkauf von Flugzeugen will der neue Vorstandschef Wolfgang Prock-Schauer etwa 400 Millionen Euro einsparen und so das Unternehmen wieder in die Gewinnzone bringen. Wie Air Berlin am Dienstag mitteilte, sind betriebsbedingte Kündigungen, also Entlassungen, "nicht ausgeschlossen". Derzeit hat Air Berlin etwa 9300 Beschäftigte.

Eine Woche nach dem Wechsel an der Vorstandsspitze konkretisierte das Unternehmen damit das angekündigte Sanierungsprogramm "Turbine". Der bisherige Strategie-Vorstand Prock-Schauer hatte Hartmut Mehdorn erst vor gut einer Woche am 7. Januar abgelöst. Mehdorn hatte Air Berlin seit September 2011 als Übergangschef geführt, nachdem Air-Berlin-Gründer Joachim Hunold seinen Hut genommen hatte.

Air Berlin will mit dem Programm "eine dauerhaft wettbewerbsfähige Ergebnissituation" erreichen, hieß es. Die Gesellschaft fliegt seit Jahren in der Verlustzone. Den letzten Nettogewinn gab es 2007. In jüngster Zeit hatte sich die Lage wieder etwas gebessert. Im dritten Quartal 2012 verdiente der Lufthansa-Konkurrent rund 67 Millionen Euro und damit mehr als doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Die Verluste aus dem ersten Halbjahr konnte Air Berlin damit jedoch nicht ausgleichen.

Das dürfte aber mit dem Teilverkauf des Vielfliegerprogramms "Topbonus" an Etihad Airways im Dezember gelungen sein. Mit seinem Einstieg als Großaktionär hatte der arabische Luftfahrtkonzern Anfang 2012 Air Berlin aus einer akuten Finanzklemme geholfen.

Unter dem bisherigen Vorstandschef Mehdorn wurde bereits die Flotte verkleinert und das Flugangebot reduziert. Dies will Air Berlin fortsetzen: Die Flotte soll noch im laufenden Jahr weiter von 158 auf 142 Flugzeuge schrumpfen, davon sind sechs Flieger als Reserve vorgesehen.

An der umstrittenen zweigleisigen Strategie, Touristen und Geschäftskunden zu gewinnen, will die Airline ausdrücklich festhalten. Dabei solle der Kernmarkt, die Region Deutschland, Österreich und Schweiz gestärkt werden. Die Drehkreuze Berlin und Düsseldorf mit ihren Langstreckenverbindungen würden ausgebaut, teilte die Gesellschaft mit.

Am Standort Berlin muss Air Berlin aber weiterhin auf den für das Unternehmen wichtigen neuen Hauptstadtflughafen warten, dessen Eröffnung auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.

Das auf zwei Jahre angelegte "Turbine"-Programm gehe "über alle Unternehmensbereiche hinweg", hieß es. Kürzungen seien auch in der Verwaltung und bei Arbeitsprozessen geplant. Netzwerk, Flotte und Flugplan sollen weiter optimiert werden. Die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern über geplanten Personalabbau hat Air Berlin nach eigenen Angaben bereits eingeleitet.

Die Air-Berlin-Aktie drehte als Reaktion auf die Verschärfung des Sparprogramms ins Plus und gewann im Tagesverlauf 2,06 Prozent auf 1,735 Euro.

Air Berlin: Zahlen & Daten
Air Berlin: Zahlen & Daten
Zahl der Mitarbeiter: 9.300
Zahl der Flugzeuge: rund 150 Flugzeuge, durchschnittlich fünf Jahre alt
Größter Anteilseigener der nach britischem Aktienrecht verfassten Air Berlin plc ist Etihad, eine Fluggesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, mit rund 29 Prozent am Aktienkapital
Air Berlin fliegt eigenen Angaben zufolge zu 170 Destinationen in 40 Ländern.
Im Jahr 2011 wurden mehr als 35 Millionen Fluggäste befördert.
2011 machte Air Berlin einen Umsatz von rund 4,2 Milliarden Euro; im ersten Halbjahr 2012 von 1,948 (Vorjahreszeitraum 1,897) Milliarden Euro
Das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) verbesserte sich im ersten Halbjahr 2012 auf minus 178,7 Millionen Euro (minus 220,5 Millionen) (dapd)
Air Berlin: Fluggesellschaft in Turbulenzen
Air Berlin: Fluggesellschaft in Turbulenzen
Nach jahrelangem rasanten Wachstum steckt Air Berlin in der Klemme
Vier verlustreiche Jahre in Folge haben den Schuldenberg bei Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft zum Geschäftsjahresende 2011 auf 813 Millionen Euro wachsen lassen und die Eigenkapitalquote ist auf 11,2 Prozent geschrumpft.
Der Börsenwert schmolz auf aktuell etwa 208 Millionen Euro.
Ein Sparprogramm soll helfen, das Unternehmen mit 9100 Beschäftigten wieder profitabel zu machen.
2012 erkleinert Air Berlin seine Flotte um 18 Flugzeuge auf 152.
Unrentable Strecken fallen weg, Betriebsabläufe sollen besser werden, Kosten in Verwaltung, Einkauf und Vertrieb sinken, Nebeneinkünfte aus Zuschlägen steigen.
Einen Personalabbau schließt Unternehmenschef Hartmut Mehdorn nicht aus. (dpa)
(dpa/abendblatt.de)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandNahost-KonfliktDer zynische Krieg mit den Opferzahlen in Gaza
  2. 2. DeutschlandAntisemitismus"Eine Bankrotterklärung von Polizei und Politik"
  3. 3. KommentareGaza-DemonstrationenDeutschland muss Antisemitismus hart kontern
  4. 4. WirtschaftLänder-RankingBerlin ist für Investoren eine große Enttäuschung
  5. 5. AuslandFlug MH17Prorussische Separatisten übergeben Flugschreiber
Top Video Alle Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg

Müllhalden entlang der Außenalster

Hamburger Talent

Tennis-Hoffnung Alexander Zverev

Hartkortstraße

Einfamilienhaus in Altona ausgebrannt

Britisches Königshaus

Wie die Zeit vergeht: ein Jahr Prinz George

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

teaser_fruehling.jpg
Frühling

Frühling in Hamburgmehr

teaser-bild_bruhn.jpeg
CityCenter Altona

Mittendrin statt nur nahbei.mehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr