Mi, 09.01.13, 10.19

Fluggesellschaft Air Berlin kann Auslastung dank Sparkurs verbessern

Flughafen Tegel

Foto: dpa

Flughafen Tegel

Die zweitgrößte deutsche Airline hob im vergangenen Jahr mit volleren Maschinen ab. Gekappter Flugplan senkte aber auch Passagieraufkommen.

Berlin. Der Lufthansa-Konkurrent Air Berlin steigerte im abgelaufenen Jahr dank Schrumpfkurs die Auslastung seiner Maschinen. Wegen des bewusst gekappten Flugplans sank die Zahl der Fluggäste zwar um 5,5 Prozent auf 33,3 Millionen, wie die angeschlagene Airline am Mittwoch mitteilte. Die Auslastung der verbliebenen Maschinen verbesserte sich jedoch um 1,6 Prozentpunkte auf 79,8 Prozent, da die Nachfrage nicht so stark zurückging wie das Flugangebot.

Im Dezember fiel diese Entwicklung noch erheblich deutlicher aus. Während die Zahl der angebotenen Tickets im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,1 Prozent schrumpfte, ging die Zahl der Fluggäste nur um 8,5 Prozent auf 1,8 Millionen zurück. Die Sitzauslastung verbesserte sich dadurch um 3,1 Prozent auf 77,8 Prozent.

Erst am Montag hatte der als Sanierer zu Air Berlin gekommene ehemalige Bahn-Chef Hartmut Mehdorn den Vorstandsvorsitz bei Air Berlin nach nur 15 Monaten abgegeben. Bereits zuvor hatten Gerüchte kursiert, wonach der Air-Berlin-Großaktionär Etihad Airways nach einem Nachfolger suche. Für Mehdorn übernahm nun der seit Oktober amtierende Strategie- und Planungsvorstand Wolfgang Prock-Schauer.