14.01.13

Deutscher Bezahlsender

Medienzar Murdoch übernimmt Mehrheit an Sky Deutschland

Defizitärer Sender sichert sich mit der Ausgabe neuer Aktien Geld für die teuren Bundesligarechte. News Corp erhält dafür eine Gebühr.

Foto: dapd
Rupert Murdoch
Der australische Medienzar Rupert Murdoch hat sich die Mehrheit am Bezahlsender Sky Deutschland gesichert

Frankfurt/Main. Der australische Medienzar Rupert Murdoch hat die Mehrheit an Sky Deutschland übernommen. Die zu Murdochs News Corp -Konzern gehörende Tochter News Adelaide zeichne für 347,4 Millionen Euro neue Sky-Aktien und halte künftig 54,5 Prozent an dem Pay-TV-Sender, teilte Sky Deutschland am Montag mit. Zugleich sicherte sich der Sender neue Kredite, um die teuer gekauften Bundesligarechte zu finanzieren.

Sky hatte das Wettbieten um die Bundesligarechte gewonnen und musste dafür die Rekordsumme von 1,9 Milliarden Euro für die Zeit von 2013 bis 2017 auf den Tisch legen. Auf eine Saison umgerechnet ist das mit 468 Millionen Euro fast doppelt so viel wie bisher. Gegenüber der Deutschen Fußball Liga werde News Corp bis zu 50 Prozent der jährlichen Lizenzgebühr garantieren, teilte Sky am Montag weiter. Dafür muss Sky eine jährliche Gebühr von sechs Prozent an News Corp zahlen.

News Adelaide hat den Angaben zufolge im Rahmen einer Privatplatzierung 77,9 Millionen Aktien zum Preis von 4,46 Euro je Anteilsschein erworben. Zudem will Sky weitere neue Aktien ausgeben und damit 90,6 Millionen Euro erlösen. Der Bezugsrechtspreis für diese Aktien werde in Nähe des Marktpreises, aber nicht höher als 4,46 Euro je Titel festgelegt. Am Freitag war die Aktie bei 4,60 Euro aus dem Handel gegangen.

Zugleich habe sich Sky neue langfristige Bankkredite über 300 Millionen Euro gesichert, die von News Corp garantiert werden. Dafür muss Sky den Banken eine jährliche Zinsmarge von 1,125 Prozent an die Konsortialbanken sowie weitere sechs Prozent jährlich an News Corp zahlen. Zudem verlängerte News Adelaide das Gesellschafterdarlehen über 106 Millionen Euro - dafür verlangt der Medienkonzern unverändert zwölf Prozent Zinsen pro Jahr, die bei Fälligkeit des Darlehens zu zahlen sind.

Der verlustträchtige Pay-TV-Sender will 2013 operativ schwarze Zahlen schreiben und seine Abonenntenzahlen auch dank des jüngst abgeschlossenen Vermarktungsabkommens mit der Deutschen Telekom steigern. Ab Mitte 2013 können Kunden des Telekom-Fernsehens Entertain erstmals Live-Spiele der Fußball-Bundesliga und weitere Programme von Sky wie Filmsender abonnieren. 2012 konnte Sky die Zahl Abonnenten um 351.000 auf 3,363 Millionen steigern, wie Sky am Montag weiter mitteilte.

(rtr/abendblatt.de)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Die Gewerkschaft der Lokführer ruft zum Streik aufBrightcove Videos

Nachdem zuletzt die Piloten von "Germanwings" gestreikt haben, legt nun die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer die Arbeit nieder. Der erste Streik solle vor allem den Güterverkehr treffen. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Ausbruch

Vulkan Bárdarbunga auf Island spuckt Lava

Handball

HSV verliert nach großem Kampf gegen Kiel

Explosion

Haus nahe Paris stürzt ein - sechs Tote

Hoheluft-West

Schwerer Rohrbruch flutet Kreuzung

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr