22.12.12

Eigentümer-Wechsel

Österreicher kauft KaDeWe und 16 Karstadt-Häuser

Immobilieninvestor Benko bezahlt mehr als 1,1 Milliarden Euro für das Luxuskaufhaus und 16 von Karstadt betriebene Warenhäuser.

Foto: AFP
Der Eingang des berühmten Kaufhaus des Westens (KaDeWe) in Berlin
Der Eingang des berühmten Kaufhaus des Westens (KaDeWe) in Berlin

Berlin/Wien. Das Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe und 16 weitere von Karstadt betriebene Warenhäuser haben einen neuen Eigentümer. Das Immobilienunternehmen Signa rund um den österreichischen Investor René Benko bestätigte den Kauf der Häuser am Samstag in einer Mitteilung. Zuvor hatten Medien darüber berichtet. Das Unternehmen hat für die Häuser nach eigenen Angaben insgesamt mehr als 1,1 Milliarden Euro gezahlt.

Medienberichten zufolge hat Signa alleine für das KaDeWe 500 Millionen Euro bezahlt. Nähere Angaben machte das Unternehmen dazu nicht. Verkäufer ist das Vermieterkonsortium Highstreet. Betreiber des KaDeWe bleibt auch künftig Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen. Er muss nun mit dem neuen Eigentümer eine neue Miete aushandeln. Highstreet hatte bei der Übernahme von Karstadt durch Berggruen Mietsenkungen für die Warenhäuser vereinbart. Alle Objekte seien jedenfalls "langfristig an Karstadt vermietet", heißt es von Signa.

Der frühere Chef des einstigen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, hatte die Immobilien für einen Milliardenbetrag an Highstreet verkauft, um mit dem Erlös das notleidende Geschäft des Kaufhauskonzerns zu finanzieren. Zum Konsortium Highstreet zählen unter anderem die US-Investmentbank Goldman Sachs und die Deutsche Bank.

"Der Kauf bedeutet einen weiteren Meilenstein in der Unternehmensgeschichte", hieß es von Signa. Das Unternehmen ist der größte private Eigentümer von Immobilien in der Wiener Innenstadt. Über den neuesten Erwerb und die weitere mittelfristige europäische Wachstumsstrategie will sich Signa im kommenden Jahr näher äußern.

Bereits 2011 hatte Signa das Münchner Traditionskaufhaus Oberpollinger sowie weitere Karstadt-Immobilien erworben. Der Tiroler Investor Benko hatte auch für die Metro-Tochter Kaufhof geboten, wie auch Berggruen. Die Metro hatte den ursprünglich geplanten, milliardenschweren Verkauf Anfang dieses Jahres aber auf Eis gelegt. Als Hintergrund wurde die schwierige Lage an den Finanzmärkten genannt.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. Henryk M. BroderPegidaDas deutsche Festival des Wahnsinns
  2. 2. DeutschlandYasmin Fahimi"Pegida-Organisatoren sind geistige Brandstifter"
  3. 3. AuslandPeschmerga-TriumphIS flüchtet überhastet mit schweren Verlusten
  4. 4. WeltgeschehenRassengewaltZwei Polizisten in New York in Wagen erschossen
  5. 5. AuslandJosé Manuel Barroso"Die EU hat Notfallpläne für die Russland-Krise"
Top Video Alle Videos

Die 28 Staats- und Regierungschef haben auf dem jüngsten EU-Gipfel den Aufbau eines europäischen Fonds für strategische Investitionen über 315 Milliarden Euro in den nächsten zwei Jahren beschlossen.mehr »

Top Bildergalerien mehr

HSV spielt auf Schalke

Unwetter

Eiche kracht im Sturm auf Autos in Eppendorf

Niedersachsen

Gefahrgut-Unfall auf der A7 bei Göttingen

2. Bundesliga

FC St. Pauli gewinnt gegen Aalen

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr