18.12.12

Gehaltsvergleich Wo man in Deutschland am meisten verdient

Geld sinnvoll anlegen

Foto: pa/dpa Themendie/dpa Themendienst

Geld sinnvoll anlegen

Wer in Stuttgart, München und Frankfurt, bezieht die höchsten Einkommen. Auch in Hamburg werden überdurchschnittliche Löhne gezahlt.

Stuttgart/Nürnberg. In Stuttgart, München und Frankfurt am Main verdienen Arbeitnehmer am meisten. Das zeigt eine Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Wie das Institut am Montag mitteilte, verdienten Vollzeitbeschäftigte im Ballungsraum Stuttgart im Jahr 2008 durchschnittlich 2991 Euro brutto im Monat. Der gesamtdeutsche Schnitt lag bei 2615 Euro, in Ostdeutschland verdienten Arbeitnehmer im Durchschnitt 1977 Euro brutto im Monat.

Die Metropolregionen Stuttgart, München, Frankfurt/Rhein-Main und Hamburg mit ihren überdurchschnittlich hohen Löhnen und wissensintensiven Strukturen bewerten die Arbeitsmarktforscher als besonders zukunfts- und leistungsfähig.

Acht der elf Metropolregionen in Deutschland zeichnen sich durch überdurchschnittliche Beschäftigtenanteile in wissensintensiven Branchen aus. In den drei Metropolregionen Bremen-Oldenburg, Mitteldeutschland und Berlin-Brandenburg arbeiten dagegen relativ wenig Beschäftigte in Branchen mit hoher Innovationstätigkeit wie Fahrzeugbau, EDV-Dienstleistungen, Pharma oder Medizintechnik.

"Die anderen westdeutschen Metropolregionen fallen im Vergleich zur Spitzengruppe merklich ab", resümieren die Forscher. Dies gilt der Studie zufolge für die Regionen Bremen-Oldenburg, Nürnberg, Hannover-Braunschweig, Rhein-Ruhr und Rhein-Neckar.

Beschäftigte in den beiden ostdeutschen Metropolregionen Berlin-Brandenburg und Mitteldeutschland verdienen deutlich weniger als Beschäftigte im bundesdeutschen Durchschnitt. "So zeigt sich auch auf der Ebene der Metropolregionen der immer noch stark vorhandene Ost-West-Unterschied", halten die Arbeitsmarktforscher fest.