22.11.12

Produktionsprobleme bei Siemens

ICE-Desaster: Das endlose Warten der Bahn

Die Bahn muss noch länger als vereinbart auf ICE-Züge warten. Warum kann Siemens nicht liefern und was könnte Bahnkunden drohen?

Von Bernd Röder, Daniela Wiegmann
Foto: dpa
Hochgeschwindigkeitszug der ICE-3-Version
Auf den neuen ICE 3 muss die Bahn noch länger warten. Siemens hat Probleme mit der Zugstuerung

Berlin/München. Für die Deutsche Bahn ist es kurz vor dem Winter ein empfindlicher Rückschlag: Weil Siemens die neuen ICE-Züge nicht rechtzeitig liefert, fehlt der Bahn die erhoffte größere Reserve, die sie bei Zugausfällen einsetzen könnte.

Denn bevor die neue Züge fahren dürfen, muss die Bahn sie technisch überprüfen. Bei dieser Abnahmeprüfung Anfang November haben die Experten der Bahn bei dem ICE 3 des Typs Velaro D (Baureihe 407) technische Fehler entdeckt: Die Software für die Zugsteuerung funktionierte nicht wie vorgesehen. Zum einen riss die Verbindung zur Leit- und Sicherungstechnik während der Fahrt ab. Außerdem gab es Probleme bei der Kommunikation zwischen vorderem und hinterem Zugteil.

Eine Lösung mit Hilfsprogrammen wurde ausprobiert, funktionierte aber nicht, wie Bahnmanager Volker Kefer berichtete. Nun müssen die Computerprogramme nachgebessert und dann erneut überprüft werden. Dies wird nicht bei allen Zügen gleichzeitig gemacht, sondern nacheinander. Siemens versprach der Bahn, die Züge nach der erforderlichen Abnahme "sukzessive" zur Verfügung zu stellen.

Wann werden die Züge nun geliefert?

Siemens lässt das offen. Einen neuen Liefertermin kann das Unternehmen nach Worten eines Sprechers nicht nennen. Zu groß ist wohl für Siemens die Gefahr, dass auch das nächste Datum nicht eingehalten werden kann. Zwar kann der Konzern die eigenen Produktionszeiten kalkulieren – Verzögerungen könnten sich aber beim Zulassungsverfahren ergeben. Die Bahn spricht davon, dass es mindestens zwei Monate dauern wird, bis die neue Software entwickelt, geprüft und genehmigt ist. Erst dann dürfen die ICE auf die Schiene.

Was bedeuten die fehlenden ICE für den Bahnverkehr im kommenden Winter?

Es kommt darauf an, wie sehr Eis und Schnee den Zugbetrieb behindern. Die Bahn hat nach eigenen Angaben "nicht weniger Fahrzeuge als im letzten Winter". Und die acht neuen ICE seien auch nicht für den normalen Betrieb eingeplant gewesen, "weil wir nicht sicher genug waren, ob sie rechtzeitig zur Verfügung stehen", sagte der Chef des Bahn-Personenverkehrs, Berthold Huber.

Damit fehlen inmitten neuer Passagier-Rekorde für die Bahn-Kunden im Winter Entlastungs- und Reservezüge. Die Fahrgäste sind damit erneut von Zugausfällen und Verspätungen bedroht.

Die Züge fehlen aber als Reserve, sollten Fernzüge mit technischen Problemen ausfallen. Damit müssten sich Bahnkunden im Ernstfall bei einem . "Das tut schon weh", klagte Huber. Die Bahn hätte die zusätzlichen 3200 Sitzplätzen gerade im Weihnachtsverkehr auf den Hauptrouten "sehr gut gebrauchen können". Weil die Achsen der ICE häufiger in der Werkstatt überprüft werden müssen, ist die Reserve seit Jahren gering.

Muss Siemens jetzt eine Vertragsstrafe zahlen?

Wenn Liefertermine nicht eingehalten werden können, sind Vertragsstrafen in der Industrie üblich. Siemens hüllt sich darüber aber in Schweigen. Für die Verzögerungen im vergangenen Jahr haben Bahnchef Rüdiger Grube und Siemens-Chef Peter Löscher über eine ungewöhnliche Form der Entschädigung verhandelt: Einen zusätzlichen ICE im Wert von 30 bis 35 Millionen Euro als Gratis-Beigabe. Unterschrieben ist dieser Deal für den 17. ICE aber noch nicht – und auch dieser Zug müsste dann erstmal geliefert werden. Bahnmanager Kefer sagte, eine Entschädigung könne erst dann beziffert werden, wenn die Züge da sind.

Warum beauftragt die Bahn nicht einen anderen Hersteller für ihre Züge?

"So ganz einfach ist ein Wechsel von einem zum anderen Anbieter nicht möglich", sagte Kefer. Gerade bei Hochgeschwindigkeitszügen sei der Entwicklungsaufwand groß, die Hersteller müssten auch zuverlässige Qualität liefern. Die Bahn bemühe sich aber generell, auch anderen Herstellern als Siemens Aufträge für Fahrzeuge zu erteilen, um den Wettbewerb zu forcieren. Bei Fernzügen kämen auch Alstom, Bombardier oder japanische Unternehmen infrage, die den Schnellzug Shinkansen gebaut haben.

Welche Pläne haben Siemens und die Bahn für die Zukunft?

Das nächste große Projekt beider Konzerne heißt ICx. Für sechs Milliarden Euro hat die bundeseigene Bahn voriges Jahr bei Siemens vorerst 220 Züge bestellt. Sie sollen im Jahr 2016 die teils 40 Jahre alten Intercitys ablösen. Später könnten sie auch im ICE-Netz fahren. Die ICx sollen maximal Tempo 249 fahren und bis zu 724 Passagiere transportieren.

Der ICE 3

Der ICE 3 ist als jüngster Hochgeschwindigkeitszug der Deutschen Bahn seit dem Jahr 2001 im Einsatz.

Er hat je nach Baureihe 413 bis 432 Sitzplätze und schafft ein Spitzentempo von 330 km/h.

Bis zu 300 km/h fährt er auf den Abschnitten Köln-Frankfurt und Nürnberg-Ingolstadt.

50 ICE 3 der Baureihe 403 sind vom Ruhrgebiet über die Rhein-Main-Region bis nach Stuttgart und München unterwegs.

14 Züge der Baureihe 406 fahren über die Grenze bis nach Amsterdam, Brüssel oder Paris.

Die Fahrmotoren des ICE 3 sind unter dem Zug verteilt, jede zweite Achse wird angetrieben.

Dies ermöglicht eine hohe Beschleunigung. Im Juli 2008 entgleiste ein ICE 3 in Köln wegen eines Achsbruchs.

Seitdem werden die Achsen häufiger per Ultraschall kontrolliert. Als Konsortialführer ist Siemens der verantwortliche ICE-Hersteller. (dpa)

Die Bahn in Zahlen
Die Bahn in Zahlen
Die Deutsche Bahn AG entstand 1994 aus dem Zusammenschluss von westdeutscher Bundesbahn und ostdeutscher Reichsbahn. Heute ist sie ein international verzweigter Verkehrs- und Logistikkonzern. Die wichtigsten Kennzahlen des ersten Halbjahres 2012 (in Klammern die Vergleichskennzahlen des ersten Halbjahres 2011):
Umsatz: 19,5 Milliarden Euro (18,9 Milliarden Euro)
Gewinn vor Zinsen und Steuern: 1,3 Milliarden Euro (1,1 Milliarden Euro)
Halbjahresergebnis: 794 Millionen Euro (648 Millionen Euro)
Fahrgäste Bahnverkehr: mehr als 1,0 Milliarde (973 Millionen)
Beförderte Güter im Schienenverkehr: 202,3 Millionen Tonnen (207,8 Millionen Tonnen)
Mitarbeiter zum 30. Juni: 286 215 (30. Juni 2011: 284 319) (dapd)
Siemens: Zwischenbilanz für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2011/2012
Siemens: Zwischenbilanz für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2011/2012 (Zeitraum des dritten Quartals des Geschäftsjahres 2011/2012 vom 1. April bis 30. Juni 2012; Vorjahreswerte in Klammern)
Gewinn aus fortgeführten Aktivitäten: 1,229 Milliarden Euro (plus 61 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum)
Umsatz der fortgeführten Aktivitäten: 19,542 Milliarden Euro (plus 10 Prozent)
Auftragseingang bei den fortgeführten Aktivitäten: 17,77 Milliarden Euro (minus 23 Prozent)
Auftragseingang im Sektor Energie: 5,25 Milliarden Euro (minus 28 Prozent)
Auftragseingang im Sektor Gesundheitsvorsorge: 3,32 Milliarden Euro (plus 10 Prozent)
Auftragseingang im Sektor Industrie: 5,12 Milliarden Euro (unverändert)
Auftragseingang im Sektor Infrastruktur und Städte: 4,19 Milliarden Euro (minus 45 Prozent)
Mitarbeiterzahl: 410.000, davon 129.000 in Deutschland (dapd)
Hintergrund: Verbesserungen an deutschen Bahnhöfen
Attraktiveres Erscheinungsbild, besserer Wetterschutz und mehr Sicherheit: Die Deutsche Bahn hat in den vergangenen drei Jahren fast die Hälfte ihrer Personenbahnhöfe modernisiert. Ein Überblick:
Kosten: rund 325 Millionen Euro aus dem Konjunkturprogramm der Bundesregierung
Modernisierte Bahnhöfe: rund 2100 (von insgesamt 5400)
Umweltfreundlichkeit: 31 Bahnhöfe wurden energiesparend umgebaut.
28,2 Millionen Euro flossen in eine bessere Dämmung von Dächern, Kellerdecken und Fassaden. Alte Fenster wurden ausgetauscht.
Bessere Information: Mehr als 1730 Bahnhöfe bekamen digitale Anzeigetafeln. Fahrgäste können sich so schneller über Verspätungen oder Reiseverbindungen informieren. Kosten: 34,1 Millionen Euro.
Schönere Optik: Mit 83 Millionen Euro floss der Löwenanteil in ein moderneres Erscheinungsbild. 586 Bahnhöfe wurden neu ausgestattet.
Erleichterter Zugang: Auf 77 Bahnhöfen haben es Menschen mit Handicap laut Bahn künftig einfacher. Mit 55,7 Millionen Euro wurden Aufzüge, Rolltreppen und neue Rampen gebaut.
Besserer Wetterschutz: Auf 213 Bahnhöfen wurden Bahnsteighallen und -dächer saniert. Hinzu kamen neue Wetterschutzhäuschen. Kosten: 52,4 Millionen Euro.
Mehr Sicherheit: Viele Bahnsteige und Unterführungen sind nun besser beleuchtet. An 334 Bahnhöfen ist es für Reisende dadurch der Bahn zufolge sicherer geworden. Kosten: 68,9 Millionen Euro. (dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr

Kate, William und George besuchen Australien

Rotherbaum

Gas-Alarm am Mittelweg

Billstedt

MEK-Einsatz in Mümmelmannsberg

Champions League

Überlegene Bayern verlieren bei Real Madrid

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr