11.11.12

Demos in Athen

Griechisches Parlament billigt Haushalt 2013

Die Abgeordneten votierten mit deutlicher Mehrheit für den Etat. Währenddessen demonstrierten tausende Griechen gegen die Sparpläne.

Foto: dapd
Greece Financial Crisis
Demonstrationen gegen das geplante Sparpaket

Aus Protest gegen immer weitere Sparmaßnahmen in Griechenland haben sich am Sonntagabend rund 15.000 Demonstranten vor dem Parlament in Athen versammelt. Dort wurde in der Nacht zum Montag der griechische Haushalt 2013 beschlossen. Dieser sieht neuerliche einschneidende Kürzungen von Renten und Gehältern vor, wie sie von den internationalen Gläubigern gefordert werden. Die Abgeordneten votierten mit deutlicher Mehrheit für den Etat. Die Verabschiedung des um ein Sparpaket erweiterten Budgets ist Voraussetzung für weitere Hilfszahlungen der internationalen Geber.

In der Nacht zum Donnerstag hatte das Parlament bereits Einschnitten im Volumen von 13,5 Milliarden Euro zugestimmt. Nach wütenden Protesten und einem Generalstreik war die Abstimmung äußerst knapp ausgefallen. Die Euro-Finanzminister kommen am Montag zusammen. EU-Kreisen zufolge wird aber dann noch keine Entscheidung über die nächste Hilfstranche von 31,5 Milliarden Euro fallen. Ohne das Geld droht Griechenland die Pleite.

Mehrheit gegen Sparmaßnahmen

Die Demonstranten auf dem Syntagma-Platz trugen Transparente mit Aufschriften wie "IWF raus". Einer am Sonntag in der Zeitung "To Vima" veröffentlichten Umfragen zufolge sind 66 Prozent der Befragten gegen die neuen Sparmaßnahmen. 52 Prozent sind der Ansicht, dass die Regierung mehr Zeit für die Bewältigung der Wirtschaftskrise erhalten sollte. 86 Prozent erklärten, sie seien nach vier Jahren Rezession in finanziellen Schwierigkeiten.

Am Mittwoch hatte die Dreiparteienkoalition unter Führung Samaras' mit knapper Mehrheit bereits ein Sparpaket über Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen für 2013/14 verabschiedet. Es soll 13,5 Milliarden Euro einbringen. Besonders umstritten waren Kürzungen bei den Renten, Steuererhöhungen, eine Anhebung des Rentenalters um zwei Jahre auf 67 Jahre und eine Lockerung des Beamtenrechts. Mit einer schnellen Überweisung der nächsten internationalen Kredittranche kann das Land derzeit indes nicht rechnen. Das machte am Wochenende Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) deutlich. Er forderte die Regierung in Athen auf, die Bürger von den notwendigen Reformen zu überzeugen.

Die Finanzminister der Eurozone, die der nächsten weiteren Kredittranche von 31,5 Milliarden Euro grünes Licht geben müssen, wollen am Montag tagen. Bis dahin wird nach Schäubles Darstellung aber der Bericht der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) zur Lage des Landes nicht fertig sein. "Es sieht momentan nicht so aus, dass wir am Montag einen fertigen, vollständigen Troika-Bericht bekommen können", sagte er der "Welt am Sonntag". Der Haushalt und die jüngsten Reformbeschlüsse müssten noch von der Troika bewertet werden.

"Wir lassen uns nicht unter Druck setzen"

Für den Zeitverzug machte Schäuble die Griechen verantwortlich. Er verwies darauf, dass in Athen in der vergangenen Woche Maßnahmen beschlossen worden seien, die eigentlich bis Ende Juni hätten umgesetzt werden sollen. "Wir alle in der Eurogruppe und im IWF wollen Griechenland helfen, aber wir lassen uns nicht unter Druck setzen", sagte der Minister.

Er bezeichnete es als "schmerzhaft" und "zum Teil ungerecht", dass die Reformen und Einsparungen in Griechenland die ganz normale Bevölkerung träfen. Dennoch sei "ein schmerzlicher und umfassender Anpassungsprozess" nötig. In diesem Zusammenhang stellte Schäuble Erwartungen an Athen: "Die Regierung muss ihre Bürger von den notwendigen Reformen überzeugen."

Gauck für Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone

Bundesbankpräsident Jens Weidmann betonte in der "Rheinischen Post", weitere Hilfe für Griechenland mache nur Sinn, wenn das Land selbst genug tue. Er sehe sehr wohl, wie hart die Maßnahmen für die Betroffenen seien, sagte Weidmann. "Aber Griechenland kommt um weitgehende Einschnitte nicht herum und ohne die umfangreichen Hilfen gingen die Einschnitte noch viel tiefer." Einen Schuldenerlass der öffentlichen Hand für die Griechen lehnte er ab.

Bundespräsident Joachim Gauck sprach sich am Wochenende klar dafür aus, dass Griechenland im Euro-Verbund bleibt. "Es wäre ganz und gar falsch, wenn Griechenland ausscheiden würde", sagte er der "Welt am Sonntag". Es sei vollkommen richtig, dass die Bundesregierung auf einen Verbleib Athens in der Eurozone dringe. Behauptungen, die weitere Unterstützung Griechenlands sei für Deutschland zu teuer, wies der Präsident zurück. "Nein, wir ruinieren uns überhaupt nicht. Jedenfalls nicht, wenn wir Griechenland im Euro halten", sagte er.

Das griechische Sparpaket im Überblick

Griechenland will mit dem neuen Sparprogramm die Staatshaushalte um 13,5 Milliarden Euro bis Ende 2014 entlasten. Weitere 3,4 Milliarden Euro sollen anschließend bis 2016 eingespart werden.

Renten und Löhne werden drastisch gekürzt, das Rentenalter wird angehoben und Staatsbedienstete sollen entlassen werden.

Das Paket ist eine der Voraussetzungen für die Zahlung weiterer Hilfen an das pleitebedrohte Land. Die wichtigsten Maßnahmen im Einzelnen:

Die Rentner müssen mit Kürzungen um fast 4,8 Milliarden Euro rechnen. Alle Renten von 1000 Euro aufwärts werden um fünf bis 15 Prozent gesenkt.

Das Weihnachtsgeld für Rentner wird abgeschafft; es war bereits von einer Monatsrente auf 400 Euro gekürzt worden.

Die Gewerkschaften rechneten aus, dass damit die Rentner im Durchschnitt 2000 Euro im Jahr verlieren werden.

Die Abfindungen für entlassene Arbeitnehmer werden drastisch gesenkt. Arbeitgeber dürfen Verträge mit jedem einzelnen Arbeitnehmer schließen. Damit werden praktisch Tarifverhandlungen umgangen.

Auch den Staatsbediensteten werden die jeweils verbliebenen 400 Euro vom Weihnachtsgeld sowie vom Urlaubsgeld gestrichen. Viele Löhne und Gehälter sollen um sechs bis 20 Prozent verringert werden.

Bis Ende 2012 sollen 2000 Staatsbedienstete in die Frühpensionierung gehen oder entlassen werden. Bis zum Eintritt des Rentenalters erhalten sie dann 60 Prozent ihres letzten Gehalts.

Im Gesundheitswesen sollen 1,5 Milliarden Euro eingespart werden. Unter anderem sollen die Versicherten sich mit höheren Eigenbeiträgen beim Kauf von Medikamenten beteiligen.

Zahlreiche Krankenhäuser sollen schließen. Andere sollen sich zusammenschließen.

Die Gehälter der Angestellten der öffentlich-rechtlichen Betriebe, wie beispielsweise der Elektrizitätsgesellschaft (DEI), sollen denen der Staatsbediensteten angeglichen werden.

Dies bedeutet für die Betroffenen nach Berechnungen der Gewerkschaften bis zu 30 Prozent weniger Geld.

Familien, die mehr als 18 000 Euro im Jahr verdienen, haben keinen Anspruch auf Kindergeld mehr.

Das Rentenalter wird für alle von 65 Jahre auf 67 Jahre angehoben.

Weitere Details des Sparprogramms sollen mit Gesetzen geregelt werden, die in den kommenden Monaten gebilligt werden sollen. (dpa)

dapd
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Die Gewerkschaft der Lokführer ruft zum Streik aufBrightcove Videos

Nachdem zuletzt die Piloten von "Germanwings" gestreikt haben, legt nun die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer die Arbeit nieder. Der erste Streik solle vor allem den Güterverkehr treffen. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Ausbruch

Vulkan Bárdarbunga auf Island spuckt Lava

Handball

HSV verliert nach großem Kampf gegen Kiel

Explosion

Haus nahe Paris stürzt ein - sechs Tote

Hoheluft-West

Schwerer Rohrbruch flutet Kreuzung

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr