Barceló-Kapelle in Palma eingeweiht

Am vergangenen Wochenende wurde nach jahrelanger Bauzeit die Kapelle des mallorquinischen Künstlers Miquel Barceló eingeweiht. Da bei der feierlichen Einweihung der Kapelle durch den mallorquinischen Bischof auch das spanische Königspaar, König Juan Carlos I. und Königin Sophia, anwesend war, wurde die Feier zum Medienspektakel.

Der Künstler selbst sprach im Anschluss an die Weihung der Kapelle einige Worte zum Kunstwerk, welches einer Art Unterwasserhöhle darstellen soll: Die Fenster in mattem Grau gehalten, an den Wänden sind verschiedene Meerestiere zu sehen.

Um möglichst vielen Interessierten die Möglichkeit zu bieten, die Kapelle zu besichtigen, war am letzten Wochenende für zwei Stunden der Eintritt zur Kathedrale für alle Besucher frei. Zahlreiche Besucher nutzten das Angebot und besuchten die Kathedrale und die neu eingeweihte Kapelle. Die Zahl der Besucher wird auf einige Tausend geschätzt.

Da die Kapelle nur wenige Stunden zur Besichtigung offen stand und der Andrang unerwartet hoch war, erhielten viele Besucher keinen Zutritt mehr. Die Kirchenleitung plant, die Kapelle einen ganzen Tag lang zur Besichtigung zu öffnen, um zu verhindern, dass Besucher während der Messen in die Kathedrale kommen.

Der Künstler Miquel Barceló hatte wenige Tage vor der Einweihung den Ehrendoktortitel der Universität der Balearen für sein Schaffen als Maler und Bildhauer erhalten. In den vergangenen Jahren konnte Barceló bereits verschiedene Preise in Empfang nehmen, unter anderem den "Premio Nacional de Artes Plasticas" und den "Principe de Asturias de las Artes".

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.