Mi, 23.01.13, 13.52

Bonner Bombe BKA-Fahndung mit neuen Bildern von Verdächtigem

Foto: dpa

Behörden wollen Suche nach den Bombenlegern vom Bonner Hauptbahnhof vorantreiben. Neue Bilder eines Unbekannten veröffentlicht.

Wiesbaden/Bonn. Gut einen Monat nach dem versuchten Bomben-Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof haben die Ermittlungsbehörden neue Bilder und Videos von einem verdächtigen Taschenträger veröffentlicht. Es handelt sich dabei unter anderem um Aufnahmen aus dem Zwischengeschoss des Hauptbahnhofs, auf denen ein 20 bis 40 Jahre alter hellhäutiger Mann mit der blauen Tasche zu sehen ist, in der sich der Sprengsatz befand. Dieser Unbekannte war den Behörden bereits im Dezember auf einem Überwachungsvideo einer Fast-Food-Kette am Hauptbahnhof aufgefallen.

Zudem wollen Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt nun auch bundesweit mit Fahndungsplakaten nach dem Verdächtigen suchen. Im Bereich des Bonner Hauptbahnhofs sollen nach BKA-Angaben neue Handzettel verteilt werden.

Die Bombe war am 10. Dezember in einer blauen Sporttasche auf dem Bahnsteig von Gleis 1 abgestellt worden. Der Sprengsatz wurde zwar gezündet, detonierte aber nicht. Zeugenaussagen zufolge war das Gepäckstück zuvor von einem 30 bis 35 Jahre alten, 1,95 Meter großen dunkelhäutigen Mann deponiert worden.

Erste Fahndungsplakate zeigten ein Phantombild dieses Mannes. Auf den neuen Aushängen und Handzetteln ist nun der unbekannte, bärtige Mann aus dem Schnellrestaurant und Zwischengeschoss zu sehen. Laut BKA ist der Mann 1,67 bis 1,72 Meter groß und trug eine beige-farbene Jacke, einen dunklen Kapuzenpullover und eine tief ins Gesicht gezogene Mütze.

Die neuen Videoaufnahmen zeigen ihn in der Fast-Food-Kette aus einer bisher unveröffentlichten Perspektive. Auf den Bildern aus dem Zwischengeschoss passiert er zügig eine Rolltreppe, die verdächtige blaue Tasche stets an der Hand.

Mit dem neuen veröffentlichten Material erhoffen sich die Ermittlungsbehörden BKA-Angaben zufolge weitere Hinweise zur Identität des Mannes. Die Bahn hat angekündigt, eine Belohnung in Höhe von 50 000 Euro für Hinweise auf den Bombenbastler auszuloben.