22.01.13

Nach Einigung FDP hofft auf interne Ruhe im Wahljahr

Political Parties React To Lower Saxony Elections

Foto: Getty Images

Political Parties React To Lower Saxony Elections Foto: Getty Images

Rösler zur Debatte um die Doppelspitze: "Man muss die Nerven behalten". Leutheusser-Schnarrenberger ruft zur Geschlossenheit auf.

Berlin. Die FDP hofft nach der Entscheidung für die Doppelspitze Rösler/Brüderle auf innerparteiliche Ruhe im Wahljahr. Parteichef Philipp Rösler sagte, die Partei gehe "mit einer starken Mannschaft in die Auseinandersetzung mit Rot-Grün". Seine Stellvertreterin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger schloss aus, dass Röslers Wiederwahl als Parteichef gefährdet ist. Parteivize Holger Zastrow nannte die überraschende Aufstellung der Doppelspitze einen "Befreiungsschlag".

Der umstrittene Parteichef Rösler hatte am Montag nach dem überraschend guten Abschneiden der FDP in der Niedersachsenwahl der Parteispitze sein Amt angeboten. Das Gremium entschied schließlich, Brüderle, dem zuvor Ambitionen auf den Parteivorsitz nachgesagt worden waren, als Spitzenkandidat in den Wahlkampf zu schicken.

Rösler sagte dem "Handelsblatt", mit Blick auf die Sitzung der Parteispitze: "Man muss in einer solchen Situation die Nerven behalten und an den Erfolg glauben." Mit dem neuen Team habe die FDP "beste Chancen, ein gutes Ergebnis bei der Bundestagswahl zu erreichen und die schwarz-gelbe Koalition in Bayern und im Bund fortzuführen".

FDP-Vize rechnet nicht mit Kampfkandidatur

Die bayerische FDP-Chefin, Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, äußerte die Erwartung, dass die Personalentscheidung für die nächsten Monate "trägt". Im Bayerischen Rundfunk rief sie die Partei zur Geschlossenheit auf. "Ich denke es ist gut, dass wir jetzt hinter dem Parteivorsitzenden stehen, dass jetzt auch diejenigen, die bisher gemeint haben, es täte der FDP gut, wenn man sich mit sich selbst beschäftigt, endlich klar zur Seite stehen."

Der "Leipziger Volkszeitung" sagte sie, Kampfkandidaturen um Spitzenpositionen auf dem vorgezogenen Bundesparteitag wären "nicht logisch". Sie gehe "fest davon aus, dass es keinen Gegenkandidaten gibt".

Der sächsische FDP-Vorsitzende Zastrow sagte im ZDF-"Morgenmagazin", mit Rösler als Parteichef und Brüderle als Spitzenkandidat für den Bundestagswahlkampf werde 2013 "ein gutes Jahr für uns". Rösler sei ein "sehr, sehr guter Parteichef" und beide Politiker seien "Teamplayer", die eigene Eitelkeiten zurückstellten.