09.01.13

Streit um Stromkosten Steinbrück bestreitet konkrete Hilfe für ThyssenKrupp

Steinbrueck bot ThyssenKrupp offenbar politische Hilfe an

Foto: dapd

Steinbrueck bot ThyssenKrupp offenbar politische Hilfe an Foto: dapd

Das "Handelsblatt" hatte berichtet, der SPD-Kanzlerkandidat habe dem Konzern politische Hilfe für niedrigere Strompreise angeboten.

Hannover. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bestreitet, sich einst als Aufsichtsrat von ThyssenKrupp für ermäßigte Stromkosten des Stahlkonzerns stark gemacht zu haben. "Ich habe mich an keiner Stelle eingesetzt für einen Rabatt", sagte der frühere Finanzminister am Mittwoch in Hannover am Rande der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion.

Er habe nur das getan, was seine Partei "generell mit Blick auf notwendige Industriepolitik in Deutschland für richtig" halte. Die SPD trete dafür ein, "die wichtige Wertschöpfungskette der Industrie in Deutschland" zu erhalten und dabei spielten die "Energiepreise und Energiekosten für große und mittlere Unternehmen eine große Rolle", betonte er.

Am Dienstag hatte das "Handelsblatt" berichtet, dass Steinbrück während seiner Zeit als Aufsichtsrat bei ThyssenKrupp dem Konzern politische Hilfe für niedrigere Strompreise angeboten habe. Der wiederholte Wirbel um Steinbrück hat inzwischen auch zu einem Absturz seiner Partei und seiner Person in der Wählergunst geführt. Steinbrück gab sich nun gelassen. Er wolle sich um "die politischen Themen kümmern" und nicht um das, was teilweise "fälschlich berichtet" werde.

((dapd/abendblatt.de))