08.01.13

Hamburg

Bezirke genehmigen deutlich mehr Wohnungen als gefordert

Die Senatsvorgaben wurden klar übertroffen. Der Spitzenreiter bei den Baugenehmigungen ist der Bezirk Nord. Nur Bergedorf hinkt hinterher.

Foto: HA / A.Laible
Wohnungsbau Grabenstrasse
Im Karolinenviertel entsteht ein großer Neubau an der Grabenstraße. Der Bezirk Mitte hat im vergangenen Jahr 975 neue Wohnungen genehmigt

Hamburg. Schon die 8060 Baugenehmigungen in den ersten elf Monaten 2012 waren eine Erfolgsmeldung, jetzt ist die Zahl nochmals deutlich gestiegen. Insgesamt haben die Hamburger Bezirke im vergangenen Jahr 8731 Wohnungen genehmigt. Damit sei das im "Vertrag für Hamburg" zwischen dem Senat und den Bezirken vereinbarte Ziel, jedes Jahr 6000 Wohnungen auf den Weg zu bringen, bei Weitem übertroffen, hieß es in der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt. "Auf dieses Ergebnis können wir alle stolz sein", sagte Senatorin Jutta Blankau (SPD) am Montag. Jetzt käme es darauf an, dass daraus auch attraktive und bezahlbare Wohnungen werden.

Die Zahlen, wie viele Wohnungen fertiggestellt wurden, liegen erst im Frühjahr vor. Sie werden nicht von den Bezirken, sondern vom Statistikamt Nord erhoben. Schätzungen zufolge werden es zwischen 4500 und 4800 Wohnungen sein. Zum Vergleich: 2011 waren 6811 Genehmigungen erteilt worden, bezugsfertig wurden 3729 Wohneinheiten.

Spitzenreiter bei den Baugenehmigungen ist der Bezirk Nord mit 2023 positiven Bescheiden, das sind mehr als doppelt so viele, wie die Vorgabe vorsah. Dort wurden viele kleine Projekte genehmigt. Zu den größeren gehört das Vorhaben Dorothea-Kasten-Straße mit 132 Wohneinheiten. Auch im nächsten Jahr stehen die Bauherren in den Startlöchern: unter anderem das Pergolenviertel in Winterhude/Barmbek-Nord mit 1350 Wohnungen. Auch der Bezirk Altona liegt mit 1856 Genehmigungen deutlich über den Soll von 900. Unter anderem entstehen 175 geförderte Wohnungen am Jan-Külper-Weg in Lurup. Auch der Großteil der Wohnungen im Othmarschenpark ist genehmigt. Platz drei belegt Wandsbek mit 1374 (1100), es folgen Eimsbüttel mit 1223 (700) und Hamburg-Mitte mit 1004 (750). Harburg hat mit nunmehr 744 Genehmigungen inzwischen auch die Grenze von 700 überschritten. In Bergedorf kamen im Dezember 16 Bescheide dazu. Es ist der einzige Bezirk, wo es mit 469 Genehmigungen nicht gelang, die Vorgabe von 600 zu erfüllen.

Trotz der positiven Entwicklung gibt es auch Kritik. Politiker von CDU und Grünen fordern mehr Transparenz im Meldeverfahren. So müssten die Abbrüche und Wohnungszusammenlegungen berücksichtigt werden. Der grüne Wohnungsbauexperte Olaf Duge verwies zudem darauf, dass Bauanträge teilweise auch aus spekulativen Gründen gestellt würden.

(mik)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftEuropa am AbgrundIn dieser Krise gerät Deutschland in den Abwärtssog
  2. 2. EM 2016Kontra SchweinsteigerWarum Joachim Löws Entscheidung falsch ist
  3. 3. EM 2016Pro SchweinsteigerBravo, Jogi Löw, die Entscheidung ist richtig!
  4. 4. GeschichteUkraine-KriseWas Putin meint, wenn er "Neurussland" sagt
  5. 5. AuslandUkraine-LivetickerEU bereitet Sanktionskeule gegen Russland vor
Top-Videos
Olympia in Rio 2016
Das ist das Team Hamburg für Olympia

61 Sportler bilden die Olympiamannschaft aus Hamburg, die 2016 in Rio de Janeiro Medaillen holen will. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Sportveranstaltung

Hamburgs Olympiastätten

Abschied

"Gorch Fock" zu neuer Fahrt gestartet

Event

Das Weiße Dinner 2014 in Hamburg

Hoheluft-West

Schwerer Rohrbruch flutet Kreuzung

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr