Terrordrohung vom Al-Qaida-Chef

Terrorchef Osama bin Laden droht jetzt uns Europäern

Foto: SITE

In einem neuen Video fordert der Al-Qaida-Chef den Rückzug aus Afghanistan. Ansonsten drohe Europa "Vergeltung".

Washington. Al-Qaida-Chef Osama bin Laden hat Europa wegen dessen Engagements mit den USA in Afghanistan mit Vergeltung gedroht. In einer knapp fünf Minuten langen Audiobotschaft, die am Freitag ins Internet gestellt wurde, forderte der Chef des Terrornetzwerks, dass die Europäer sich umgehend aus der Koalition mit den Vereinigten Staaten zurückziehen. Wegen dieser Allianz trügen die Europäer eine Mitschuld an den Luftangriffen der NATO auf Zivilpersonen in Afghanistan.

Direkt an die Adresse Europas gerichtet, sagte Bin Laden: "Wie glaubt ihr wohl, wie es euch ergehen wird, wenn sich Amerika – so Allah will – zurückzieht und wir im Namen der Unterdrückten an den Unterdrückern Vergeltung üben?"Die Botschaft ist mit deutschen und englischen Untertiteln versehen. Im Bundesinnenministerium ist die Bin-Laden-Botschaft bekannt, und sie werde sehr ernst genommen, sagte am Abend ein Sprecher. Das Band, das sich in die massive Propaganda der Al Qaida einfüge, werde derzeit ausgewertet: "Wir tun unsere Arbeit, und wir tun das ruhig und gewissenhaft. Wir lassen uns nicht in den Zustand der Erregung versetzen."

Unmittelbar vor der Bundestagswahl war in kurzer Folge das dritte Al-Qaida-Video mit Terrordrohungen gegen Deutschland aufgetaucht. Erneut ist darin der Bonner Terrorist Bekkay Harrach zu sehen. Insgesamt handelt es sich um die fünfte Terrordrohung mit einem Deutschlandbezug innerhalb von zwei Wochen, wie der Sprecher des Innenministeriums, Stefan Paris, erklärte. In Stuttgart nahm die Polizei einen 25 Jahre alten Mann fest, der ein Drohvideo ins Internet gestellt haben soll.

Es ist die dritte Botschaft des Bonner Terroristen Bekkay Harrach in sieben Tagen. "Wir nehmen das ernst", sagte Paris. Das Video sei im Gegensatz zu den beiden vorhergehenden vom vergangenen Wochenende "eher ein Rekrutierungs-Video". Die zuständigen Stellen werteten die Botschaft gerade aus. Es füge sich in die aktuelle Propaganda-Initiative der al-Qaida ein. Es gebe jedoch nach wie vor keine konkreten Hinweise auf geplante Anschläge, "insbesondere nicht aus diesem Video", betonte er. Laut dem bei Washington ansässigen Intelcenter, das Websites militanter Gruppen beobachtet, ist das neue Video mit "O Allah I Love You 2" betitelt und hat eine Laufdauer von 39 Minuten und fünf Sekunden. Zu hören ist demnach eine Erklärung von Harrach in deutscher Sprache. Das Video soll bereits am Donnerstag veröffentlicht worden sein.

Laut Bundesanwaltschaft wurde Harrach, der sich in den Videos inzwischen "Abu Talha, der Deutsche" nennt, wohl in Deutschland von dem zu acht Jahren Haft verurteilten hochrangigen Al-Qaida-Mitglied Aleem N. für das Terrornetzwerk angeworben. Seit 2007 soll er sich im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet aufhalten und Verbindungen zur Führungsriege haben.

Die Stuttgarter Polizei erklärte, das ins Internet eingestellt Video mit Harrach sei offensichtlich fast 4000-mal angeklickt worden. Allerdings soll der Festgenommene das Video nur verbreitet, nicht aber hergestellt haben. Woher der 25-Jährige das Video bekam, war zunächst unklar. Die Aufnahme tauchte am Freitag vor einer Woche auf. Der Türke sei den Behörden als Unterstützer islamistischer Aktivisten bekannt und habe bereits einige Zeit im Fokus der Fahnder gestanden, teilte die Stuttgarter Polizei mit. Offenbar sei der arbeitslose Mann, der allein gelebt habe, intensiv auf einschlägigen Plattformen im Internet aktiv. Es wurde Haftbefehl erlassen.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.