Terroranschläge vom 11. September 2001

USA gedenken der Opfer - heute viele Hilfsaktionen

Am achten Jahrestag der Terroranschläge soll in den USA mit gemeinnützigen Aktionen auch nach vorne geschaut werden.

New York. Die USA bereiten sich auf den Gedenktag der Terror- Anschläge vom 11. September 2001 vor. Am achten Jahrestag – dem ersten in der Amtszeit von Präsident Barack Obama – stehen neben dem offiziellen Gedenken an den Tatorten in New York und Washington landesweit gemeinnützige Einsätze für Mitmenschen und Umwelt im Mittelpunkt.



In Afghanistan, das Land, das Osama bin Laden, den Drahtzieher der Terroranschläge auf das World Trade Center in Washington und auf das Pentagon in Washington jahrelang beherbergte, liefen Soldaten des US-Stützpunkts Bagram die symbolträchtige Strecke von 9,11 Kilometern. „Unsere Soldaten laufen durch das Herz des Taliban-Gebiets, in dem die Anschläge geplant wurden“, hieß es in einer Erklärung der US-Streitkräfte. Kurz nach den Anschlägen hatte eine internationale Allianz unter Führung der USA die regierenden islamistischen Taliban und die Anhänger der Terrororganisation al-Qaida aus dem Land vertrieben.


So liefen die schrecklichen Ereignisse am 11. September 2001 in den USA ab.


Obama wollte eine Gedenkfeier in der Gedenkstätte des Pentagons besuchen. Bei den Anschlägen am 11. September 2001 waren mehr als 3000 Menschen getötet worden. Entführer hatten drei Passagierflugzeuge gekapert, zwei wurden in die Zwillingstürme des WTC und eins ins Pentagon gelenkt. Eine vierte entführte Maschine stürzte bei Shanksville im US-Staat Pennsylvania ab.


Obama kündigte an, er werde nicht ruhen, bevor die Verantwortlichen „dieser abscheulichen Verbrechen“ gefasst seien. Der US-Präsident gerät wegen der steigenden Verluste in Afghanistan – im August kamen mit 51 amerikanischen Soldaten die meisten seit der US-Invasion im Oktober 2001 ums Leben – zunehmend unter Druck.


Gedenkminuten waren zum Zeitpunkt der vier Anschläge geplant. Um 08.46 Uhr (14.46 MESZ) stürzte das erste entführte Flugzeug in den Nordturm des WTC, um 9.03 Uhr (15.03 Uhr MESZ) das zweite in den Südturm. Um 9.37 Uhr (15.37 Uhr MESZ) wurde das Pentagon getroffen, um 10.03 Uhr (16.03 MESZ) stürzte Flug UA 93 bei Shanksville ab.

Am achten Jahrestag sollte aber auch mit gemeinnützigen Aktionen nach vorne geschaut werden. „Statt uns nur an die schrecklichen Ereignisse zu erinnern und an die Helden, die am 11. September ihr Leben ließen, werden wir alle zu Helden vor Ort“, erklärte der Geschäftsmann Ted Tenenbaum in Los Angeles, der seine Handwerksdienste am Freitag kostenlos anbieten will. Im ganzen Land sind Aktionen geplant, darunter die Säuberung von Stränden oder das Schreiben von Briefen an Soldaten im Auslandseinsatz.


Doch bei aller Wohltätigkeit bleibt die Furcht vor dem Terror: Das Heimatschutzministerium und die Bundeskriminalpolizei FBI riefen die Sicherheitskräfte im ganzen Land zum Jahrestag der Anschläge zu verstärkter Wachsamkeit auf.