Hamburger Schanzenviertel

Besetzer müssen sich wegen Hausfriedensbruchs verantworten

Die vier Frauen und drei Männer hatten am Wochenende ein leer stehendes Haus an der Ecke Schulterblatt und Juliusstraße besetzt.

Schanzenviertel. Die Hausbesetzer von der Juliusstraße sind wieder auf freiem Fuß. Die vier Frauen und drei Männer waren am Wochenende vorläufig festgenommen worden, weil sie ein leer stehendes Haus an der Ecke Schulterblatt und Juliusstraße unmittelbar neben der Roten Flora besetzt hatten.

Nun müssen sich die sieben im Alter zwischen 17 und 53 Jahren nach Angaben eines Polizeisprechers wegen Hausfriedensbruchs verantworten. Drei weitere Festgenommene erhielten eine Anzeige wegen Körperverletzung. Sie hatten Polizisten mit Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen. Vier Beamte waren bei dem Einsatz leicht verletzt worden.

Eine Eigentümerin der Immobilie hatte Strafantrag bei der Polizei gestellt, nachdem die Anhänger der linken Szene am späten Sonnabendnachmittag in das seit mehreren Jahren überwiegend leer stehende Haus eingedrungen waren und ein "Besetzt"-Stoffbanner an der Fassade aufgehängt hatten. Die Polizei rückte daraufhin mit 350 Beamten und zwei Wasserwerfern an, um das Haus zu räumen. Dabei wurden die Einsatzkräfte mit Feuerwerkskörpern und Flaschen beworfen und vier von ihnen verletzt.