Hamburg-St. Pauli

Gentrifizierungsgegner besetzen ehemaliges Erotic Art Museum

Foto: © Michael Arning / Michael Arning

300 Polizisten räumen das Gebäude. Die Hausbesetzer kündigen weitere Aktionen an. Vereinzelt wurden Beamte angegriffen und beleidigt.

Hamburg. 150 bis 200 Jugendliche und junge Erwachsene haben am frühen Sonntagmorgen das derzeit leer stehende Gebäude des ehemaligen Erotic Art Museums an der Bernhard-Nocht-Straße (St. Pauli) und ein weiteres Abbruchhaus an der nahen Erichstraße besetzt.

Wie die Polizei mitteilte, waren die meisten der Hausbesetzer "Gentrifizierungsgegner" aus dem Umfeld der Initiative "Recht auf Stadt". Sie hatten sich kurz nach Mitternacht Zugang zu den abgeschlossenen Häusern verschafft. Dabei wurden sie unterstützt von Kneipengängern, die auf dem Kiez unterwegs waren. Die Polizei, die fast 300 Beamte im Einsatz hatte, löste die Hausbesetzungen gegen 2.40 Uhr friedlich auf und notierte die Personalien von 37 Personen, die sich zu diesem Zeitpunkt noch in dem ehemaligen Museum aufhielten.

Wenig später randalierte eine Gruppe von rund 20 Hausbesetzern im strömenden Regen auf der Simon-von-Utrecht-Straße. Sie schleppten Fahrräder und Straßenschilder auf die Fahrbahn. Vereinzelt wurden Steine auf Polizisten geworfen. Zwei Personen wurden festgenommen. Sie sollen Polizisten angegriffen und beleidigt haben. Im Internet kündigten die Hausbesetzer weitere Aktionen an. Diese richteten sich gegen die städtische Politik einer "Wachsenden Stadt", die die Verdrängung der im Kiez lebenden Menschen fördere.