03.12.12

Hafenwirtschaft Hapag-Lloyd schließt erstes Schiff an Landstrom an

PORT OF OAKLAND

Foto: pa/maxppp/LANDOV/MAXPPP

PORT OF OAKLAND

Kurs Umweltverträglichkeit: Die "Dallas Express" der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd wurde in Kalifornien mit Landstrom versorgt.

Hamburg/San Francisco. Die Hamburger Linienreederei Hapag-Lloyd hat im Hafen von Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien ihr erstes Schiff an eine Landstromverbindung angeschlossen. Der Hafen hatte die Landstromanschlüsse mit 6600 Volt Spannung kürzlich fertiggestellt, wie die Reederei am Montag in Hamburg mitteilte. Der Hafen von Oakland zählt zu den 20 größten Häfen der Welt, auch in Los Angeles beispielsweise wird intensiv am Thema Landstrom gearbeitet.

Von 2014 an ist der Landstromanschluss in Kalifornien Vorschrift für einen bestimmten Anteil aller Schiffsanläufe einer Reederei. Auch andere Häfen der Welt arbeiten an Landstrom-Konzepten, weil so die Hilfsdiesel eines Schiffes während der Liegezeit im Hafen abgeschaltet und damit Schadstoffe reduziert werden können.

Nach der "Dallas Express" (4864 TEU) sollen15 weitere Hapag-Lloyd-Schiffe mit der so genannten High Voltage Shore Connection (HVSC) ausgestattet werden. Schiffe der Color-Line-Reederei werden bereits in Oslo mit Landstrom versorgt. Auch Göteborg plant eine Ausweitung der Landstromanlagen und schloss hierfür ein Abkommen mit DFDS Seaways.