31.12.12

Schuldenkrise und kein Ende Das waren die großen Wirtschaftsthemen des Jahres 2013

Von Holger Göpel
Euro-Münze

Foto: dpa

Euro-Münze Foto: dpa

Euro-Krise, Bankenkontrolle, Energiewende, Opel – viele Themen aus dem Jahr 2012 werden auch 2013 die Schlagzeilen beherrschen.

Berlin. Wie geht es weiter mit dem Euro, kommt Opel endlich aus der Krise, wann werden am Berliner Pannenflughafen die ersten Passagiere abgefertigt, werden Strom und Benzin noch teurer? Viele Themen des Jahres 2012 werden uns auch im nächsten Jahr beschäftigen:

Euro-Schuldenkrise

Die Euro-Schuldenkris eist lange nicht ausgestanden, Länder wie Griechenland oder Portugal werden noch Jahre brauchen, um ihre Haushalte in Ordnung zu bringen. Kommen weitere Anträge auf Hilfsmilliarden, etwa aus Spanien und Italien? Werden Geberländer wie Deutschland oder Frankreich überfordert? Und es bleibt die Frage, ob der deutsche Steuerzahler für die Rettung der angeschlagenen Euro-Länder zur Kasse gebeten wird. Ein Schuldenerlass für Griechenland ist nicht vom Tisch, und der würde Milliarden kosten.

Finanzmarkt

Die Regulierung des Finanzmarktes ist nach der Finanzkrise 2008/09 ein gutes Stück vorangekommen. Doch um zu verhindern, dass sich gierige Banker erneut verzocken und der Steuerzahler mit Milliarden einspringen muss, sind noch wichtige Aufgaben abzuarbeiten. Dazu gehören vor allem die sogenannten Bankentestamente zur Abwicklung angeschlagener Geldhäuser. Auch die Absicherung der Geldgeschäfte mit mehr Eigenkapital (Basel III) bleibt ein Thema für 2013.

Ölpreis

Der Ölpreisist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, ein Ende ist nicht in Sicht. Die Autofahrer werden sich auch im kommenden Jahr auf hohe Preise an den Tankstellen einstellen müssen. Auch Heizen dürfte nicht billiger werden. Die Macht der Ölkonzerne, die von der Förderung über die Verarbeitung bis hin zum Verkauf die gesamte Produktionskette kontrollieren, ist trotz harscher Kritik nicht gebrochen. Allerdings kann man mit mehr Transparenz rechnen - Stichwort Veröffentlichung von Benzinpreisen im Internet.

Energiewende

Der Atomausstieg wird vom Großteil der Bevölkerung unterstützt, doch die steigenden Strompreise belasten private Verbraucher und Wirtschaft immer mehr. Kommt die Energiewende voran, ist die Versorgung sicher, und welche weiteren Kosten kommen auf uns zu? Auch im kommenden Jahr dürften uns der Zustand der Stromnetze, die Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz oder der stockende Ausbau der Windenergie auf See (offshore) beschäftigen.

Berliner Hauptstadtflughafen

Der Berliner Hauptstadtflughafen soll im kommenden Oktober mit zwei Jahren Verspätung seinen Betrieb aufnehmen – weitere Verschiebung nicht völlig ausgeschlossen. Verantwortung für Planungsmängel, Baupannen oder die Kostenexplosion mag keiner so recht übernehmen. Spannend bleibt, wann nun 2013 wirklich die ersten Passagiere abgefertigt werden und ob der neue Flughafen nicht gleich bei der Eröffnung zu klein ist, wie von Experten befürchtet.

Opel

Bei Autobauer Opel geht Dauerkrise weiter, am 10. Dezember hatte Opel angekündigt, ab 2016 keine Autos mehr in Bochum zu bauen. Die Entscheidung über den neuen Opel-Chef soll zwar noch in diesem Dezember fallen. Allerdings könnte der hoch gehandelte frühere VW-China-Chef Karl-Thomas Neumann erst im Sommer 2013 sein Amt antreten. Dabei sind große Probleme zu lösen, um Opel aus den roten Zahlen zu führen. Da tröstet es wenig, dass auch andere europäische Hersteller wie etwa Peugeot Citroen oder Fiat ums Überleben kämpfen.