22.11.12

Lehman-Pleite

Insolvenzverwalter verteidigt Millionenhonorar

Mit einer Vergütung von bis zu 800 Millionen Euro können Wirtschaftsanwalt Frege und seine Kanzlei rechnen. Höhe sei gerechtfertig.

Foto: BLOOMBERG NEWS
Lehman-Logo
Michael Frege und die Großkanzlei CMS Hasche Sigle können ein Honorar von bis zu 800 Millionen Euro erwarten

Frankfurt/Main. Im Insolvenzverfahren um die deutsche Tochter der Pleitebank Lehman ist heftiger Streit um das mögliche Honorar des Insolvenzverwalters entbrannt.

Der Wirtschaftsanwalt Michael Frege und die hinter ihm stehende Kanzlei CMS Hasche Sigle könnten laut einem Gutachten am Verfahrensende eine Vergütung von bis zu 800 Millionen Euro kassieren, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Donnerstag berichtete.

Das Gutachten hat Frege laut FAZ selbst in Auftrag gegeben, um in der Diskussion mit US-amerikanischen Hedgefonds eine Grundlage zu haben. Der CMS-Managerpartner Hubertus Kolster sagte, diese hätten versucht, über die Honorarfrage Druck auf den Verwalter aufzubauen und etwa eine vorrangige und beschleunigte Bedienung ihrer Forderungen verlangt.

Man sei in der Honorarfrage zu äußerster Transparenz bereit. "Aber es gibt nichts zu verhandeln." Er rechne mit einer niedrigeren Gebühr am Verfahrensende.

Das Entgelt wird am Schluss des Verfahrens vom Amtsgericht Frankfurt festgelegt und richtet sich nach der Komplexität des Verfahrens und der Höhe der Insolvenzmasse. Diese ist im Fall der Frankfurter Lehman Brothers Bankhaus AG inzwischen entgegen anfänglicher Erwartungen auf mehr als 15 Milliarden Euro angewachsen.

Gläubiger sind vor allem die Deutsche Bundesbank und die Einlagensicherung der deutschen Privatbanken, deren Forderungen laut CMS voraussichtlich zu über 80 Prozent erfüllt werden. Üblich sind Quoten unterhalb von 10 Prozent.

Kolster sagte, bislang sei der Großkanzlei, die über vier Jahre rund 100 Anwälte und Insolvenzspezialisten bei der Lehman-Sache eingesetzt habe, ein Aufwand von mehr als 210 Millionen Euro entstanden. Das Amtsgericht Frankfurt habe bislang 70 Millionen Euro Abschläge genehmigt, so dass bald weitere Vorschüsse beantragt werden müssten.

Das Geld stehe zunächst der Societät zu. Welcher Anteil letztlich dem persönlich haftenden Verwalter Frege zufließt, wollte Kolster nicht beziffern. Natürlich sei eine Erfolgskomponente inbegriffen.

Lehman Brothers: Der Pechvogel der Wall Street
Lehman Brothers: Der Pechvogel der Wall Street
Der Staat blieb stur, und Lehman Brothers brach zusammen: Nachdem Gespräche über eine Finanzspritze gescheitert waren, musste die Investmentbank wegen missglückter Spekulationen auf dem US-Hypothekenmarkt am 15. September 2008 Insolvenz anmelden.
Es war der Höhepunkt der Finanzkrise. Schockwellen gingen um die Welt und bewirkten ein Umdenken bei den Verantwortlichen in Notenbank und Regierung.
Von nun an griffen die USA ein, wenn ein Finanzkonzern zu Kippen drohte: Die Citigroup und die Bank of America bekamen jeweils 45 Milliarden Dollar, für den Versicherungskoloss AIG wurde ein Rettungspaket über 182 Milliarden Dollar geschnürt.
Lehman wird bis heute Stück für Stück abgewickelt. (dpa)
Die Lehman-Pleite
Die Lehman-Pleite
Lehman Brothers war die viertgrößte US-Investmentbank.
Das Institut ging September 2008 im Zuge der Finanzkrise Pleite
Die Insolvenz erschütterte weltweit die Märkte und verschärfte die Krise
Auslöser der Lehman-Pleite waren hohe Verluste der Bank nach dem Platzen der Blase am US-Immobilienmarkt
Bei den Zertifikaten gibt es im Gegensatz zu Sparbüchern, Tages- oder Festgeldern keinen Schutz durch die Einlagensicherung
In Deutschland verloren rund 50.000 Lehman-Anleger auf einen Schlag ihr Geld (dpa)
Subprime-Papiere: Das Gift der Finanzwelt
Subprime-Papiere: Das Gift der Finanzwelt
"Subprime" ist Englisch und bedeutet übersetzt "zweitklassig".
Wenn von Subprime-Papieren die Rede ist, sind damit Hypothekenpapiere gemeint, hinter denen US-Hausbesitzer mit geringer Kreditwürdigkeit stecken.
Oder auf gut deutsch: Diese Schuldner haben kaum Geld auf der Tasche.
Die Gefahr, dass sie ihre Kreditraten nicht zahlen können, ist hoch.
In der Subprime-Krise ab dem Jahr 2007 kam es genau zu solchen massenhaften Ausfällen.
Das gesamte Finanzsystem geriet ins Wanken, weil Investoren weltweit Subprime-Papiere gekauft hatten, die bis dahin als sicher und hochprofitabel galten.
Seitdem ist diese Anlageklasse als Gift- oder Schrottpapiere in Verruf. (dpa)
dpa
Multimedia
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandSyrienEntscheidungsschlacht ums Kalifat
  2. 2. DeutschlandKinderporno-AffäreMitleid hat Edathy vor allem mit sich selbst
  3. 3. KommentareKinderpornografieEdathy hat recht - und belastet die SPD
  4. 4. WirtschaftWirtschaftswachstumBillig-Öl ist für Deutschland ein Konjunkturprogramm
  5. 5. AuslandKritik am WestenPutin fordert Ende des "Mauerbaus" gegen Russland
Top Video Alle Videos

Es ist die erste Pressekonferenz mit Wladimir Putin, seit dem drastischen Wertverlust der russischen Währung. Die aktuellen wirtschaftlichen Schwierigkeiten haben "äußere Faktoren" provoziert, so…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburger Austauschschüler

Prozess gegen Direns Todesschützen

UKE

Hamburger Domina peitscht für guten Zweck

Festbeleuchtung

Die skurril-schönsten Weihnachtshäuser

2. Bundesliga

St. Pauli verliert bei Lienen-Debüt in Ingolstadt

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr