20.11.12

Hamburg

Hansestadt Hamburg führt den Mindestlohn ein

In Hamburg erhalten Mitarbeiter städtischer Firmen künftig mindestens 8,50 Euro pro Stunde. Bundesweite Regelung bislang gescheitert.

Foto: HA/A.Laible
Detlef Scheele
Detlef Scheele (SPD), Sozialsenator in Hamburg: Die Stadt wolle mit dem Landesmindeslohn mit guten Beispiel vorangehen

Hamburg. Als zweites Bundesland nach Bremen hat die Hansestadt Hamburg die Einführung eines Landesmindestlohn beschlossen. So müssen Mitarbeiter städtischer Unternehmen künftig mindestens 8,50 Euro pro Stunde erhalten.

Das hat der Senats beschlossen, sagte Detlef Scheele (SPD), Sozialsenator der Hansestadt, am Dienstag. Diese Auflage gilt auch für Firmen, die sich um Zuwendungen oder in Vergabeverfahren bewerben. Solange die schwarz-gelbe Koalition in Berlin nicht handle, gehe Hamburg mit gutem Beispiel voran, sagte Scheele.

Unterstützung erhält der SPD-geführte Senat vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Hamburg: "Der Landesmindestlohn für den öffentlichen Bereich ist ein politischer Meilenstein und ein konkreter Beitrag, um Lohndumping in Hamburg zu bekämpfen", sagte Landesvorsitzender Uwe Grund.

In Bremen gilt seit 1. September ein Landesgesetz zum Mindestlohn. Die Einführung einer bundesweit einheitlichen Regelung ist bislang gescheitert.

dapd/ha
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr

Kate, William und George besuchen Australien

Rotherbaum

Gas-Alarm am Mittelweg

Billstedt

MEK-Einsatz in Mümmelmannsberg

Champions League

Überlegene Bayern verlieren bei Real Madrid

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr