12.11.12

Slowenien

Präsidenten-Stichwahl in Slowenien – Knapper Ausgang erwartet

Erst im Dezember steht der neue Präsident von Slowenien fest. Herausforderer Borut Pahor war Überraschungssieger im ersten Wahlgang.

Foto: dapd
Herausforderer bei der Präsidentenwahl Borut Pahor
Herausforderer bei der Präsidentenwahl Borut Pahor

Ljubljana/Belgrad. Der nächste Präsident in Slowenien wird erst am 2. Dezember in einer Stichwahl bestimmt. Den ersten Wahlgang am Sonntag gewann überraschend Herausforderer Borut Pahor. Der einstige sozialdemokratische Partei- und Regierungschef kam nach Auszählung fast aller Stimmen auf 40 Prozent. Nach Angaben der staatlichen Wahlkommission von Sonntagnacht erhielt Staatspräsident Danilo Türk, der als klarer Favorit in die Wahl gegangen war, nur 35,84 Prozent. Ausgezählt waren bei diesem Stand 99,9 Prozent der Stimmen.

Da keiner der Kandidaten eine Mehrheit von 50 Prozent der abgegebenen Stimmen erreicht hatte, findet nun in drei Wochen eine Stichwahl zwischen Pahor (49) und Türk (60) statt. Dann wird ein knapper Ausgang erwartet. "Die Karten sind ganz neu gemischt", sagte der Analyst Zenel Batagelj der Tageszeitung "Delo". Der Präsident in Slowenien hat laut Verfassung rein repräsentative Aufgaben.

Auf Platz drei mit rund 24 Prozent kam der Europaabgeordnete Milan Zver (50) als Vertreter der regierenden konservativen Demokratischen Partei. Die Wahlbeteiligung lag den Berichten zufolge deutlich unter 50 Prozent; sie erreichte mit 47,3 Prozent einen Tiefstand. Zur Stimmabgabe waren 1,6 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen. Die niedrige Wahlbeteiligung habe nach Ansicht von Analysten Türk geschadet. Wahlprognosen hatten seinen sicheren Sieg vorhergesagt, daher blieben viele seiner Unterstützer am vergangenen Sonntag zu Hause.

dpa/abendblatt.de
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
US-Staatssekretär Kerry, die Außenminister Philip Hammond (Großbritannien), Sergei Lavrov (Russland), Mohammad Javad Zarif (Iran), Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), Laurent Fabius (Frankreich), EU-Gesandte Catherine Ashton und der chinesische Außenminister Wang Yi. Brightcove Videos
Atomstreit mit Iran
Die Chancen auf einen Deal sinken

Die internationale Gemeinschaft verhandelt in Wien mit dem Iran. Es geht auch um die Frage, ob das Land als nukleare Schwellenmacht akzeptiert wird. Ein schneller Kompromiss ist nicht in Sicht. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Los Angeles

Die American Music Awards 2014

Weltpremiere

Stars beim "Das Wunder von Bern" in Hamburg

Eishockey

Freezers drehen Partie gegen Wolfsburg

Bundesliga

HSV siegt gegen Werder Bremen

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr