Wohnungsbau 2095 neue Wohnungen für 5,90 Euro pro Quadratmeter

Foto: pa/dpa

Senat förderte insgesamt 2120 Sozialwohnungen im letzten Jahr – etwas weniger als zuvor. Doch die Tendenz ist steigend.

Hamburg. In Hamburg sind im vergangenen Jahr 2120 Sozialwohnungen gefördert worden. Das gab Bausenatorin Jutta Blankau (SPD) am Mittag bekannt.

2095 dieser Wohnungen sind klassische Sozialwohnungen mit einer Miete von 5,90 pro Quadratmeter. Sie wurden von der Wohnungsbaukreditanstalt, die das Förderprogramm für den Senat abwickelt, über den ersten Förderweg unterstützt. 25 Wohnungen mit einer Miete von acht Euro pro Quadratmeter wurden über den zweiten Förderweg gefördert. Dieser richtet sich an Haushalte mit mittlerem Einkommen.

Der Senat hatte sich zum Ziel gesetzt, jährlich 2000 Sozialwohnungen zu fördern. Schon im Jahr 2011 waren es 2147, also 27 mehr als im vergangenen Jahr. "Durch das gemeinsame Engagement der Bezirke der Wohnungswirtschaft und der Behörden haben wir das Tal der jahrelangen Vernachlässigung der Förderung des Sozialwohnungsbausendgültig verlassen", sagte Blankau mit Blick auf die Zahlen aus den vorigen Jahren.

2010 waren es 1547 Wohnungen, 2009 waren es 1096. "Mit unseren Förderdarlehen und Zuschüssen haben wir die Fördeziele des Senats 2012 erfolgreich umgesetzt und damit einen wirkungsvollen Beitrag zur Entstehung von bezahlbarem Wohnraum für Haushalte mit kleinen und mittleren Einkommen geleistet", sagte Ralf Sommer, Vorstand der Hamburgischen Wohnungsbaukreditanstalt.