Occupy Wall Street

Empörte machten Krawall in Rom, Assange sprach in London

| Lesedauer: 5 Minuten
abendblatt.de

Foto: dpa

Weltweite Kundgebungen gegen die Finanzelite liefen friedlich ab, in Rom gab es bei Ausschreitungen Verletzte. Assange kündigte Kampagne an.

Rom/New York. Die überwiegend friedlichen Proteste wurden nur von den Ausschreitungen in Rom gestört, wo "Empörte" Autos anzündeten. Auch Assange mischte sich in die Debatte ein. Weltweit haben hunderttausende Menschen am Sonnabend gegen die Macht der Banken, Gier der Großkonzerne und staatliche Sparmaßnahmen demonstriert . Nach dem Vorbild der „Occupy Wall Street“-Bewegung in den USA gingen in den Finanzmetropolen London, Frankfurt, Zürich und Tokio, aber auch in Städten wie Madrid, Sydney und Manila Menschen auf die Straßen.

Auch in Hamburg gingen die Menschen auf die Straße, auf dem Rathausmarkt sollen bis zu 2000 Menschen versammelt gewesen sein. Die Aktion lief jedoch friedlich ab.

In Rom schlugen die Proteste teilweise in Gewalt um – Fenster von Bankfilialen und Schaufenster wurden zerstört, Autos in Brand gesetzt und Kamerateams angegriffen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein, setzten Fahrzeuge in Brand und verbrannten Flaggen der EU und Italiens. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen die teilweise mit Stöcken und Hämmern bewaffneten Demonstranten ein. Rund 70 Menschen wurden verletzt, zwölf Protestierer wurden laut Nachrichtenagenturen festgenommen.

Gauck nennt Debatte über Finanzmärkte "unsäglich albern"

In der Bankenstadt Frankfurt am Main beteiligten sich laut Polizeiangaben rund 5.000 Menschen an den Protesten. In Berlin nahmen 4.000 Menschen an der entsprechenden Kundgebung teil. Einige der Demonstranten lieferten sich in der Nähe des Bundestags Rangeleien mit der Polizei. Insgesamt beteiligten sich 40.000 Menschen in 80 deutschen Städten an den Demonstrationen.

In London sprach Wikileaks-Gründer Julian Assange vor der St.-Paul’s-Kathedrale zu den Demonstranten. „Das Bankensystem in London ist der Empfänger von korruptem Geld“, sagte er. Außerdem kündigte er an, Wikileaks werde in den kommenden Monaten eine Kampagne gegen Finanzinstitute starten. An der Demonstration in London beteiligten sich bis zum Abend mehrere tausend Menschen. Nach Polizeiangaben kam es zu drei Festnahmen.

Auch in der Schweiz schlossen sich am Sonnabend etliche Menschen den weltweiten Protesten gegen die Macht der Banken und Finanzinstitutionen an. In Zürich besetzten rund 1.000 Demonstranten der sogenannten „Empörten“-Bewegung den Paradeplatz im Zürcher Finanzviertel. In Genf gingen rund 300 auf die Straße, in Basel 100 und in Bern 50.

In Paris versammelten sich Hunderte Demonstranten vor dem Rathaus, in Brüssel zogen tausende Menschen durch die Straßen und warfen mit alten Schuhen auf die Börse. In Athen und Saloniki beteiligten sich insgesamt 5.000 Menschen an friedlichen Protesten. Auch aus Sarajevo und Helsinki wurden Demonstrationen gemeldet.

Weitere 500 Demonstranten versammelten sich in der schwedischen Hauptstadt Stockholm zu einer friedlichen Kundgebung. Mit roten Flaggen und Transparenten griffen sie die Schlagworte der Occupy-Bewegung auf: „Wir sind die 99 Prozent“ und „Wir weigern uns, für die Kapitalismuskrise zu zahlen“, stand auf Plakaten. „Es gibt welche, die sagen, das System ist kaputt. Ist es nicht“, rief der Gewerkschafter Bilbo Goransson den Menschen per Megafon zu. „Es ist, wie es geschaffen wurde. Es ist da, um reiche Leute reicher zu machen.“

In Spanien, wo die Bewegung der Empörten bereits im Mai Protestlager auf dem zentralen Platz Puerta del Sol aufgeschlagen hatte, beteiligten sich am Abend nach Angaben der Veranstalter 300.000 Menschen an einer Demonstration. Auch in Städten wie Barcelona, Sevilla, Valencia und Malaga fanden Großkundgebungen statt. In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon hinderte die Polizei Demonstranten an der Erstürmung des Parlaments.

Eine Gruppe von 100 prominenten Autoren, darunter Salman Rushdie, Neil Gaiman und die Pulitzer-Preisträger Jennifer Egan und Michael Cunningham unterzeichneten eine Online-Petition zur Unterstützung der „Occupy Wall Street und der Occupy-Bewegung auf der ganzen Welt“.

In Asien, wo die Wirtschaft der meisten Länder boomt, war die Beteiligung geringer. Nur rund 200 Demonstranten fanden sich in Tokio vor der Konzernzentrale des Stromversorgers Tepco ein. „Nein zur Atomkraft“, skandierten sie. Auf den Philippinen marschierten rund 100 Menschen vor der US-Botschaft in Manila auf, um ihre Solidarität mit „Occupy Wall Street“ zu bekunden.

In Sydney versammelten sich 300 Menschen zu einer Kundgebung. „Wir sind die Gier der Konzerne leid“, rief ein Sprecher den Teilnehmern zu. In Kanada wurden Kundgebungen aus Toronto, dem wichtigsten Finanzplatz des Landes, sowie aus Montreal, Vancouver, Halifax und Winnipeg gemeldet.

Zum Abschluss des Aktionstages trugen Tausende Anhänger der Bewegung Occupy Wall Street ihren Protest gegen die Macht der Banken am Samstagabend auf den New Yorker Times Square. „Die Banken wurden gerettet, wir wurden ausverkauft!“, skandierten die Kundgebungsteilnehmer auf dem belebten Platz im Zentrum Manhattans. Zuvor waren Anhänger der Occupy-Bewegung mit Trommeln, Trompeten und Transparenten vor die New Yorker Niederlassung des Bankhauses Chase gezogen. Insgesamt wurden im Laufe des Tages in New York mehr als 80 Demonstranten in Polizeigewahrsam genommen. Auch in zahlreichen anderen US-Städten kam es zu kapitalismuskritischen Protesten. (dapd)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft