HSV – wir müssen reden

Moritz, Holtby und die Geschichte mit der Badewanne

Keine Folge mehr verpassen - jetzt kostenlos abonnieren auf:
HSV-Profi Christoph Moritz (M.) mit den Abendblatt-Reportern Kai Schiller (l.) und Henrik Jacobs.

HSV-Profi Christoph Moritz (M.) mit den Abendblatt-Reportern Kai Schiller (l.) und Henrik Jacobs.

Foto: Thorsten Ahlf / Funke Foto Services

Christoph Moritz spricht im Podcast über die HSV-Hinrunde, die Trainer Hecking und Magath und einen besonderen Abend mit Holtby.

Hamburg. Christoph Moritz kommt zwischen Spielersatztraining und Weihnachtsfeier des HSV zu Besuch in die Redaktion des Abendblatts. Beim 1:1 in Sandhausen kam der 29-Jährige nicht zum Einsatz. Am Sonnabend könnte sich das wieder ändern. Denn kaum jemand beim HSV kennt den kommenden Gegner Darmstadt 98 und dessen Trainer Dimitrios Grammozis besser als Moritz. In der vergangenen Rückrunde wurde er für ein halbes Jahr vom HSV nach Darmstadt verliehen.

Christoph Moritz über das Tief beim HSV.

Im Podcast erklärt Moritz, warum Darmstadt gegen den HSV anders spielen wird als Sandhausen. Außerdem wird er von seinem Kumpel Lewis Holtby nach einer Nacht im Trainingslager von Spanien gefragt. Er erzählt, warum er auf Schalke mit Felix Magath Probleme bekam und mit wem er beim HSV Schach spielt. Hören Sie selbst!

HSV – wir müssen reden: Hören Sie auch die Podcasts mit …