Abendblatt-Podcast

Amaechi & Co.: Mutzel erklärt die Transferstrategie des HSV

Michael Mutzel mit den HSV-Reportern Henrik Jacobs (l.) und Kai Schiller (r.).

Michael Mutzel mit den HSV-Reportern Henrik Jacobs (l.) und Kai Schiller (r.).

Foto: Mark Sandten / HA

Keine Folge mehr verpassen - jetzt kostenlos abonnieren auf:

Der Sportdirektor und Ex-Fürther über den nächsten Gegner, Felix Magath, neue Strukturen beim Nachwuchs und über seinen Vogel.

Hamburg. Michael Mutzel war am Montagmittag ein paar Minuten zu früh. Nach einem kurzen Rundgang durch die Redaktionsräume des Abendblatts ging es im Podcast-Studio direkt zur Sache. Der neue Sportdirektor beschrieb bei "HSV – wir müssen reden" noch einmal detailliert, wie der HSV Toptalent Xavier Amaechi bekommen konnte und was man im Nachwuchsbereich von England lernen kann. Was Mutzel und HSV-Sportvorstand Jonas Boldt angehen wollen, lesen Sie hier.

Mutzel über Magath und seine WM-Erfahrung

"Es müsste viel mehr auf die individuellen Stärken und Schwächen geachtet werden", sagt Mutzel, der auch über sein Leben vor dem HSV berichtet. So klärt der 40-Jährige auf, wie sich eine Laufeinheit unter Felix Magath anfühlt, warum er bei der U20-WM 1999 in Nigeria ein Länderspiel machen durfte ("Ich war halt am Frankfurter Flughafen und man brauchte noch einen…“) und was das Transfergeheimnis von 1899 Hoffenheim ist.

Michael Mutzel beim Abendblatt-Podcast – das Video:

HSV: Ralf Becker gibt Michael Mutzel nochmal einen mit