Meinung
Leserbotschafter

Falsche 2000-Euro-Rechnung!

Haben Sie Sorgen, Probleme im Alltag? Ralf Nehmzow, der Leserbotschafter des Hamburger Abendblatts, hat ein Ohr dafür, vermittelt, hilft, engagiert sich für die Interessen der Leser. Er schildert ihre Fälle und dokumentiert dazu die Reaktionen der betroffenen Behörden, Institutionen und Unternehmen.

E.on Hanse korrigierte EDV

Olaf S., 47, Beamter aus Groß Flottbek, hat Probleme mit Gasanbieter E.on Hanse: "Ende 2009 habe ich unser Haus an die neuen Eigentümer übergeben und das Übergabeprotokoll an E.on zur Abrechnung der Gasrechnung geschickt. Ich bekomme trotzdem noch Gasrechnungen - die letzte Rechnung belief sich auf rund 2000 Euro. Ich habe mich mehrfach bei E.on gemeldet. Mir wurde versichert, alles sei jetzt korrekt im System, aber nichts geschieht. Ich mache mir Sorgen."

Constanze Burkhardt von E.on Hanse: "Die Abmeldung wurde jetzt unverzüglich vorgenommen und eine Abschlussrechnung erstellt. Wir bedauern die lange Bearbeitungszeit, deren Ursache sich leider nicht mehr eindeutig feststellen lässt. Anscheinend kam es aufgrund einer verspäteten Zustellung notwendiger Unterlagen/des Übergabeprotokolls zu Missverständnissen auf beiden Seiten."

Rentnerin kam nicht aus Zug

Margrit S., 76, aus Rissen schreibt: "Ich wollte von Altona zur Feier des 90. Geburtstages einer Nachbarin nach Tornesch mit dem Regionalzug fahren. Als ich dort aussteigen wollte, ging die Tür nicht auf. Es war niemand da, der mir helfen konnte. Der Zug fuhr weiter nach Elmshorn. Dort gelang es mir, mitmilfe zweier Mitreisender nach einigen Versuchen, eine Tür zu öffnen. Um nicht noch später bei der Feier zu erscheinen, entschloss ich mich, von Elmshorn nach Tornesch mit einem Taxi zu fahren. Kosten: 18 Euro. Bekomme ich das Geld von der Bahn zurück?"

Sabine Brunkhorst, Regionalbüro Hamburg der Deutschen Bahn: "Seit einigen Jahren sind unsere Züge aufgrund einzuhaltender Normen mit einem Sicherheitssystem ausgestattet. Die Türen bleiben auch nach Stillstand für sehr kurze Zeit verriegelt. Wird versucht, die Tür vorher zu öffnen, muss vor dem nächsten Versuch der Türgriff zunächst wieder in Grundstellung gebracht werden. Aufklärende Hinweise befinden sich an den Innenseiten der Türen. Aus Kulanz bekommt die Kundin einen Reisegutschein von 25 Euro."

So erreichen Sie den Leserbotschafter: Schicken Sie bitte Ihre Alltagsärger-Fälle, kurz skizziert, mit Ihrer Telefonnummer per E-Mail an: Leserbotschafter@Abendblatt.de oder an: Leserbotschafter Ralf Nehmzow, Chefredaktion Hamburger Abendblatt, Axel-Springer-Platz 1, 20350 Hamburg.