Motorradtreffen in Hamburg

Harley Days stehen vor ihrem Comeback

| Lesedauer: 4 Minuten
Ulrich Gaßdorf

Foto: dpa

Der Hamburger Senat wollte das Motorradtreffen 2011 wegen des Titels Umwelthauptstadt eigentlich absagen. Jetzt wird doch verhandelt.

Hamburg. Es wäre eine kleine Sensation und gilt noch als streng geheim: Auch im Jahr 2011 könnte es die Hamburg Harley Days, die seit 2004 jährlich mehr als eine halbe Million Besucher anlocken, in der Hansestadt geben. "Wir wollen auch im kommenden Jahr die Harley Days nach Hamburg holen. Als Termin ist der 24. bis 26. Juni 2011 geplant. Wir haben bereits vielversprechende Vorgespräche mit der Stadt geführt", bestätigte Veranstalter Uwe Bergmann von der Agentur uba auf Abendblatt-Anfrage.

Das Überraschende daran: Der Senat hatte Bergmann bereits im vergangenen Jahr mitgeteilt, dass es 2011 kein grünes Licht für die Großveranstaltung geben soll, weil das Motorradspektakel nicht mit Hamburgs Auszeichnung als Europäische Umwelthauptstadt 2011 zusammenpassen würde. Eigentlich sollten deshalb auch schon in diesem Jahr keine Harley Days mehr genehmigt werden. Doch nach heftigen Protesten aus der Wirtschaft und Politik machte der Senat dann eine Kehrtwende, und die Harley Days wurden im Juni auf dem Großmarkt in Hammerbrook veranstaltet.

Inzwischen scheinen die Verantwortlichen in der Stadt durchaus Sympathie für das Biker-Event zu empfinden: Veranstalter Bergmann hat nach Abendblatt-Informationen bereits persönlich mit Umweltsenatorin Anja Hajduk (GAL) und Bürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) über seine Pläne gesprochen. Der Bürgermeister soll den Harley Days 2011 inzwischen "aufgeschlossen" gegenüberstehen, heißt es in Senatskreisen. In Kürze soll es eine Entscheidung geben. In der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) heißt es: "Das Thema ist uns bekannt, wir haben eine Anfrage von Herrn Bergmann für die Harley Days 2011 vorliegen. Für uns zählt einzig und alleine die Beschwerdelage der Bürger", sagte BSU-Sprecher Enno Isermann.

Die Zahl der Beschwerden bei den vergangenen Harley Days soll nach Abendblatt-Informationen niedrig gewesen sein. Als Veranstaltungsort will Bergmann auch im nächsten Jahr den Großmarkt. Dazu Großmarkt-Chef Torsten Berens: "Sollte der Veranstalter bei uns anfragen, dann werden wir wohlwollend prüfen, ob wir auch 2011 unser Gelände zur Verfügung stellen können. Wir sind dazu auch mit den hier ansässigen Händlern im Gespräch, die Signale sind durchaus positiv", so Berens weiter. Die Veranstaltung in diesem Jahr sei reibungslos und professionell abgelaufen. Auch Mittes Bezirksamtsleiter Markus Schreiber (SPD) - zuständig für eine Genehmigung des Motorradtreffens auf dem Großmarkt - bestätigt: "Wir würden eine Genehmigung für dieses Event für 2011 erteilen.

Mit dem Veranstaltungsort haben wir in diesem Jahr gute Erfahrungen gemacht, es gab so gut wie keine Beschwerden von Bürgern wegen Lärmbelästigung." Das sieht Mittes GAL-Fraktionschef Michael Osterburg ähnlich: "Wir sind keine Spaßverderber, aber die Bürger müssen vor zu viel Motorradlärm geschützt werden. Wenn jedoch wie in diesem Jahr durch eine neue Paraderoute durch den Hafen und einen geeigneten Veranstaltungsort keine Lärmbelästigung entsteht, dann haben wir nichts gegen eine Wiederholung der Harley Days schon im kommenden Jahr einzuwenden."

Die Nachricht, dass es schon 2011 wieder die Hamburg Harley Days geben soll, wurde von vielen Entscheidern in der Stadt positiv aufgenommen: "Wir würden uns freuen , wenn wir schon im nächsten Jahr wieder Zehntausende Biker und Schaulustige in der Stadt begrüßen könnten", sagte Hamburg-Tourismus-Chef Dietrich von Albedyll. Die Harley Days seien für die Tourismuswirtschaft von besonderer Bedeutung, so von Albedyll. Hamburg-Marketing-Chef Thorsten Kausch: "Die Bilder der Harley Days führen zu einer internationalen Aufmerksamkeit. Deshalb wäre es ein Gewinn für die Vermarktung Hamburgs, wenn die Veranstaltung auch weiterhin jährlich durchgeführt werden würde."