10.01.13

Top im Job

Wut und Ängste vermeiden: Denken Sie doch mal anders

Wut ist im Beruf ein schlechter Berater. Diplom-Psychologin Elke Overdick erklärt, wie man störende Gefühle in den Griff bekommt.

Von Andrea Pawlik
Foto: Elke Overdick/privat
Elke Overdick
Elke Overdick ist Trainerin und Psychologin

Hamburg. Ein Kollege, der immer wieder Termine verschludert. Oder Kunden, die maßlose Forderungen stellen. Es gibt im Berufsleben unzählige Situationen, die einen ärgerlich oder wütend machen. Auch ängstlich: wenn die Präsentation in der Chef-Etage bevorsteht, zum Beispiel. "Wer seine Gefühle nicht im Griff hat, dem können dadurch enorme Nachteile entstehen", sagt Diplom-Psychologin Elke Overdick, Inhaberin von Overdick Coaching und Training. "Zum Beispiel, wenn sich jemand immer wieder Wutausbrüche leistet oder den Kollegen gegenüber ungehalten wird." Auch Führungskräfte betrifft das: "Wer sich nicht traut, seinen Mitarbeitern Feedback zu geben, erfüllt seine Aufgabe nicht richtig."

Scham, Trauer, Abneigung - im beruflichen Kontext können viele Gefühle stören. Doch Wut und Angst sind laut Elke Overdick die häufigsten ungebetenen Emotionen im Job. Sie berichtet von einem erfolgreichen Verkaufsleiter, der für seine Vorträge immer wieder gelobt wurde. "Niemand merkte, dass er eigentlich große Hemmungen hatte, vor Publikum zu sprechen." Solche Situationen seien eine große Quelle von selbst gemachtem Stress, sagt Overdick.

Doch dem Stress, seine negativen Gefühle bestmöglich zu unterdrücken, müsse man sich nicht aussetzen, sagt die Psychologin. Der gesündere Weg sei, seine Gefühle zu verändern. "Die meisten Menschen sind sich allerdings gar nicht bewusst, dass sie das können." Als Beispiel dafür, dass man sich für Emotionen entscheiden kann, führt Elke Overdick ein Fußballspiel zwischen dem HSV und St. Pauli an.

"Wenn ein Tor fällt, freuen sich die einen Fans, die anderen ärgern sich. Der Torschuss an sich kann aber nicht bestimmen, wie sich der Zuschauer fühlt. Erst durch die Bewertung der Situation kommt Freude oder Ärger auf." Entsprechend stimme ein Satz wie "Meiers Verhalten ärgert mich" eigentlich nicht: "Ich ärgere mich über Meiers Verhalten", sei die richtige Formulierung.

Schritt eins in der Neubewertung der eigenen Gefühle: Denkfallen erkennen. "Eine Denkfalle ist zum Beispiel ein rigides Regelwerk, das ich im Kopf habe", sagt die Psychologin. "Wenn ich glaube, etwas muss unbedingt so und nicht anders sein." Dabei werde es immer Personen geben, die sich nicht so verhalten, wie man selbst es erwartet. Auch Katastrophendenken gehört zu den typischen Fallen. "Wenn mir das Projekt misslingt, werde ich bestimmt gekündigt und lande unter der Brücke." Ebenso Selbstabwertung: "Ich bin zu blöd, ich schaffe das sowieso nicht."

Der Weg aus dem Dilemma: sich stattdessen gute Gedanken machen. "Gute Gedanken haben die Eigenschaft, realistisch und hilfreich zu sein", sagt Overdick. Wer ein Katastrophenszenario vor sich sieht, überlegt also, wie wahrscheinlich dessen Eintritt tatsächlich ist und macht sich bewusst, dass negative Gedanken ihm in der Situation nicht weiterhelfen. "Natürlich funktioniert das nicht von heute auf morgen, das braucht Übung, und es wird immer wieder Rückschläge geben."

Die Psychologin regt an, sich einen positiven Satz zurechtzulegen, an den man sich erinnert, wenn Emotionen hochkochen. "Irgendwann sind die Gedankenalternativen so fest verankert, wie ehemals die negativen Gedanken." Wer etwa immer wieder ins Mussdenken verfällt - "Das muss man doch so machen, warum macht der Meier das nicht so?" -, könnte dem diesen Satz entgegenstellen: "Keiner muss, jeder entscheidet selbst." Oder: "Er ist eben anders, ich akzeptiere das." Die Gefühle der Situation oder Person gegenüber entstehen erst durch meine Gedanken oder inneren Bilder, sagt Elke Overdick.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Bürgerkrieg
Syrische Armee beschießt Rebellen in Damaskus

Die syrische Armee ist gegen Rebellen in der Hauptstadt Damaskus vorgegangen. Das Staatsfernsehen zeigt diese Bilder von Explosionen und…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Bundesliga

HSV desaströs gegen Paderborn

Hamburg-St. Pauli

Knapp 1300 Demonstranten bei Hausbesetzer-Demo

Installation

City Nord: Bürostadt in magischem Licht

Nacht der Medien

Nacht der Medien auf dem Süllberg

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr