28.01.13

Rauchen

Höhere Tabaksteuer noch nicht spürbar

Zigarettenindustrie hält Preise im Januar bislang konstant. Branche scheut bisher den Sprung über Fünf-Euro-Marke je Schachtel.

Von Claus-Peter Tiemann
Foto: dapd/ZGBZGH
Jahresrueckblick des Deutschen Zigarettenverband
Die dritte Stufe der Tabaksteuererhöhung trat am 1. Januar in Kraft

Hamburg. Aus Angst vor einer Massenflucht der Raucher hat die deutsche Zigarettenindustrie zum ersten Mal seit Jahren eine Tabaksteuererhöhung nicht an die Kunden weitergereicht. Eigentlich hätte eine Schachtel zum Jahreswechsel zehn Cent teurer werden müssen, denn die dritte Stufe der Tabaksteuererhöhung trat am 1. Januar in Kraft. Doch die Preise blieben praktisch unverändert, Industrie und Handel zahlen die höheren Abgaben an den Staat aus eigener Tasche.

Hintergrund ist keineswegs Mitgefühl mit den Rauchern: Vielmehr wagen sich die drei großen Anbieter Philip Morris (Marlboro), BAT (Lucky Strike) und Reemtsma (West) mit ihren Hauptmarken nicht über eine Preisgrenze. "Die Industrie will nicht höher als fünf Euro pro Schachtel gehen", sagte der Geschäftsführer des Tabakhändlerverbands BTWE, Willy Fischel. Genauso viel kostet zurzeit die 19-Zigaretten-Schachtel der wichtigsten Marke in Deutschland, Marlboro. Der Hersteller befürchtet offenbar, dass eine Erhöhung auf 5,10 oder 5,20 Euro die Kunden zur Konkurrenz treiben könnte oder zu Schmuggelzigaretten.

Die übrigen Hersteller liegen mit ihren Marken zwar noch im Preis knapp unter fünf Euro. Sie können aber nicht risikofrei erhöhen, denn ihre Hauptmarken wie West oder Lucky Strike haben nicht die Strahlkraft der Marke Marlboro und sind deshalb traditionell etwas billiger. Mehr als fünf Euro kosten nur eher exotische Marken wie Juno, Reval oder Atika. Die drei Hersteller selbst lehnen jede Auskunft zu ihrer Preisgestaltung ab: Sie plagt eine tief sitzende Angst vor dem Kartellamt, das in solchen Mitteilungen verkappte Preisabsprachen vermuten könnte.

Nach Schätzungen verzichtet die Branche nun vorerst auf dreistellige Millionenbeträge: Die Steuererhöhung beträgt etwa sechs bis zwölf Cent pro Schachtel, je nach Marke und Größe der Packung. Die Preiserhöhungen müssten deshalb bei zehn oder 20 Cent liegen, denn traditionell steigt der Preis für eine Schachtel in Deutschland immer in Schritten von vollen zehn Cent. So sollen krumme Summen an der Kasse vermieden werden. Bei etwa vier Milliarden verkauften Schachteln pro Jahr beträgt der Umsatzausfall 400 Millionen Euro oder mehr. Trotzdem muss die Branche nicht jammern: Von jeder verkauften Schachtel fließen 90 Cent an die Hersteller. Was die Raucher freut, ärgert die Betreiber von Kiosken und Tabakläden: Die Industrie drückt einen Teil der Steuerlasten dem Handel auf, indem dessen Marge gekürzt wird. Pro Schachtel bleiben noch etwa 50 Cent beim Händler. "Das tut richtig weh", sagte Fischel vom Händlerverband.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Abendblatt und Haspa
Große Gala: Der Gründerpreis 2014

Der wichtigste Preis für Unternehmer in der Hansestadt ist vergeben. Das Abendblatt und die Hamburger Sparkasse ehrten Menschen mit großem…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Natur

So wild und grün ist Hamburg

Bundesliga

Talfahrt des HSV geht gegen Hannover weiter

Protest-Aktion

Tomatenschlacht in Amsterdam

Spendenaktion

Eine Brücke aus Booten über die Alster

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr