18.01.13

"Regionalfenster"

Aigners Siegel für Lebensmittel geht in die Testphase

Für die neue Kennzeichnung muss die Hauptzutat aus der Region stammen. Verbraucherorganisation Foodwatch spricht von Etikettenschwindel.

Von Vera Fröhlich
Foto: ZB/DPA
Besucher auf der Grünen Woche
Neue Kennzeichnung in der Testphase: In 20 Testmärkte, auch in Hamburg, werden 150 Produkte mit dem neuen Siegel "Regionalfenster" ansgeboten

Berlin. Das neue Regionalkennzeichen für Lebensmittel geht in die Testphase. Seit dem 18. Januar kommen die ersten Produkte mit dem neuen Siegel in den Handel, wie das Bundesverbraucherministerium mitteilte. In 20 Testmärkten gebe es bis April rund 150 verschiedene Nahrungsmittel mit dem neuen "Regionalfenster" zu kaufen.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) erklärte auf der Grünen Woche in Berlin: "Regionale Produkte werden in Deutschland immer beliebter." Einer Umfrage im Auftrag ihres Ministeriums zufolge ist es für 67 Prozent aller Verbraucher wichtig, dass Lebensmittel aus einer bestimmten Region kommen. "Umso wichtiger ist eine transparente, übersichtliche und verlässliche Kennzeichnung regionaler Produkte", erklärte die Ministerin.

Aigner hatte das "Regionalfenster" vor einem Jahr auf der Grünen Woche initiiert. Es handelt sich um eine freiwillige Kennzeichnung, die die wichtigsten Informationen zur Herkunft des Produkts offenlegt. "Für den Verbraucher ist wichtig, dass die Region auf dem Produkt klar benannt wird und dass die Hauptzutat zu 100 Prozent aus diesem Gebiet stammt", sagte Aigner.

Um das "Regionalfenster" zu erproben und weiterzuentwickeln, werden von Januar bis April in den fünf Testregionen Baden-Württemberg, Berlin/Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Hessen und der Metropolregion Hamburg in 20 Geschäften rund 150 verschiedene Produkte angeboten.

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch warf Aigner vor, sie decke Etikettenschwindler. "Thüringer Land"- oder "Sachsen Milch"-Produkte stammten aus Bayern, "Mark Brandenburg"-Milch aus Köln und "Büsumer Feinkost Louisiana Flusskrebse" aus China. Hersteller, die auf solche Irreführung setzten, könnten einfach weitermachen wie bisher. An all diesen Fällen ändere Aigners "Regionalfenster" nichts.

"Für den Verbraucher wird die Verwirrung durch ein weiteres, unverbindliches Siegel nur noch größer statt kleiner", kritisierte der Foodwatch-Experte für Lebensmittelwerbung, Oliver Huizinga. Mit einem freiwilligen Siegel anstelle einer Initiative für verpflichtende Herkunftsangaben decke Aigner "die allgegenwärtigen Herkunfts-Schummler".

Foodwatch forderte, die Hersteller zu verpflichten, die Herkunftsländer der Hauptzutaten ihrer Produkte anzugeben. Mit regionaler Herkunft dürfe nur dann geworben werden, wenn dies durch die tatsächliche Herkunft der Zutaten gedeckt sei und die Ursprungsregion – für Deutschland mindestens bundeslandgenau – für alle Zutaten angegeben werde.

Grüne Woche 2013: Besucher-Infos

Die wichtigsten Informationen zur diesjährigen Grünen Woche in Berlin:

Dauer: 18. bis 27. Januar  Öffnungszeiten: 10.00 bis 18.00 Uhr, am 19., 25. und 26. Januar bis 20.00 Uhr

Ort: Messegelände Berlin, Messedamm 22, 14055 Berlin 

Eintrittspreise für Privatbesucher:

Tageskarte 13 Euro

Gruppenkarte (ab 20 Personen) 11 Euro je Person

Schüler/Studenten 9 Euro

Happy-Hour-Ticket für eine Person, ab 14.00 Uhr 9 Euro

Sonntags-Ticket 10 Euro

Familienticket (2 Erwachsene, 3 Kinder bis zu 14 Jahren) 26 Euro.

Verkehrsverbindungen:  S-Bahn: Haltestelle Messe Nord/ICC (Ring) 

U-Bahn: U2 in Richtung Ruhleben, bis U-Bahnhof Kaiserdamm oder Theodor-Heuss-Platz

Auto: Das Leitsystem "Messegelände" an den A10-Abzweigen "Drewitz", "Oranienburg", "Schönefelder Kreuz" und "Pankow" führt direkt auf die Stadtautobahnen A111, A115 (Avus) und A100 zum AB-Dreieck "Funkturm", Ausfahrt "Messegelände"

Gratis-Parkplätze gibt es am Olympiastadion (Olympischer Platz). Von dort gibt es einen kostenlosen Bus-Shuttle zum Messegelände und zurück. (dpa)

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandAlternativeFrustrierte FDP-Politiker gründen neue liberale Partei
  2. 2. WirtschaftRusslands OstpolitikPutins Ärger mit seinen neuen Freunden
  3. 3. AuslandGolanhöhenSyrische Islamisten greifen belagerte Blauhelme an
  4. 4. AuslandTop-JobsBei der Vergabe der EU-Posten geht Quote vor Qualität
  5. 5. Wall Street JournalAtomausstiegEnergiewende ist deutsche Jahrhundertwette
Top Video Alle Videos

Hunderte von warnstreikenden Mitarbeitern der Kühne + Nagel-Tochter Stute vor der Deutschlandzentrale des Mutterkonzerns am Großen Grasbrook
Brightcove Videos

Die IG Metall Küste hat zur einer Demonstration vor der Konzernzentrale der Firma Kühne + Nagel aufgerufen. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Sternschanze

Das Konzert der Beginner auf dem Schulterblatt

Nacht der Medien

Nacht der Medien auf dem Süllberg

Finnland

Japanerin ist Weltmeister an der Luftgitarre

Altona

Bahrenfeld: Polizei räumt Bauwagen-Platz

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr