15.01.13

Jahreswirtschaftsbericht Regierung senkt Wachstumsprognose für 2013

Konjunkturprognose Hessen

Foto: dpa

Konjunkturprognose Hessen Foto: dpa

Bundesregierung rechnet bei der wirtschaftlichen Gesamtleistung nur noch mit einem Zuwachs von 0,5 Prozent. Arbeitsmarkt bleibe positiv.

Berlin. Für das laufende Jahr wird die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose wohl deutlich senken. Die Regierung rechnet für die deutsche Wirtschaft nur noch mit einem mäßigen Wachstum von 0,5 Prozent nach 0,75 Prozent im Vorjahr. Das "Handelsblatt" berichtete das am Dienstag und beruft sich auf den neuen Jahreswirtschaftsbericht.

Im Herbst hatte die Regierung noch ein Plus von einem Prozent erwartet. Dass die neue Prognose geringer ausfallen wird, war bereits wiederholt signalisiert worden. Die genaue Zahl sei zwar noch nicht endgültig beschlossen sei, doch die genannte Dimension der Revision sei aber richtig, so Regierungskreise.

Der neue Jahreswirtschaftsbericht der Regierung wird am Mittwoch (16. Januar) offiziell dem Kabinett vorgelegt und dann veröffentlicht. Die Regierung rechne damit, dass nach einem schwachen Start das zweite Halbjahr wieder besser laufen werde, berichtete das "Handelsblatt".

Im Schlussquartal 2013 das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Schlussquartal 2013 rund 1,25 Prozentpunkte höher ausfallen als im vierten Quartal 2012.

In dem Bericht werde auch von einer im Grundsatz weiterhin positive Arbeitsmarktlage ausgegangen. "Die Arbeitslosigkeit wird in diesem Jahr nahezu auf dem Niveau des Vorjahres liegen und nur geringfügig um 60.000 Personen steigen", zitierte das Blatt aus dem Bericht. Aber auch diese Zahl ist den Regierungskreisen zufolge noch nicht endgültig.

Die Regierung setzt der Zeitung zufolge bei ihrer Prognose voraus, dass sich die europäische Schuldenkrise nicht weiter negativ entwickelt und die Marktteilnehmer damit noch stärker verunsichert. "Die nach wie vor noch nicht ausgestandene Schuldenkrise in einigen Ländern der Eurozone stelle das größte Risiko dar", zitierte das "Handelsblatt" aus dem Bericht.