28.11.12

Nokia Siemens Networks

Nokia-Tochter schließt Werk – Betriebsrat erwägt Klage

Tochter NSN schließt jetzt doch Bruchsaler Standort. Rund 650 Mitarbeiter bald ohne Job, darunter viele Frauen ohne richtige Ausbildung.

Von Anika von Greve-Dierfeld
Foto: dpa
Nokia Siemens Networks
Nokia-Tochter Nokia Siemens Networks schließt Werk in Bruchsal – 650 Jobs fallen weg

Bruchsal. Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks will seinen Standort in Bruchsal mit 650 Arbeitsplätzen so schnell wie möglich schließen. "Die Mitarbeiter können nicht an anderen Standorten übernommen werden", bestätigte eine Sprecherin der Nokia-Siemens-Tochter NSN am Mittwoch.

Die ersten Mitarbeiter sollen in drei bis sechs Monaten gehen. Wann die Lichter in Bruchsal endgültig ausgehen, hänge von Gesprächen mit dem Betriebsrat ab.

Betriebsratschef Ernst Färber schloss eine Klage nicht aus und bezog sich dabei auf eine Standortvereinbarung mit NSN aus dem Jahr 2010. Danach hätten zumindest 365 Mitarbeiter bis 2014 ihre Jobs in der Bruchsaler Fertigung behalten müssen.

Allerdings nur, konterte NSN, wenn zuvor betriebsändernde Maßnahmen wie etwa eine Restrukturierung umgesetzt worden wäre: "Dies ist nicht der Fall. Aus diesem Grund ist Nokia Siemens Networks der Auffassung, dass diese Vereinbarung nicht greift", hieß es.

Im Januar des vergangenen Jahres hatte es noch geheißen, dass in Baden-Württemberg neben Ulm und Mannheim auch Bruchsal erhalten bleibt. Seitdem aber habe sich die Situation verschlechtert, auch Wettbewerber seien davon betroffen, erklärte die Sprecherin.

Ulm sei mit seinem Kernbereich der mobilen Breitbandtechnologie einer der wichtigsten Standorte für NSN; Mannheim sei erfolgreich restrukturiert worden. Standortgarantien würden jedoch generell nicht abgegeben.

Für die Belegschaft sei die Hiobsbotschaft "aus heiterem Himmel" gekommen. "Den Leuten geht es saumäßig", sagte Färber. Bereits an diesem Donnerstag wolle man sich zusammensetzen und über weitere Maßnahmen beraten. Am Standort werden Techniker, angelernte Arbeitskräfte und kaufmännische Angestellte ihren Job verlieren.

Im Oktober war der Betriebsrat vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, eine geplante Verlagerung von Teilen der Fertigungseinrichtung zu stoppen.

Belegschaft und Betriebsrat in Bruchsal waren am Dienstag von der bevorstehenden Schließung informiert worden. Das Werk sei "unterausgelastet und das wird sich in den kommenden Monaten noch verschärfen", erklärte die Sprecherin. Die dort hergestellten Produkte, darunter viele, die in den Bereich Festnetz gehören, würden nicht mehr nachgefragt und gehörten nicht mehr zum Fokus von NSN. Der Netzwerkausrüster will sich auf mobile Breitbandtechnologie konzentrieren.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftDeutsche BankÖkonomen fürchten deutsche Krise durch Überhitzung
  2. 2. WirtschaftArbeitszeitBundesgericht setzt der Sonntagsarbeit klare Grenzen
  3. 3. AuslandOberkommandeurNato besorgt über russische Aufrüstung auf der Krim
  4. 4. DeutschlandFrauenquoteSchwesigs Werk und Kauders Beitrag
  5. 5. PanoramaAttacke vor McDonald'sIns Koma geprügelte Studentin offenbar hirntot
Top Video Alle Videos
Symbolfoto Hafen HamburgBrightcove Videos

Der Hamburger Hafen wird dieses Jahr mit einem Rekord abschließen. Von Januar bis Ende September stieg der Containerumschlag um 6,4 Prozent, auf 7,4 Millionen Standardcontainer.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Champions Leauge

So war der 5. Spieltag für die deutschen Teams

Schleswig-Holstein

Schwerer Verkehrsunfall bei Glinde

Containerschiffe

Hafen: Nebel legt Containerbetrieb lahm

Schleswig-Holstein

Zug überrollt Auto in Bad Oldesloe

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr