20.11.12

Zeitungen

Bericht: "Financial Times Deutschland" wird eingestellt

Demnach zieht sich der Hamburger Verlag Gruner + Jahr aus den Wirtschaftsmedien zurück. Auch "Impulse" und "Börse Online" betroffen.

Foto: dapd
Die aktuellen Ausgaben der "Financial Times Deutschland", "Börse Online" und "Impulse"
Die aktuellen Ausgaben der "Financial Times Deutschland", "Börse Online" und "Impulse"

Laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen" will das Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr die Wirtschaftszeitung "Financial Times Deutschland" (FTD) einstellen. Das berichtet die FAZ am Dienstag. Demnach sollen auch die Zeitschriften "Impulse" und "Börse Online" verkauft werden, an dem Magazin "Capital" wolle der Verlag hingegen festhalten.

Erst in der vergangenen Woche hatte die "Frankfurter Rundschau" Insolvenz angemeldet. Die traditionsreiche linksliberale Zeitung hatte seit Jahren Millionenverluste hinnehmen müssen.

Bestätigen wollte der Vorstand von Gruner + Jahr die Entscheidung über die "Financial Times Deutschland" nicht. Der FAZ zufolge arbeiten rund 250 Redakteure bei den G+J-Wirtschaftsmedien, die meisten von ihnen bei der "Financial Times Deutschland".

Der Aufsichtsrat von Gruner + Jahr berät an diesem Mittwoch über deren Zukunft. Das Gremium treffe sich zu einer turnusmäßigen Sitzung, sagte ein Verlagssprecher am Dienstag. Den Vorsitz führt Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe.

"Unser Verlag Gruner + Jahr prüft angesichts der Verluste, die diese Zeitung schreibt, verschiedene Optionen. Wir erwarten eine Entscheidung dazu in den kommenden Tagen", schrieb "FTD"-Chefredakteur Steffen Klusmann am Dienstag. Er versicherte den Lesern, "dass wir Ihnen trotz der turbulenten Zeiten Qualitätsjournalismus vom Feinsten liefern."

In der Medienbranche wurde auch spekuliert, ob die im Jahr 2000 erstmals publizierte lachsfarbene "FTD" möglichweise auf eine gemischte Form aus digitaler Zeitung und gedruckter Ausgabe am Wochenende umgestellt werden könnte. Die Wirtschaftspresse in Deutschland ist im Zuge der Finanz- und Staatsschuldenkrise unter Druck geraten, weil Werbetreibende aus Industrie, Banken und Versicherungen ihre Werbeetats scharf kalkulieren. Etliche Printtitel mussten Werbeeinbußen hinnehmen.

Der Verlag Gruner + Jahr, der auch Magazine wie "Geo", "Gala", "Brigitte" und "Neon" herausgibt, gehört mit einem Umsatz von rund 2,3 Milliarden Euro (2011) zu den größten in Europa. Mehrheitseigener ist mit 74,9 Prozent die Bertelsmann AG (Gütersloh). Eine Sperrminorität von 25,1 Prozent hält die Hamburger Verlegerfamilie Jahr.

(HA/dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Der Prokon-Gründer im Gespräch mit Gläubigern. Etwa 75.000 Menschen hatten 1,4 Milliarden Euro über Genussrechte in der heute überschuldeten Firma angelegt.
Brightcove Videos
Hamburger Messehalle…
Eklat auf Prokon-Gläubigerversammlung

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Ausstellung

Lead Awards 2014: Publikumsvoting

Nahost-Konflikt

Demo in Hamburg gegen Israels Militäroffensive

Plastik-Boot fährt auf Elbe nach Hamburg

Bergedorfer bietet Fahrten mit Tuk-Tuk an

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

teaser_fruehling.jpg
Frühling

Frühling in Hamburgmehr

teaser-bild_bruhn.jpeg
CityCenter Altona

Mittendrin statt nur nahbei.mehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr