07.11.12

Geldinstitut

Commerzbank steht vor radikalem Konzernumbau

Am Donnerstag will das Geldhaus seine neue Strategie vorstellen. Doch schon vorab überschlagen sich die Spekulationen um die Sparpläne.

Foto: dpa
Schild einer Commerzbank-Filiale
Spekulationen über Stellenabbau: Commerzbank soll bis zu 6000 Jobs streichen, so ein Medienbericht

Frankfurt/Main. Bei der Commerzbank soll sich in den kommenden Jahren einiges ändern: Das Geldinstitut vor einem radikalen Konzernumbau. Nach Angaben vom Mittwochabend will die immer noch teilverstaatlichte Bank bis 2016 mehr als zwei Milliarden Euro ausgeben, "um ihr Geschäftsmodell in den kommenden Jahren an die veränderten Rahmenbedingungen in der Finanzbranche" anzupassen.

Wie viele Stellen der Umbau kosten wird, gab das Institut in der am Mittwochabend veröffentlichten Pflichtmitteilung nicht bekannt. In den Medien reißen die Spekulationen darüber nicht ab. Zuletzt berichtete die Wochenzeitung "Die Zeit" unter Berufung auf "Kenner", dass sogar 5000 bis 6000 Jobs auf dem Spiel stünden, rund 10 Prozent der derzeit 56.000 Beschäftigten. Zuvor war lediglich über den Abbau von 1000 bis 1800 Stellen im Privatkundengeschäft spekuliert worden, in dem die Bank mit Gewinnrückgängen zu kämpfen hat.

Das Sorgenkind macht allein die Hälfte der von der Commerzbank genannten Umbaukosten aus: "Insbesondere das Privatkundengeschäft wird strategisch neu ausgerichtet. Hier wird die Commerzbank bis 2016 etwa 1,0 Milliarden Euro investieren", heißt es in der Mitteilung vom Mittwochabend.

Derweil werden die Aktionäre auch für 2012 und 2013 eine Gewinnausschüttung abschreiben müssen. "Die Ausschüttung von Dividenden für die Geschäftsjahre 2012 und 2013 ist aus heutiger Sicht unwahrscheinlich."

Den "Zeit"-Bericht wollte die Commerzbank nicht kommentieren. An diesem Donnerstag (8.11.) stellt die Bank in Frankfurt neben der Präsentation der Zahlen für das 3. Quartal auch ihre neue Strategie vor.

Commerzbank: Erstes Quartal 2012
Commerzbank: Erstes Quartal 2012
Erträge: 2,585 Milliarden Euro (1. Quartal 2011: 3,616 Milliarden Euro)
Risikovorsorge: 212 Millionen Euro (318 Millionen Euro)
Verwaltungsaufwendungen: 1,789 Milliarden Euro (2,154 Milliarden Euro)
Operatives Ergebnis: 584 Millionen Euro (1,144 Milliarden Euro)
Konzernergebnis: 369 Millionen Euro (985 Millionen Euro)
Bestand an griechischen Staatsanleihen: 0 (3 Milliarden Euro)
Bilanzsumme: 691 Milliarden Euro (697 Milliarden Euro)
Kernkapitalquote: 11,3 Prozent (9,7 Prozent) (dapd)
dpa
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr
Kamerunkai

Gabelstapler stürzt in die Elbe, Fahrer stirbt

Tod

Diese Persönlichkeiten sind 2014 gestorben

DFB-Pokal

Bayern vs. Lautern – die besten Bilder

Kate, William und George besuchen Australien

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr