Im Frankreich-Urlaub abgelichtet

Neuer Nackt-Skandal im Königshaus: Kate Oben-Ohne

Foto: Getty Images / Getty Images/Getty

Nach einem Frankreich-Urlaub von Prinz William und seiner Frau Kate sind Paparazzi-Fotos von Kate aufgetaucht. Nur bekleidet im Höschen.

Paris. Nach dem Nackt-Skandal um Prinz Harry drohen dem britischen Königshaus erneut weltweite Schlagzeilen: Nach einem Frankreich-Urlaub von Prinz William und seiner Frau Kate sind Paparazzi-Fotos von Kate aufgetaucht - nur bekleidet im leichten Bikinihöschen. Ein französisches Hochglanzmagazin hat Bilder von der Frau Prinz Williams abgedruckt, die sie "oben ohne" beim Sonnenbaden im Frankreich-Urlaub zeigen. Der Hof in London reagierte schockiert. Der Vorfall erinnere an "die schlimmsten Exzesse der Presse und der Paparazzi während des Lebens von Prinzessin Diana", heißt es in dem Statement weiter. Umso mehr seien der Herzog und die Herzogin von Cambridge, wie William und Kate offiziell genannt werden, entsetzt.

Die Worte, die Williams Büro Clarence House wählte, waren ungewöhnlich scharf. "Ihre Königlichen Hoheiten sind zutiefst traurig, erfahren zu müssen, dass eine französische Publikation und ein Fotograf in einer solch grotesken und nicht zu rechtfertigenden Weise ihre Privatsphäre verletzt haben", heißt es in einem Statement. Die Bilder wurden veröffentlicht, während William und Kate sich auf Auslandsreise in Malaysia aufhalten.

"Ihre Königlichen Hoheiten durften in dem abgeschiedenen Anwesen absolute Diskretion erwarten", heißt es von Clarence House weiter. "Das jemand solche Fotos macht, geschweige denn sie veröffentlicht, ist unvorstellbar." Eine Sprecherin von Clarence House ergänzte auf dpa-Anfrage: "Uns fehlt der Glaube." Der Palast habe bereits französische Anwälte eingeschaltet, um rechtliche Schritte gegen das Magazin "Closer" zu prüfen. "Unsere eigenen Anwälte sind nicht so sehr mit dem französischen Recht vertraut", sagte die Sprecherin.

Nicht der erste Nackt-Skandal im Königshaus

Es ist nicht der erste Nackt-Skandal in der jüngeren Zeit. Schon Prinz Harry fiel vor vor wenigen Wochen in Las Vegas auf, als er völlig unbekleidet in einem Hotelzimmer abgelichtet worden war. Damals hatte sich der Palast noch zurückgehalten. Der Hof hatte lediglich freundlich darum gebeten, die Bilder nicht in Großbritannien zu veröffentlichen. Als es die Boulevardzeitung "The Sun" dann doch tat, hieß es nur, dies sei Sache der Chefredakteure. Auch Kates Schwester Pippa wurde schon unfreiwillig freizügig abgelichtet. Pippa wurde 2006 beim Badeurlaub auf der Jacht ihres Onkels Gary Goldsmith fotografiert. Sie machte vor der Küste Ibiza gemeinsam mit Prinz William und Schwester Kate Urlaub. Die Fotos die auf diesem Urlaubstrip entstanden waren zwar harmlos, dennoch beschäftigten sie die Klatschpresse, als sie fünf Jahre später entdeckt wurden.

"Sex und Sonne in der Provence"

Die französische Ausgabe des Magazins "Closer" hatte die Bilder von Kate am Freitag derweil auf fünf Seiten ausgebreitet. Sie zeigen Kate, wie sie nur mit einem Bikini-Höschen bekleidet auf einem Liegestuhl liegt und sich mit Sonnenmilch einreibt. Auf einem Bild ist zu sehen, wie Prinz William – mit Badeshorts und Sonnenbrille – seine Frau eincremt. In der aktuellen deutschen Ausgabe von "Closer" sind die Fotos nicht enthalten, auch nicht in der britischen Ausgabe.

Der Bericht in "Closer" ist mit dem Titel "Oh my God! Sex und Sonne in der Provence" überschrieben. Nach Angaben der Zeitschrift wurden die Fotos am 5. September von einem Paparazzo in Südfrankreich aufgenommen. Die Bilder zeigen die beiden 30-Jährigen demnach beim Sonnenbaden auf der Terrasse des bei Apt gelegenen Chateau D'Autet.

Fotos mit unbekleideten Hoheiten sind rar. Vor ihrer Hochzeit mit Prinz Edward, Williams Onkel, waren Fotos der barbusigen Sophie von Wessex in der "Sun" aufgetaucht. Auch damals hatte der Palast protestiert. Prinzessin Diana hatte immerhin einen Badeanzug an, als sie mit ihrem Liebhaber Dodi Al Fayed auf einem Boot abgelichtet wurde.

Mit Material von dpa

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.