20.02.13

Lebensmittelskandal

Aktuell 40 Fälle von nicht deklariertem Pferdefleisch

Aktuell steigen die Funde von nicht deklariertem Pferdefleisch stündlich. Über die Verantwortung für Kontrollen streiten sich Politik und Handel.

Foto: REUTERS
A ready-made meal of Lasagne is pictured in Dortmund
Fertiggericht Lasagner: In vielen Proben wurde mittlerweile Pferdefleisch gefunden

Berlin. Der Pferdefleisch-Skandal mit immer neuen Funden von Etikettenschwindel beschäftigt nun auch die deutsche Justiz. Die Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Oldenburg nahm Ermittlungen wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das Lebensmittelrecht auf. Bei der Fahndung nach heimlich untergemischtem Pferdefleisch wurden die Behörden mittlerweile in 40 von 533 amtlichen Proben fündig, wie das Bundesverbraucherministerium am Mittwoch mitteilte. Ressortchefin Ilse Aigner (CSU) ermahnte den Handel wegen seiner Kontrollpflichten, der Rewe-Konzern wies die Vorwürfe zurück. Am Krisenmanagement von Bund und Ländern gibt es weiter Kritik.

Am Mittwochabend gab es auch in Berlin drei Verdachtsfälle. Bei den Proben seien Spuren von Pferdefleisch entdeckt worden, teilte die Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz mit. Das Landeslabor Berlin Brandenburg untersucht derzeit Fleischprodukte, bislang sind laut Senatsverwaltung 91 Proben aus Berlin eingegangen.

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt gegen das Fleisch- Unternehmen Schypke in Niedersachsen. Es bestehe der Verdacht, dass in dem Betrieb Pferdefleisch verarbeitet worden sei, sagte eine Behördensprecherin. Dies könne einen Verstoß gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetz darstellen. Schypke-Vertriebschef Manfred Diekmann sagte der dpa: "Wir haben uns nichts zuschulden kommen lassen, wir produzieren weiter." Das Unternehmen tue alles, um in der Lieferkette die Verantwortlichen für falsch etikettierte Ware zu finden. Der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé hatte Pferdefleisch- Anteile in Produkten entdeckt und Schypke als Zulieferer genannt.

Auch die Staatsanwaltschaft Rostock nahm nach Angaben des Verbraucherministeriums in Mecklenburg-Vorpommern erste Ermittlungen in Zusammenhang mit dem Skandal auf.

In den amtlichen Proben wurden laut Bundesministerium jeweils mehr als ein Prozent Pferdefleisch festgestellt. Daher müsse von bewusster Beimischung und nicht nur von zufälligen Spuren gesprochen werden. Weitere 18 Untersuchungen von unverarbeitetem Pferdefleisch auf Rückstände von Tierarzneimitteln wie dem Rheumamittel Phenylbutazon waren negativ. Fälle in Restaurants oder Großküchen gab es zunächst ebenfalls nicht.

Aigner betonte die Verantwortung des Handels für die Qualität der Produkte. "Jeder Pizzabäcker weiß, welche Zutaten er verarbeitet. Auch große Handelskonzerne, die unsere ganze Republik beliefern, müssen jederzeit wissen, was drin ist in ihren Produkten und woher es kommt", sagte sie der "Bild"-Zeitung (Mittwoch).

Der Handelsriese Rewe wies Kritik an mangelnden Kontrollen der Branche zurück. "Die Unternehmen des Handels machen heute schon hundertfach mehr eigene Kontrollen als die Lebensmittelbehörden", sagte Rewe-Vorstand Manfred Esser der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch). Der Handel habe wirtschaftliche Schäden und Rufschaden wegen Betrugsfällen. Es sei erschreckend, dass "beinahe reflexartig" mit Schuldzuweisungen an den Handel reagiert werde, ehe die Politik alle Aufklärungsmöglichkeiten ausgeschöpft habe.

Der Vorsitzende des Bundestags-Verbraucherausschusses, Hans- Michael Goldmann (FDP), nannte es überlegenswert, dass die Wirtschaft einen Geldtopf zur Mitfinanzierung von Kontrollen einrichtet. "Es darf nicht sein, dass Betrügern durch eine schwierige Finanz- und Personalsituation in den Überwachungsbehörden ein Hintertürchen auf Kosten der Verbraucher geöffnet bleibt." Die Grünen-Abgeordnete Nicole Maisch forderte Aigner auf, konkrete Regelungen zum Abschöpfen unrechtmäßiger Gewinne bei Lebensmittelverstößen vorzulegen.

Die SPD kritisierte, Aigners Krisenplan enthalte vor allem Prüfaufträge. Nötig seien unter anderem Schutzvorschriften für Mitarbeiter, wenn sie Lebensmittelskandale aufdeckten, forderte die SPD-Verbraucherpolitikerin Elvira Drobinski-Weiß. Das geltende Verbraucherinformationsrecht verhindere zudem, dass Behörden die Namen von Pferdefleischprodukten und Herstellern nennen dürften.

Der Schulkantinenessen-Hersteller Sodexo gab der Politik eine Mitschuld am Pferdefleisch-Skandal. "Der Gesetzgeber hat im Grunde eine Gesetzeslücke geschaffen, weil die Rückverfolgbarkeit für komplexe Produkte wie Tiefkühlpizzen oder auch die jetzt betroffene Lasagne tatsächlich nicht möglich ist", sagte Sodexo-Chefin Adrienne Axler der "Welt" (Mittwoch). "Für uns wäre es sehr hilfreich, wenn es hier seitens der Politik präzisere Vorgaben gäbe."

In den vergangenen Tagen war in immer mehr Gerichten wie Lasagne, Tortelloni oder Gulasch undeklariertes Pferdefleisch entdeckt worden. Supermärkte nahmen Gerichte aus den Regalen, die Behörden in Europa verschärften die Kontrollen. In den verschiedenen Fällen geht es laut Bundesverbraucherministerium unter anderem um Fleischzulieferer aus Deutschland, Polen, Rumänien und Frankreich. Auch in Tschechien fanden die Behörden nicht deklariertes Pferdefleisch.

Eine bundesweite Übersicht für Verbraucher über die Erkenntnisse der Länder kann nun im Internet (www.pferdefleisch-rueckrufe.de) abgerufen werden. Wie das Bundesministerium mitteilte, können Kunden betroffene Waren nach Auskunft des Handels zurückbringen und erhalten das Geld zurück. Informationen sind auch über die Telefonnummer 0228/24 25 26 27 (montags bis freitags, 8.00 bis 18.00 Uhr) des Ministeriums erhältlich.

Lebensmittelskandale in Deutschland

Vergammelt, verseucht, falsch deklariert - Lebensmittelskandale haben Verbraucher in Deutschland schon vor dem aktuellen Pferdefleisch-Skandal mehrfach verunsichert.

2012: Nach dem von Behörden verhängten Produktionsstopp in einer Brotfabrik bei München meldet die Bäckereikette Müller-Brot Insolvenz an. Kontrolleure fanden wiederholt Mäusekot und Speisereste von früheren Produktionen in Maschinen der Bäckerei.

2011: In Deutschland sterben rund 40 Menschen an den Folgen des gefährlichen EHEC-Darmkeims. Die Behörden warnen vor dem Verzehr roher Tomaten, Gurken und Blattsalate. Später stellt sich heraus: EHEC war von belasteten Sprossen aus Ägypten ausgelöst worden.

2010: Mit Dioxin belastetes Bio-Futtermittel eines niederländischen Herstellers wird in elf Bundesländer geliefert. Vor allem in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen werden viele Biohöfe gesperrt.

2008: Vergammelter Mozzarella aus Italien landet auch auf deutschen Käsetheken. Insgesamt sollen rund 11 000 Tonnen des mit Würmern und Mäusekot verunreinigten Käses europaweit als frische Ware in Supermärkten angeboten worden sein.

2005: Mindestens 50 Betriebe und Lager in mehreren Bundesländern sind in Geschäfte mit verdorbenem Fleisch verwickelt. Große Mengen wurden zu Döner, Bratwurst und Geflügelnuggets verarbeitet. Besonderes Aufsehen erregte ein Unternehmer aus dem bayerischen Deggendorf: Er importierte tonnenweise Schlachtabfälle aus der Schweiz, deklarierte sie um und verkaufte sie an Lebensmittelproduzenten im In- und Ausland.

2005: In zwei Filialen einer Supermarktkette werden bei Hannover Mitarbeiter beim Manipulieren von Fleischverpackungen ertappt. Sie hatten Hackfleisch mit abgelaufenem Verbrauchsdatum neu verpackt und so das Verfallsdatum verlängert. Mitarbeiter und Kunden anderer Supermärkte melden sich mit ähnlichen Vorwürfen.

2001: Mit dem in der EU verbotenen Antibiotikum Chloramphenicol belastete Shrimps aus Asien gelangen über die Niederlande nach Deutschland. Die EU beschließt, die Einfuhr von Shrimps, Geflügel, Honig und Kaninchenfleisch aus China zu verbieten.

1997: Ein Skandal um illegale Rindfleisch-Importe aus Großbritannien verunsichert die Verbraucher. Aus Angst vor der Rinderseuche BSE werden in Deutschland Tausende Tiere getötet, der Konsum von Rindfleisch geht drastisch zurück. Als Auslöser der Krankheit gilt die Verfütterung von Tiermehl und Tierfett, die 2001 europaweit verboten wird.

Quelle: dpa

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. FußballHooligan-DemoBizarre Allianz radikaler Fußballfans gegen Salafisten
  2. 2. DeutschlandVerfassungsschutzSalafistenszenen-Wachstum "besorgniserregend"
  3. 3. KommentareKabarettKlage gegen Dieter Nuhr schadet den Muslimen selbst
  4. 4. DeutschlandThüringens SPD-ChefLieber Bundesgartenschau als in Ramelows Kabinett
  5. 5. ImmobilienGründachstrategieDie Kehrseite des rot-grünen Zwangs zur Dachbegrünung
Top Video Alle Videos

Dieses Hilfsaktion könnte so auch im Drehbuch einer Hollywood-Komödie stehen: Eine Katze sitzt schreiend auf einem Baum - sie kommt nicht mehr runter. Dann nehmen sich Nachbarn der Tier-Rettung an. mehr »

Top Bildergalerien mehr

HSV bei der Hertha in Berlin

Landkreis Harburg

Feuerwehr kämpft gegen Schwelbrand

Weltrekord

Google-Manager springt aus Stratosphäre

Kreis Pinneberg

Überfall auf Mitarbeiter eines Asia-Imbisses

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr