03.01.13

Sankt Augustin

Fünf Frühchen in Kinderklinik mit Darmkeim infiziert

Der Serratia-Darmkeim ist auf der Neugeborenenstation nachgewiesen worden. Er hat bei fünf Frühchen eine Augenentzündung ausgelöst.

Von Fabian Wahl
Foto: dapd
Experten sprechen nach Tod eines infizierten Babys von Schlamperei
Bei dem im Klinikum in Sankt Augustin nachgewiesenen Keim handelt es sich um eine Variante des Serratia-Keims

Sankt Augustin. In der Kinderklinik Sankt Augustin bei Bonn haben sich fünf Frühchen mit einem Darmkeim infiziert. Der Serratia-Keim habe bei den Neugeborenen zu einer Bindehautentzündung geführt, sagte Kliniksprecher Rudi Schmidt am Donnerstag. Zudem gebe es zwei Verdachtsfälle. Zwei Kinder seien wieder entlassen worden. Der Keim, der in der vergangenen Woche entdeckt worden war, sei nicht lebensbedrohlich gewesen und sei mit einem Antibiotikum behandelt worden. Der Rhein-Sieg-Kreis bestätigte die Angaben.

Wie der Keim auf die Neugeborenenstation gelangte, war zunächst unklar. Die Kinder seien auf eine andere Station verlegt und isoliert worden, sagte eine Kreissprecherin. "Die betroffenen Räume wurden desinfiziert." Zuvor seien aus der Umgebung Abstriche entnommen worden, die nun im Labor untersucht werden sollen. Mit Ergebnissen sei in der kommenden Woche zu rechnen.

Nach Angaben des Kliniksprechers wird eine Übertragung durch das Personal mit großer Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen. In diesem Fall wäre der Keim bei mehr Patienten und auch an anderen Körperstellen aufgetreten, hieß es. Infektionen mit dem Serratia-Erreger und deren Ausbreitung "lassen sich heutzutage in vielen Kliniken leider nie zu 100 Prozent ausschließen", sagte Schmidt. In der Kinderklinik Sankt Augustin sei dies der erste Vorfall.

Schmidt sagte: "Das Klinikum hat in Abstimmung mit den Behörden sofort alle vorgegebenen Maßnahmen ergriffen." Parallel zur Isolierung der Frühgeborenen seien mit dem Gesundheitsamt Siegburg und dem Hygieneinstitut der Universität Bonn alle weiteren Schritte abgestimmt worden. Erst im Herbst hatte es in der Berliner Charité eine Infektionswelle mit dem Serratia-Darmkeim gegeben.

Schmidt betonte, dass es sich in Sankt Augustin nicht um den gleichen Keim wie den in der Kinderklinik Bremen handelt. Den dortigen multiresistenten Erregern waren 2011 mindestens drei Kinder erlegen. Ursache war mangelnde Hygiene.

Serratien sind Stäbchenbakterien, die Bestandteil der normalen Darmflora von Mensch und Tier sind. Sie kommen vor allem im Dickdarm vor. Die Bakterien sind zunächst für den Menschen nicht bedrohlich, können im Einzelfall aber Erkrankungen auslösen. Selten kommt es zu Wundinfektionen, Lungenentzündungen und im schlimmsten Fall zu Blutvergiftungen, die womöglich zum Tode führen können. Menschen mit einer Immunschwäche, auch Neugeborene, sind anfälliger dafür, dass es zu einer Infektionserkrankung kommen kann.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandAutobahnenDobrindts Milliarden reichen nur für 78 Brücken
  2. 2. AuslandIslamischer StaatDas Organigramm des Terrorkalifats
  3. 3. AuslandVerhandlungserfolgIS lässt 49 türkische Geiseln aus Mossul frei
  4. 4. AuslandKräftemessenRussische Kampfjets über Schweden und bei Alaska
  5. 5. Deutschland"Freiheitskongress"Claudia Roth zertrampelt die grüne Neubesinnung
Top Video Alle Videos
Der Kopffüßler wiegt 350 Kilo.Brightcove Videos

Ein neuseeländischer Fischer hat einen 350 Kilo schweren Kalmar gefangen. Jetzt stürzen sich Wissenschaftler auf das Tier, um die Geheimnisse des Tiefsee-Wesens zu entschlüsseln. mehr »

Top Bildergalerien mehr
NDR-Serie

"Der Tatortreiniger": Neue Folgen ab Dezember

2. Bundesliga

Erzgebirge Aue gewinnt gegen St. Pauli

Harvard

Ig-Nobelpreise: Erst lachen, dann denken

Großbritannien

Schottland nach dem Referendum

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr