09.11.12

Jagd auf Wildtiere

Seeadler stirbt in Berliner Tierklinik – Bleivergiftung?

Der Seeadler hatte keine Überlebenschance. Der Tod durch Ersticken war qualvoll. Die Ursache soll eine Bleivergiftung gewesen sein.

Foto: dpa
Naturpark Feldberger Seenlandschaft
Ein Seeadler holt sich einen toten Aal aus dem Wasser des Breiten Luzins, einem See im Naturpark "Feldberger Seenlandschaft". Die Bestände des majestätischen Seeadlers stehen in Deutschland unter Schutz

Berlin. Eine Vergiftung durch Bleimunition ist einem Seeadler in Mecklenburg-Vorpommern zum Verhängnis geworden. Wie der Naturschutzbund (Nabu) in Berlin am Freitag mitteilte, starb ein achtjähriges Seeadlerweibchen am Donnerstag in der Kleintierklinik der Freien Universität Berlin. Der Vogel war am Mittwoch bei Torgelow (Vorpommern-Greifswald) gefunden und der Nabu-Wildvogelstation in Marzahn-Hellersdorf gemeldet worden, sagte eine Nabu-Sprecherin in Berlin. Der Seeadler kam mit schwerer Atemnot zu den Tierärzten. Sie stellten eine Bleikonzentration im Blut des Seeadlers fest, die etwa dreimal so hoch war wie eine tödliche Dosis. Im Röntgenbild seien im Magen Bleipartikel zu sehen gewesen

Seit dem Jahr 2011 seien bereits rund 80 Seeadler mit Bleivergiftungen an der FU-Tierklinik behandelt worden, sagte Rainer Altenkamp, Vize-Vorsitzender des Berliner Nabu. Nur 10 bis 15 Prozent der Tiere hätten überlebt. Zumeist löst die hohe Bleikonzentration im Körper Atemnot aus. Die Tiere ersticken qualvoll. Im Röntgenbild seien im Magen des verendeten Adlerweibchens Bleipartikel zu sehen gewesen, berichtete der Nabu.

Die Bestände des majestätischen Seeadlers stehen in Deutschland unter Schutz. Sie haben sich insbesondere nach dem Verbot von Pestiziden wie DDT in den 1970er Jahren erholt. Verluste durch Bleivergiftungen hätten aber immer negative Folgen für die Population, sagte Altenkamp. "Bei dem nun verendeten Weibchen ist das besonders schmerzlich, denn es hatte wahrscheinlich schon einen Partner und Bruterfolge", sagte er. Der Nabu schätzt, dass es in Deutschland rund 500 Seeadler-Paare gibt, davon 170 in Mecklenburg, 110 in Brandenburg und rund 100 in Sachsen. Verbreitet sind die Tiere vor allem wieder im Nordosten Deutschlands. "In Berlin gibt es ein Paar. Das hegen und pflegen wir", sagte Altenkamp.

Um Bleivergiftungen der Greifvögel zu verhindern, fordert der Nabu ein Verbot bleihaltiger Munition im Bundesjagdgesetz. Denn bisher sind die Geschosse nur in den Berliner Forsten verboten. Die Brandenburger Landesforsten wollten im April 2013 nachziehen, sagte Altenkamp. Allerdings gelte das Verbot dort dann nur für rund ein Drittel des bejagbaren Waldbestands. Der Rest sei in anderem Besitz. In anderen Bundesländern gebe es bisher lediglich regionale Einschränkungen, etwa von einzelnen Forstverwaltungen. "Natürlich hat das mit der Jägerlobby zu tun", sagte Altenkamp. Doch auch dort müsse man differenzieren. Es gebe sowohl Jäger als auch Förster, die sehr vernünftig und umweltbewusst eingestellt seien – und deshalb auf Bleimunition verzichteten.

"Wir kleben nicht am Blei", sagte auch Torsten Reinwald, Sprecher des Deutschen Jagdschutzverbandes am Freitag. Der Verband sei an einer Lösung interessiert, wolle dafür aber alle Fakten abwarten. So liefen zurzeit bundesweit noch Untersuchungen sowohl über die Tötungswirkung verschiedener Munitionsarten als auch über Lebensmittelsicherheit. Jagdmunition lasse sich nur mit den Materialien Zinn, Zink, Blei oder Kupfer herstellen. Gold ginge auch, ist aber viel zu teuer. "Berufsjäger haben mir gesagt, dass sie große Tiere wie Hirsche ohne Blei nicht sicher töten könnten", sagte Reinwald. Die Tiere würden zwar perfekt getroffen, liefen dann aber trotzdem noch schwer verletzt weiter. "Das ist auch nicht tierschutzgerecht", ergänzte Reinwald.

Eine Lösung sei aber zum Beispiel, die Eingeweide des erlegten Wildes zu vergraben, damit Seeadler das Aas nicht fressen könnten. Viele Jäger machten das auch, da das Vergiftungsrisiko für andere Tiere bekannt sei. "Seeadler haben aber einen Radius von 300 Kilometern", sagte der Sprecher. "Wenn der Adler in Mecklenburg gefunden wurde, heißt das noch lange nicht, dass er dort bleihaltiges Aas gefressen hat. Das kann er auch in Polen gemacht haben."

dpa
Multimedia
Schleswig-Holstein

Seeadlerweibchen ausgewildert

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandAußenminister Lawrow"Westen will in Moskau Regimesturz provozieren"
  2. 2. DeutschlandHamburger ParteitagJetzt wollen die Grünen die Agrarwende
  3. 3. WirtschaftMoralischer SchadenSchäuble kritisiert Steuerflucht deutscher Konzerne
  4. 4. Ausland28 Tote in KeniaWer nicht aus dem Koran las, wurde erschossen
  5. 5. FußballLivetickerBayern, BVB, Gladbach und Schalke führen zur Pause
Top Video Alle Videos
File photo of director Mike Nichols posing at premiere of his film "Closer" in Los Angeles.Brightcove Videos

Nicht viele Regisseure haben im Kino und auf der Bühne Geschichte geschrieben. Mike Nichols gehört zu den ihnen. Er ist im Alter von 83 Jahren gestorben.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Steilshoop

Brandstifter legt Feuer in einer Wohnung

Weihnachtsmärchen

Die schönsten Märchen für Kinder

28 Jahre Musicals

Hamburger Musicalgeschichte

Hamburg

Schwerer Unfall im Nebel auf der A1

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr