06.02.13

2:1-Erfolg in Paris

Deutschland gewinnt nach 78 Jahren wieder in Frankreich

Müller und Khedira schießen die deutsche Nationalmannschaft beim Jahresauftakt zum 2:1-Sieg gegen Frankreich.

Von Holger Schmidt und Thomas Niklaus
Foto: Bongarts/Getty Images

René Adler (r.) feierte ein gelungenes Comeback im Tor der deutschen Nationalmannschaft

12 Bilder

Paris. Den "Frankreich-Fluch" besiegt, den erneuten Fehlstart in ein Länderspieljahr mit einem historischen Sieg verhindert: Erstmals seit 1987 feierte die DFB-Auswahl nach einer starken Vorstellung mit dem 2:1 (0:1) wieder einen Erfolg gegen Frankreich und zugleich den ersten auf französischen Boden seit 78 Jahren. Das war zuletzt am 17. März 1935 (3:1) ebenfalls in Paris gelungen.

Mathieu Valbuena (44.) hatte die Gastgeber mit einem Abseitstor in Führung gebracht, dem Münchener Thomas Müller (51.) glückte mit seinem elften Länderspieltor der hochverdiente Ausgleich. Für die Entscheidung sorgte Sami Khedira (74.). Gleichzeitig beendete die deutsche Mannschaft im 90. Spiel von Joachim Löw als Bundestrainer eine weitere Serie: Sie gewann erstmals seit vier Jahren wieder das Auftaktspiel eines Kalenderjahres.

+++ Liveticker zum Nachlesen +++

"Es gab viele Möglichkeiten auf beiden Seiten. In der ersten Halbzeit hatten wir eine guten Spielanlage, bekommen aber ein unglückliches Gegentor. Wir haben vermutlich unser Siegermentalität wieder in uns", meinte Torschütze Müller, und Khedira ergänzte: "Zur Pause war es ein ungerechtes Ergebnis, weil wir schon in der ersten Halbzeit sehr guten Fußball gespielt haben. Das Gegentor war unnötig, aber 90 Minuten lang die Franzosen ausschalten kann man nicht. In der zweiten Halbzeit haben wir die richtige Antwort gegeben."

Die DFB-Auswahl suchte vor 75.000 Zuschauern im Stade de France den offenen Schlagabtausch und erspielte sich schon in der Anfangsphase zwei Gelegenheiten durch Mesut Özil (6.) und Per Mertesacker (21.). Allerdings besaß die oft unkonzentriert wirkende Equipe Tricolore, die zuletzt in Italien (2:1) und Spanien (1:1) Achtungserfolge erzielt hatte, die erste Torchance: In der 3. Minute trat Bacary Sagna nach einer Hereingabe von Moussa Sissoko jedoch über den Ball.

Trotz fünf verletungsbedingter Absagen war der EM-Dritte weiter das dominierende Team und hätte drei Minuten später in Führung gehen müssen. Nach einer schönen Stafette über den in der Anfangsphase sehr präsenten Ilkay Gündogan und Thomas Müller tauchte Özil frei vor Hugo Lloris auf. Doch der Spielmacher von Real Madrid vergab leichtfertig. Anlaufschwierigkeiten hatte Franck Ribery, der gegen seinen Bayern-Klubkollegen Philipp Lahm zunächst keinen Stich bekam und sich schon frühzeitig dessen Zugriff durch häufige Positionswechsel zu entziehen versuchte. Um Adler in seinem ersten Länderspiel seit 812 Tagen eine erste Bewährungsprobe zu gewähren, benötigte Frankreich eine nicht geahndete Abseitsstellung. Doch Karim Benzema scheiterte freistehend am gut reagierenden HSV-Keeper (27.). Eine Minute vor der Halbzeit traf der Stürmer von Real Madrid mit einem Freistoß die Latte des deutschen Tores, den Abpraller nutzten die Franzosen, ausgerechnet durch einen Kopfball des 1,67 Meter kleinen Valbuena, zur Führung.

Erstmals seit dem verlorenen EM-Halbfinale gegen Italien (1:2) am 28. Juni 2012 stand Lukas Podolski wieder in der Startformation. Löw hatte dem Profi des FC Arsenal den Vorzug vor dem Leverkusener Andre Schürrle gegeben. Zum ersten Einsatz überhaupt seit der EM kam der lange verletzte Bayern-Stürmer Mario Gomez. Sowohl er als auch Podolski agierten im ersten Durchgang aber unglücklich. Gomez wurde folglich nach 56 Minuten gegen Toni Kroos ausgewechselt.

Als linken Außenverteidiger nominierte Löw im ausverkauften Stade de France den Schalker Benedikt Höwedes für den verletzten Dortmunder Marcel Schmelzer. Kapitän Philipp Lahm blieb auf der angestammten rechten Seite. Im Tor kam wie von Löw angekündigt der Hamburger Rene Adler zu seinem elften Länderspiel. Die Trotzrektion der deutschen Mannschaft folgte prompt. Hochmotiviert inszenierte die Löw-Truppe gleich einige sehenswerte Angriffe. Den bis dahin schönsten schloss Müller nach glänzender Vorarbeit von Gündogan zum hochverdienten Ausgleich ab.

Die Franzosen wehrten sich gegen den weiter engagiert auftrumpfendenden Gegner und suchten in der Folge ebenfalls die Entscheidung in einem hochklassigen und unterhaltsamen Freundschafts-Länderspiel, das einem Härtetest vor den Spieltagen in der WM-Qualifikation (22. und 26. März) in jeder Phase gerecht wurde. Das 2:1 für das deutsche Team resulierte aus einer Real-Kombination mit Özil und Khedira. Müller und Gündogan waren die besten Akteure in der deutschen Mannschaft. bei den Franzosen vermochten Valbuena und Bacary Sagnba zu gefallen.

Die Statistik

Frankreich – Deutschland 1:2 (1:0)

Frankreich: Lloris (Tottenham Hotspur/26 Jahre/44 Länderspiele) - Sagna (FC Arsenal/29/33), Koscielny (FC Arsenal/27/8 – 46. Rami/FC Valencia/27/25), Sakho (Paris St. Germain/22/12), Evra (Manchester United/31/48) – Cabaye (Newcastle United/27/20), Matuidi (Paris St. Germain/25/10 – 46. Capoue/FC Toulouse/24/5) – Sissoko (Newcastle United/23/7 – 81. Giroud/FC Arsenal/26/15), Valbuena (Olympique Marseille/28/19 – 86. Menez/Paris St. Germain/25/22), Ribéry (Bayern München/29/71) – Benzema (Real Madrid/25/55)

Deutschland: Adler (Hamburger SV/28/11) – Lahm (Bayern München/29/96), Mertesacker (FC Arsenal/28/86), Hummels (Borussia Dortmund/24/24), Höwedes (FC Schalke 04/24/11) – Khedira (Real Madrid/25/37), Gündogan (Borussia Dortmund/22/5) – Müller (Bayern München/23/39 – 90. Lars Bender/Bayer Leverkusen/23/12), Özil (Real Madrid/24/44), Podolski (FC Arsenal/27/107 – 68. Schürrle/Bayer Leverkusen/22/21) – Gomez (Bayern München/27/58 – 57. Kroos/Bayern München/23/35)

Schiedsrichter: Mazzoleni (Italien)

Zuschauer: 75 000

Tore: 1:0 Valbuena (43.), 1:1 Müller (51.), 1:2 Khedira (74.)

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandTelefondiplomatieMerkels Wort hat bei Putin das stärkste Gewicht
  2. 2. AuslandErmordeter ReporterIS schickte Foleys Familie E-Mail "voller Hass"
  3. 3. KommentareIslamismusDie arabischen Kämpfe entscheiden unser Schicksal
  4. 4. PanoramaFerguson-Schütze"Darren ist kein kaltblütiger Mörder"
  5. 5. PsychologieArbeitspsychologieDie besten Strategien gegen Zoff am Arbeitsplatz
Top Video Alle Videos

U23-Coach Joe Zinnbauer und Norderstedt-Coach Thomas Seeliger diskutieren das Pokalspiel des HSV in Cottbus mit Dieter Matz und Marcus Scholz.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hiroshima

Hiroshima: 32 Menschen bei Erdrutsch getötet

USA

Riesen-Quietscheente in Los Angeles

Berüchtigter Ex-Innensenator

Schill: Hamburgs "Richter Gnadenlos"

Innenverteidiger

Das ist HSV-Neuzugang Cléber

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr