Norderstedt
25.01.13

Bevorstehender Einsatz

Rantzau-Kaserne: Nach dem Frühstück ins Gefecht

105 Soldaten aus der Rantzau-Kaserne in Boostedt bereiten sich im Gefechtsübungszentrum in Sachsen-Anhalt auf ihren Afghanistan-Einsatz vor.

Von Wolfgang Klietz
Foto: Wolfgang Klietz
Im Ernstfall ein gefährliches Szenario: Soldaten verlassen die Deckung und tragen Verwundete zum Panzerfahrzeug
Im Ernstfall ein gefährliches Szenario: Soldaten verlassen die Deckung und tragen Verwundete zum Panzerfahrzeug

Um 5.45 Uhr stehen die ersten Taliban unter der Dusche. Danach ziehen sie ihre langen grünen Bundeswehrunterhosen an und werfen ihre Gewänder über, gehen zum Frühstück und essen Nutella-Brötchen. In dem grell mit weißem Neonlicht gefluteten Kasernenraum sitzen ihnen an langen Tischen Soldaten in Uniform gegenüber, die aus Cottbus, Emden oder Ulm kommen. Bis zum Morgengrauen sind die Männer und Frauen noch Kameraden, egal ob sie Kampfanzüge oder den afghanische Kaftan tragen. Doch draußen auf dem Übungsplatz, wenn die Sonne aufgegangen ist, wird aus den Taliban mit den Nutella-Brötchen der Feind. Er steht verdeckt und bewaffnet hinter einem Gebüsch und lauert auf Soldaten - mitten in der Heide im Westen von Sachsen-Anhalt.

Seit zehn Tagen sind Patrick Müller¹, 25, und Torsten Reimann, 29, auf dem Gelände des Gefechtsübungszentrums der Bundeswehr in der Ödnis zwischen Magdeburg und Braunschweig im Einsatz. Die Stabsunteroffiziere und 103 weitere Soldaten des Instandsetzungsbataillons 166 aus Boostedt bereiten sich auf ihren viermonatigen Job in Afghanistan vor:

Müller, Reimann und die anderen Instandsetzer reparieren Lastwagen und Panzer, Funkgeräte und Waffen. Sie werden in Mazar-i-Sharif in Werkstätten arbeiten. In der Truppe heißen diese Spezialisten "Schrauber", die sicherstellen, dass sich die Soldaten außerhalb des Camps auf ihre Ausrüstung verlassen können.

"Blindgänger! Lebensgefahr!" steht auf den Schildern

Doch manchmal müssen auch die "Schrauber" raus auf die staubigen Straßen. Zum Beispiel, wenn Fahrzeuge liegen geblieben sind und repariert oder abgeschleppt werden müssen. Den Begriff "bewaffneter ADAC" hören die Spezialisten nicht gern, sie sprechen lieber von einer "Recovery Task Force" (RTF). Die Männer und Frauen tragen Werkzeug und Waffen.

Gleich nach dem Frühstück haben die Boostedter Soldaten die Motoren gestartet und werden eine Tour über afghanische Landstraßen simulieren. Ihr Übungsauftrag: Mit einem Konvoi aus Panzerfahrzeugen und Lastwagen sollen sie einen Tieflader begleiten, der einen defekten Panzer ins sichere Camp bringen soll. Müller fährt mit, Reimann steht als RTF-Helfer bereit.

Dass die Konvoifahrer die Tour über den gigantischen, 30 Kilometer langen Übungsplatz nicht ohne einen Zwischenfall absolvieren werden, wissen die Soldaten. Sie haben die Darsteller, die die Rolle der Taliban übernehmen, bei Kaffee und Brötchen gesehen. Was die Soldaten in der landestypischen Kluft planen und wann es passieren wird, ist jedoch für die Konvoi-Fahrer ungewiss.

Schwer brummend rollen die Fahrzeuge über die unbefestigten Wege. Bei minus fünf Grad treibt ein kräftiger Wind Schneeflocken über die Heide. Anfang des 20. Jahrhunderts ging hier der Kaiser zur Jagd, später übten Reichswehr und Wehrmacht. Nach dem Krieg zog die sowjetische Armee auf das Gelände und verschoss im Manöver scharfe Munition. "Blindgänger! Lebensgefahr!" steht heute auf den Schildern an den Zufahrten. Bis zu einer Tiefe von 30 Zentimetern haben Kampfmittelspezialisten den Boden gesäubert, doch die Erde ist in Bewegung. Bei den Sicherheitseinweisungen erfahren die Besucher, dass sie möglichst kein Metall berühren sollten, das aus dem Boden ragt.

Der Knall aus der Panzerfaust ist kilometerweit zu hören, dichter Rauch steigt am Straßenrand auf. Dann beginnt der Beschuss aus den Maschinenpistolen. Die Taliban vom Frühstückstisch hatten sich hinter Bäumen gut versteckt. An einem Radpanzer des Konvois blinken Lampen auf, damit wissen Müller und seine Boostedter Kameraden: Der Schuss aus einer Panzerfaust hat eine Achse zerstört - zumindest theoretisch. Am Boden liegen "Verletzte". Auf Kärtchen, die ihnen um den Hals gehängt wurden, stehen Informationen, welche Verwundungen sie simulieren müssen.

"Du sollst mit ihm reden!", lautet der Befehl

Anschlag auf einen Konvoi - dieses Szenario gehört zu grausigen Klassikern des Afghanistan-Einsatzes. In der Kälte des endlos wirkenden Übungsplatzes müssen die Soldaten jetzt reagieren, als ginge es am Hindukusch um ihr Leben: Verwundete versorgen, den Feind bekämpfen, sich in Sicherheit bringen, Verstärkung per Funk anfordern.

In einer Mulde im Erdreich finden Müller und acht weitere Soldaten Deckung. Die Männer liegen im Schnee. Einige versorgen Verwundete, andere sichern mit den Waffen das Gelände. Per Funk wird ein "Nineliner" abgesetzt. So nennen die Soldaten den Notruf, der alle Informationen für die Operationszentrale enthalten soll. Besonders wichtig: Zwei Verwundete haben den Status "Bravo", sie sind schwer verletzt. Zwei anderen geht es noch schlechter. Wer als "Alpha" eingestuft wurde, hat ohne Hilfe nicht mehr lange zu leben.

Die Stimmen lassen den Stress erahnen, der in der eisigen Mulde herrscht. "Geh endlich dazwischen!", raunzt der Zugführer den Mann am Funkgerät an, der wegen der Dauergespräche auf seinem Kanal den Nineliner nicht absetzen kann.

Die Verwundeten brauchen nicht nur Verbandszeug. "Du sollst mit ihm reden!", lautet der Befehl für den Soldaten, der für die Verletzten sorgt.

Beobachter des Gefechtsübungszentrums nehmen die Szenen mit einer Fernsehkamera auf. "Die Männer sind echt im Stress", sagt ein Beobachter. "Die merken jetzt nicht einmal, dass sie im Schnee liegen." Nach der Übung werden Spezialisten die Szenen des Videomaterials mit den Soldaten durchsprechen.

Die Retter kommen aus der Luft. Groß wie ein Autobus schwebt der Hubschrauber vom Typ CH 53 mit der Aufschrift "Heer" über der Heide ein. Die "rote Zone" ist tabu. Wo Beschuss droht, darf der Riese nicht landen. Geschützt in einem Radpanzer fahren die Soldaten die Verwundeten zum Landeplatz.

Der "Feind" schießt aus kleinen Waffen auf die Fahrzeuge

Auch bei der Recovery Task Force von Reimann ist der Nineliner angekommen. 60 Minuten haben die Männer und ihre Kollegen jetzt Zeit, den angeschossenen Radpanzer mit einem gepanzerten Abschleppwagen vom Typ "Bison" zu bergen. Sie starten mit ihren Fahrzeugen dorthin, wo ihre Kollegen gerade eben beschossen wurden.

Auch sie wissen nicht, welche Überraschungen sich die Übungsleitung ausgedacht hat. Doch der große Knall bleibt diesmal aus. Der "Feind" schießt aus kleinen Waffen auf die gepanzerten Fahrzeuge, ohne Schaden anzurichten. Der Zugführer befiehlt, Gas zu geben: "Wir brechen durch!" Die Taliban bleiben frierend zurück, während der "Bison" den Radpanzer abschleppt.

"Ein Restrisiko bleibt immer", sagt Oberstleutnant Armin Sprengel vom Logistikbataillon in Burg bei Magdeburg. Unter seinem Kommando bereiten sich die Boostedter Soldaten auf ihren Einsatz in Mazar-i-Sharif und die schlimmsten Attacken vor. "Diese Szenarien müssen wir beherrschen", sagt Sprengel. "Darum sind wir hier."

Die Bundeswehr verabschiedet die Soldaten mit einem Appell am 1. Februar in der Rantzau-Kaserne in Boostedt. Am 15. Februar starten die ersten Flugzeuge in Richtung Afghanistan. Auch Müller und Reimann werden an Bord gehen.

¹ Alle Namen aus Sicherheitsgründen geändert. Die Redaktion entspricht damit einem Wunsch der Bundeswehr.

Top Bilder
Internet

Der IT-Gipfel 2014 in Hamburg

Unfall

Schiff fährt gegen Elbbrücke

Hamburg

Unbekannte überfallen Juwelier in der City

Moorwerder

Feuerwehr rettet Stute aus Graben

Top Videos
Service für Harburg
Finden Sie Ihren Traumjob!
Mieten und Kaufen in Harburg und Umland
Schalten Sie kostenlos Ihre Anzeige
Suchen und Finden Sie Ihre Experten aus Harburg

Alles über Ihre Straße