01.11.12

Spaziergang im Weltall

ISS-Astronauten müssen Raumstation erneut reparieren

Chefin Williams und der Japaner Hoshide wollen am Donnerstagmittag ein Leck stopfen. ISS kollidierte kurz zuvor beinahe mit Weltraumschrott.

Foto: dapd/DAPD
Kinderdienst: Zwei Astronauten vor "Weltraumspaziergang"
Die US-amerikanische Astronautin Sunita Williams (l.) und der japanische Astronaut Akihiko Hoshide, Crew-Mitglieder der ISS-Mission, wollen sich wie bereits im August dieses Jahres zu einem Weltraum-Spaziergang aufmachen (Archivbild)

Berlin/Houston. Die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS bereitet sich auf einen weiteren "Weltraumspaziergang" vor. Die US-Amerikanerin Sunita Williams und der Japaner Akihiko Hoshide wollen heute (13.15 Uhr) die Station für etwa sechseinhalb Stunden verlassen, um ein Ammoniak-Leck an einem Radiator des Wärmekontrollsystems zu beseitigen, wie das NASA-Kontrollzentrum in Houston im Bundesstaat Texas ankündigte.

Es ist der dritte Ausstieg in den freien Raum des gemischten Duos, das zusammen mit dem Russen Juri Malentschenko Mitte Juli auf die Umlaufbahn gekommen war. Am 30. August und am 5. September hatten Williams und Hoshide bereits eine defekte Stromverteilerbox ausgetauscht.

Kurz vor dem Start der Reparaturarbeiten war die ISS in der Nacht zum Donnerstag mit einem außerplanmäßigen Manöver einer möglichen Kollision mit Weltraumschrott ausgewichen. Dazu seien die Triebwerke des Frachtraumschiffes "Progress M-16M" um 00.08 Uhr deutscher Zeit für 406,26 Sekunden gezündet worden, teilte das Flugleitzentrum (ZUP) in Koroljow bei Moskau mit. Damit sei die Flugbahn um rund 500 Meter angehoben worden. Die Station umkreise die Erde nunmehr auf einer Höhe zwischen 407,42 und 429,01 Kilometern.

Die Trümmer stammen von dem US-Satelliten "Iridium-33", der im Februar 2009 mit einem russischen militärischen Nachrichtensatelliten kollidiert war.

(dapd)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
WehensimulatorBrightcove Videos

Männer können sich die Schmerzen nicht vorstellen, die eine Frau bei der Geburt eines Kindes erlebt. Damit ist in China nun Schluss: Beim Wehensimulator kommen Männern fast die Tränen.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Aus Oldenburg

Forscher züchten ultimativen Grünkohl

Hamburg

Musikpreis Hans in Hamburg verliehen

Champions Leauge

CL: Der 5. Spieltag für die deutschen Teams

Handball

HSV Hamburg siegt in letzter Sekunde

Teaser_Einrichten_Wohnen.jpg
Einrichten & Wohnen

Aktuelle Möbel und Trends in unserem Specialmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr