20.02.13

Stuttgart 21

Kritiker drohen mit Anzeigen gegen Bahn-Aufsichtsräte

Stuttgart-21-Gegner wollen bei Weiterbau des Milliardenprojekts Strafanzeigen gegen Aufsichtsräte wegen Untreueverdachts stellen.

Von Julia Giertz
Foto: dpa
Hauptbahnhof Stuttgart
Blick auf das Stuttgart 21-Baufeld im Schloßgarten und den Hauptbahnhof (hinten)

Stuttgart. Die Stuttgart-21-Kritiker fahren scharfes Geschütz auf: Wenn die Bahn-Aufsichtsräte sich für den Weiterbau des Milliarden-Vorhabens entschieden, werde er Strafanzeigen gegen sie wegen des Untreueverdachts stellen, kündigte der Jurist Eisenhart von Loeper vom Aktionsbündnis gegen Stuttgart S21 am Mittwoch in Stuttgart an. Eine Entscheidung der Kontrolleure mit unabsehbaren finanziellen Folgen für den Staatskonzern wäre aus seiner Sicht eine "klare Pflichtverletzung", die von der Staatsanwaltschaft unter die Lupe genommen werden müsse.

Die Aufsichtsräte treffen sich voraussichtlich am 5. März. Ob sie dann tatsächlich über die Zukunft des Bahnprojektes entscheiden, ist allerdings noch unklar. Das Unternehmen hatte im Dezember vergangenen Jahres verkündet, dass das Projekt statt wie zuletzt 4,5 Milliarden bis zu 6,8 Milliarden Euro kosten könne.

Von Loeper und der ehemalige Vorsitzende Richter am Landgericht Stuttgart, Dieter Reicherter, hatten vergangene Woche bereits Strafanzeigen gegen Bahnchef Rüdiger Grube und Bahn-Infrastrukturvorstand Volker Kefer wegen des Verdachts der Untreue und des Betrugs eingereicht. Das Aufsichtsgremium soll auch ein eigenes Gutachten zu Haftungsrisiken in Auftrag gegeben haben.

Zugleich wollen die S-21-Gegner der Bahn den Ausstieg aus dem Vorhaben erleichtern. Um dem Unternehmen Angst vor Schadenersatzforderungen zu nehmen, müssten das Land und die Stadt auf schon geflossenes Geld verzichten. Das Land müsste dann 112,7 Millionen Euro abschreiben. "Ich würde das für fair halten", sagte von Loeper.

Nach einem vom Aktionsbündnis geforderten Ausstieg müsse der bestehende Kopfbahnhof saniert werden. Dafür veranschlagen die Kritiker 20 bis 50 Millionen Euro. In einem zweiten Schritt müssten mit Beteiligung der Bürger Alternativen entwickelt werden, etwa die Modernisierung der bestehenden Trasse nach Ulm oder eine Anbindung an die Neubautrasse nach Ulm über das Neckartal.

Am kommenden Sonnabend erwartet das Bündnis mehrere Tausend Menschen bei einer Kundgebung und einem Demonstrationszug unter dem Motto "Endstation Stuttgart 21 – bitte alle aussteigen".

Themen
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
25 Jahre Kinderrechte - Gauck empfängt Kinder und JugendlicheBrightcove Videos

Bundespräsident Joachim Gauck und Lebensgefährtin Daniela Schadt haben ins Schloss Bellevue geladen. Der Empfang fand anlässlich des 25. Geburtstages der UN-Konvention über die Rechte der Kinder statt…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Schleswig-Holstein

Zug überrollt Auto in Bad Oldesloe

Fall Michael Brown

Nach Jury-Entscheidung: Ferguson brennt

Eidelstedt

Auto prallt gegen Bus: Frau verletzt

2014

Hamburg startet in die Weihnachtsmarkt-Saison

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr