27.12.12

Terrorgruppe NSU soll Tatorte in Schleswig-Holstein ausgespäht haben

Als der braune Terror Deutschland schockte: Ein Jahr nach dem Auffliegen des NSU

Foto: dapd

Im Norden sollen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe mehr als 20 Orte ausgekundschaftet haben, um Anschläge zu verüben.

Kiel. Die Terrorgruppe des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) soll auch in Schleswig-Holstein mögliche Anschlagsziele ausgekundschaftet haben. Mehr als 20 Orte habe das NSU-Trio Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe im Norden für Attentate im Visier gehabt, berichtete der NDR am Donnerstag unter Berufung auf die Anklageschrift der Bundesanwaltschaft gegen Zschäpe. Zu den Orten zählten unter anderem Integrationseinrichtungen und Kulturvereine.

Nach Angaben des NDR soll die Bundesanwaltschaft viele der Spuren, die nach Schleswig-Holstein führten, nicht hinreichend verfolgt haben. So seien die Ermittler etwa Hinweisen auf Besuche des Trios in Kiel 2009 nicht nachgegangen – obwohl damals schon bekannt gewesen sei, dass sich Zschäpe im Rocker-Milieu der Landeshauptstadt Waffen besorgt habe.

((dapd))